Leopold Grausam

Dieser Artikel behandelt den Fußballspieler Leopold Grausam. Für den Bildhauer und Steinmetzmeister siehe Leopold Grausam, jun..

Leopold Grausam (* 29. Juni 1943 in Pressbaum) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler.

Karriere

Der erste Verein von Stürmer Leopold Grausam war Hellas Kagran, bei dem er von 1953 bis 1956 spielte. Anschließend wechselte er zu seinem Heimatverein SV Pressbaum und kam schließlich 1958 in die Nachwuchsabteilung des SK Rapid Wien. Von Rapid wurde er in der Saison 1962/63 an den SV Philips Wien verliehen, bei dem er in der drittklassigen Wiener Landesliga spielte. Das Debüt im Rapiddress in der A-Liga absolvierte Leopold Grausam gegen den Kapfenberger SV am 10. November 1963 glänzend, denn beim 5:0-Heimsieg erzielte er vier Treffer und erinnerte damit an Rapid-Stürmer Josef Bican, dem bei seiner Premiere selbiges gelungen war.

Mit Rapid war Leopold Grausam in dieser Zeit sehr erfolgreich. Bereits in seiner ersten Saison 1963/64 konnte er österreichischer Meister werden, 1966/67 und 1967/68 kam er zwei weitere Male in den Genuss der gewonnen Meisterschaft; hinzu kamen noch zwei ÖFB-Cupsiege 1968 und 1969. Leopold Grausam selbst wurde dieser Tage 1967 zu Österreichs Fußballer des Jahres gewählt und durfte bereits am 12. April 1964 unter Béla Guttmann sein Debüt in der österreichischen Nationalmannschaft gegen die Niederlande geben. In der EM-Qualifikation '68 schoss Leopold Grausam zwar sowohl den Siegtreffer beim 2:1 gegen Finnland, als auch das Tor beim 1:0 gegen die Sowjetunion, allerdings hatte man in der Gesamtabrechnung letztlich das Nachsehen gegen Letztere.

1970 wechselte er für eine Saison zum FC Wacker Innsbruck, die sehr erfolgreich verlief, denn Leopold Grausam konnte seinen vierten Meistertitel gewinnen. International von sich reden machen konnte er, als er den Siegtreffer beim 1:0 gegen Real Madrid im Europacup der Cupsieger erzielte. Obgleich er mit Rapid zweimal ein Europapokal-Viertelfinale erreichte, war dies sein vielleicht größter internationaler Erfolg auf Vereinsebene. Nach einer weiteren Saison 1971/72 beim Linzer ASK ließ Leopold Grausam seine Karriere schließlich in der Schweizer Nationalliga A beim FC Grenchen und in der österreichischen Regionalliga Ost beim SV Rechnitz ausklingen.

In den 1980er Jahren war Grausam als Trainer beim Floridsdorfer AC tätig.

Erfolge

  • 2 x Europapokal-Viertelfinale: 1967 (CC) 1969 (CM)


Vorgänger Amt Nachfolger

gibt es nicht
Österreichs Fußballer des Jahres
nach Krone-Fußballerwahl durch Fans

1967

Johnny Bjerregaard