Licona

Licona Fashion GmbH & Co. KG
Firmenlogo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1928
Sitz Wien, Österreich
Branche Mode, Einzelhandel und Design
Website www.Licona.at

Die Licona Fashion GmbH & Co. KG war ein österreichischer Herrenausstatter.

Geschichte

Gegründet wurde das Familienunternehmen 1928. Licona wurde Ausstatter für zahlreiche Kunden, darunter das österreichische Olympische Team für Grenoble 1968 und Sapporo 1972. In den 1960er und 70er Jahren war Licona eines der führenden Unternehmen. Fürst Rainier III. von Monaco, Regisseur Peter Sellars, Schlagersänger Peter Alexander und Vico Torriani sowie Formel-1-Rennfahrer Jochen Rindt waren alle Kunden von Licona.

Geschäftsführer und -Miteigentümer Helmut Liegle konnte den Modedesigner Helmut Lang dazu gewinnen, eine Kollektion zu entwerfen.

Ende der 1990er Jahren geriet das Unternehmen zunehmend in Schwierigkeiten. Zeitweise wurde eine neue Marke „Helmut Liegle“ verkauft, die jedoch preislich zu hoch war im Vergleich zu anderen Herstellern wie Hugo Boss. Auch der Billigkonkurrenz wie H & M konnte Licona wenig entgegensetzen. 2003 musste die Werke in Österreich und Ungarn geschlossen werden und die Produktion komplett nach Osteuropa verlegt werden. Von den damals 330 Angestellten mussten 270 ihren Platz räumen. Eine eigene Filiale konnte an der Wiener Praterstraße 25 eröffnet werden.

Mit den zunehmend sinkenden Einnahmen sowie den Schulden, die dennoch getilgt werden mussten, meldete das Unternehmen Konkurs im Jahr 2005 an konnte jedoch einen Zwangsausgleich schaffen. Im Jahr 2009 meldete Licona erneut Konkurs an.

Literatur

  • Martin Himmelbauer, Josef Redl. Roter Faden: Vom Paradeunternehmen zum Pleitefall: der Niedergang des einst international renommierten Herrenausstatters Licona. Profil 47, 21. November 2005. S. 52–53.

Weblinks