Leopold Freiherr von Aichelburg-Labia

Leopold Freiherr von Aichelburg-Labia (* 3. April 1853 in Klagenfurt; † 12. November 1926 ebenda) war ein österreichischer Politiker und 1909 bis 1918 Landeshauptmann von Kärnten.

Leopold wurde als Sohn des Arztes Arnold Freiherr von Aichelburg-Bodendorf geboren. Nach dem Tod seiner Mutter 1856 übernahm seine Tante Gräfin Labia seine Erziehung. Von ihr erbte er das Schloss Ehrental bei Klagenfurt, und ab 1884 führte er den Namen Aichelburg-Labia. Er lebte als Privatier und verwaltete seine Besitzungen Ehrental und Gut Schönfeld bei Klagenfurt.

1887 wandte er sich der Politik zu und wurde Landtagsabgeordneter der Deutschnationalen. Von 1882 bis 1909 war er Landesausschuss-Beisitzer in Gemeinde- und Schulbelangen. 1909 wurde er zum Landeshauptmann ernannt.

Kurz vor dem Kriegseintritt Italiens im März 1915 rief er die Kärntner dazu auf, sich zur Verteidigung der Kärntner Grenze freiwillig zu melden, worauf sich 8.000 Mann meldeten. Unter dem Oberkommando Aichelburg-Labias besetzten die Freiwilligen Schützen am 19. Mai die Staatsgrenze, bis sie von regulären Truppen abgelöst wurden.

Mit dem Ende der Monarchie musste Aichelburg-Labia sein Amt am 11. November 1918 an Arthur Lemisch abtreten.

In seiner Pension widmete er sich wirtschaftlichen und gemeinnützigen Vereinen, besonders dem Roten Kreuz. Nach langer Zuckerkrankheit verstarb Aichelburg-Labia nach einer Beinamputation am 12. November 1926. Er wurde in der Familiengruft am Friedhof von St. Georgen am Sandhof begraben.

Leopold Freiherr von Aichelburg-Labia war der letzte von Kaiser Franz Joseph I. ernannte Landeshauptmann von Kärnten. [1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Landeshauptmann a. D. Leopold (Frh. v.) Aichelburg-Labia (…). In: Badener Zeitung, 20. November 1926, S. 6, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt