Leopold Mathias Sigismund von Lamberg

Leopold Mathias Sigismund Graf (ab 1707 Fürst) von Lamberg (* 20. Februar 1667 in Wien; † 10. März 1711 in Wien) war Oberstallmeister Kaiser Josephs I. und von 1708 bis 1711 Landgraf von Leuchtenberg.

Leopold Mathias gehörte der aus Kärnten und Krain stammenden Adelsfamilie Lamberg an, die in Oberösterreich (Steyr) begütert war. Er war ein persönlicher Freund Kaiser Josephs I. 1707 wurde er von diesem in den Reichsfürstenstand erhoben. Nachdem Kurfürst Max Emanuel während des Spanischen Erbfolgekrieges in Reichsacht fiel, betrachtete Joseph I. die Landgrafschaft Leuchtenberg als heimgefallenes Reichslehen und belehnte 1708 Leopold Mathias mit ihr. Leopold Mathias starb am 10. März 1711 in Wien. Leopold Mathias' Vater Franz Joseph I. von Lamberg erhielt daraufhin den Titel Landgraf von Leuchtenberg, starb aber schon wenig später am 2. November 1712. Die Landgrafschaft wurde erst 1712/14 im Zuge der Frieden von Rastatt und Baden an den bayerischen Kurfürsten zurückgegeben.

Familie

Leopold Mathias heiratete am 21. Mai 1691 Gräfin Maria Claudia zu Künigl (* 1669/70; † 6. Dezember 1710 in Wien). Sie hatten folgende Kinder:

  • Maria Theresia Josepha (* 1692; † 1730/50) ∞ 1. Mai 1720 Anton Rabutin, Conte de Bussy
  • Johann Philipp (* 1694; † 1706)
  • Philippina Maria Anna Josepha (* 1695; † 1762) ∞ 28. September 1718 Ludwig Andreas Khevenhüller, Graf von Frankenburg (* 30. November 1683; † 26. Januar 1744)
  • Maria Josefa Johanna Theresia Amadea ∞ 26. September 1726 Josef Maria Nikolaus Ignaz Freiherr von Neuhaus
  • Leopold Franz Xaver (* 1702; † 1709)
  • Maria Josepha Philippine (* 1706; † 1707)

Literatur

Weblinks