Lisa Macheiner

Lisa Macheiner (links) 1960 mit Inge Keller

Lisa Macheiner (* 23. Januar 1914 in Wiener Neustadt; † 2. Dezember 1986 in Ost-Berlin) war eine österreichische Schauspielerin.

Leben

Macheiner gab ihr Schauspieldebüt 1931 in Innsbruck, ehe sie über Engagements in Wien und Prag nach München kam, wo sie bis 1956 verblieb. Im Anschluss zog sie in die DDR und arbeitete von 1958 bis 1959 an der Volksbühne, später bis 1986 am Deutschen Theater in Berlin. Als Mitglied des Ensembles feierte Macheiner große Erfolge und avancierte zu einer gefragten Darstellerin.

Abseits ihrer Bühnentätigkeit arbeitete sie seit Mitte der 1930er Jahre auch vor der Kamera, wie beispielsweise in ihrem Debütfilm Hoheit tanzt Walzer, damals noch unter dem Namen Liesl Macheiner. Anschließend konzentrierte sie sich vornehmlich auf ihre Bühnenkarriere und lehnte jahrelang diverse Filmangebote ab. Erst Mitte der 1950er Jahre nahm sie ihre Filmarbeit in der Bundesrepublik wieder auf, als sie mit ihrer Übersiedlung in die DDR nur noch für ostdeutsche Film- und Fernsehproduktionen zur Verfügung stand. Das Fernsehen der DDR besetzte sie mehrfach für Fernsehfilme und -spiele, sie wirkte aber auch in DEFA-Spielfilmen mit, wie in Orpheus in der Unterwelt (1974).

Filmografie

  • 1955: Madame Aurélie (TV)
  • 1956: Die Tochter des Brunnenmachers (TV)
  • 1960: Hochmut kommt vor dem Knall
  • 1960: Die heute über 40 sind
  • 1963: Der Kirschgarten (TV)
  • 1969: Die Millionärin (TV)
  • 1971: Effi Briest (TV)
  • 1972: Die lieben Mitmenschen: Um des lieben Friedens willen (TV-Reihe)
  • 1973: Zement (TV)
  • 1973: Das unsichtbare Visier: Der römische Weg (TV-Reihe)
  • 1974: Orpheus in der Unterwelt
  • 1975: Die unheilige Sophia (TV)
  • 1976: Leben und Tod König Richard III. (TV)
  • 1976: Ein altes Modell (TV)
  • 1985: Franziska (TV)
  • 1986: Weihnachtsgeschichten (TV)

Weblinks