Leopold Mayer

Dieser Artikel beschreibt den österreichischen Wirtschaftswissenschaftler Leopold Mayer (senior). Für den gleichnamigen deutsch-schweizerischen Maler L. M. (1902-1990), siehe: Léo Maillet.

Leopold Mayer (* 6. April 1896 in Wien; † 18. Januar 1971) war ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler. Sein noch lebender Sohn kann leicht mit ihm verwechselt werden: Er heißt ebenfalls Leopold, ist ebenfalls Wirtschaftswissenschaftler und hat ähnliche Fachschwerpunkte wie sein Vater.

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher Werdegang

Leopold Mayer (sen.) besuchte zunächst die Handelsakademie Wien und wurde danach 1914 Mitarbeiter einer Bank in Wien. 1917 ging er als Assistent zurück an die Handelsakademie. Dort legte er 1920 neben seiner Assistententätigkeit die Lehramtsprüfung ab. Mit dieser Qualifikation ging er als Assistent für Betriebswirtschaftslehre an die Hochschule für Welthandel. 1923 erwarb er an der Hochschule das Diplom und war anschließend mit einem Lehrauftrag für das Institut für Verkehrs- und Versicherungswesen tätig. Da die Hochschule noch kein Promotionsrecht hatte reichte er seine Dissertation Betriebswirtschaftslehre des Lagerhausgeschäfts an der Universität Frankfurt am Main bei Prof. Josef Hellauer ein und konnte so 1928 promoviert werden.

Mit dem Werk "Bilanz und Steuer" deren dritte Auflage er zusammen mit dem Hofrat am Verwaltungsgerichtshof Petrucha schrieb, konnte er sich 1930 habilitieren. 1931 erhielt er die Venia legendi und wurde zum außerordentlichen Professor für Betriebswirtschaftslehre der Hochschule für Welthandel. 1939 wurde er dann zum ordentlichen Professor ernannt und war ab 1944 als Rektor tätig.

Mayer war überzeugter und engagierter Nationalsozialist. Er war ‚illegales Mitglied’, also bereits zu Verbotszeiten der braunen Bewegung in Österreich der Partei beigetreten. Mit dem Ende des Krieges wurde er – als politisch belastet[1] – aus dem Hochschuldienst entlassen und als Hochschulassistent [sic!] pensioniert.

Durch den Tod Anton Haars wurde 1953 ein Lehrstuhl an der Universität Wien frei, auf welchen er sich bewarb. Aus Kostengründen wurde der Lehrstuhl in einen Lehrauftrag umgewandelt, welcher von Mayer wahrgenommen wurde.

Wirken

Auf Grund der Umstände des Zweiten Weltkrieges konnte Mayer keine Habilitation abnehmen, es promovierten aber bei ihm drei spätere Professoren Leopold Illetschko, Hans Kresensky und Walter Endres.

Mayer war auch Kartellsachverständiger. Mayer junior, der mit seinem Vater wissenschaftlich zusammenarbeitete, promovierte 1957 über Kartellpolitik. 1959 gab er das wohl letzte Lehrbuch der klassischen Kartelltheorie heraus, nachdem in der Bundesrepublik Deutschland wie in den Europäischen Gemeinschaften die Kartelle bereits im Grundsatz verboten waren. Die beiden Mayers publizierten auch einige Bücher gemeinsam, etwa über Bilanzierung.

Einzelnachweise

  1. Peter Berger, Die Wiener Welthandelshochschule in NS-Jahren, in: "Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften", 10 (1999), H. 1, S. 40.

Schriften von Leopold Mayer

Senior:

  • Speditionsgeschäft und Speditionsbetrieb, 1933.
  • Grundlagen der handwerklichen Betriebswirtschaft, 1935.
  • Bilanzanalyse, 1936.
  • Kapitallenkung im Großwirtschaftsraum. In: Europäische Grossraumwirtschaft, 1942, S. 100-121.
  • Bilanzanalyse. Wiesbaden 1955.
  • Bilanz- und Betriebsanalyse. Wiesbaden 1960.

Junior:

  • Kartelle, Kartellorganisation und Kartellpolitik, Wiesbaden 1959, 381 S.; Anmerkung: Literaturverz. S. [335] – 372.

Nachrufe zu Leopold Mayer

  • Walter Endres: Leopold Mayer zum Gedächtnis. In: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Bd. 23.1971, 3, S. 184-185.
  • Josef Löffelholz: Leopold Mayer [Nachruf]. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft ,:Bd. 41.1971, 3, S. 216-217.