Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (13. Gesetzgebungsperiode)

Diese Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (13. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten zum Kärntner Landtag in der 13. Gesetzgebungsperiode auf. Die Gesetzgebungsperiode begann mit der konstituierenden Sitzung des Landtags am 6. November 1923 und endete nach 43. Sitzungen mit der Angelobung des nachfolgenden Landtags am 21. Mai 1927.

Bei der Landtagswahl 1923 hatte die Einheitsliste, ein Wahlbündnis aus dem Landbund, der Christlichsozialen Partei und der Großdeutschen Volkspartei (GDVP) mit 24 Mandaten die absolute Mehrheit errungen. Auf den Landbund entfielen dabei 10 Mandate, auf die CS 9 Mandate und auf die GDVP 5 Mandate. Die Einheitsliste konnte dabei vier Mandate gegenüber den Einzelergebnissen der Parteien im Jahr 1921 gewinnen. Die Sozialistische Arbeiterpartei Österreichs (SDAP) verlor hingegen vier Mandate und stellte nur noch 15 der 42 Mandatare. Zudem zog die Partei der Kärntner Slowenen (KSS) mit 2 Mandaten und die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei (DNSAP) mit einem Mandat in den Landtag ein. Beide Parteien konnten dabei ihren Mandatsstand von 1921 halten.

Nach der Angelobung der Abgeordneten wählte der Landtag am 6. November 1923 die Landesregierung Schumy.

Inhaltsverzeichnis

Funktionen

Landtagspräsidenten

Vom Landtag wurde Franz Fattinger (GDVP) zum Ersten Landtagspräsidenten gewählt, das Amt des Zweiten Präsidenten hatte Julius Lukas (SDAP) inne. Das Amt des Dritten Landtagspräsidenten übernahm Karl Rokitansky (CS). Die drei Landtagspräsidenten wurden dabei in einem Wahlgang nach dem Listenwahlsystem gewählt, wobei auf den Wahlvorschlag der Einheitsliste für Fattinger und Rokitansky 25 Stimmen und auf den Wahlvorschlag der SDAP 15 Stimmen entfielen. ZWei Stimmzettel waren bei der Wahl leer geblieben.

Klubobleute

Die über die Einheitsliste gewählten Abgeordneten schlossen sich im Landtag zum „Landtagsklub der Kärntner Einheitsliste“ zusammen und wählten Ferdinand Kernmaier (LB) zum Klubobmann, Franz Reinprecht (CS) zum Zweiten Klubobmann und Fritz Dörflinger (GDVP) zum Dritten Klubobmann. Die Abgeordneten der SDAP schlossen sich wiederum zum „Sozialdemokratischen Klub“ zusammen und bestimmten August Neutzler zum Klubobmann, während Franz Pichler–Mandorf die Funktion des Zweiten Obmanns übernahm. Zudem wählten die Abgeordneten der SDAP Hans Lagger zum Ersatzmann von Neutzler und Matthias Zeinitzer zum Ersatzmann von Lagger.

Landtagsabgeordnete

Name Fraktion Anmerkung
Amlacher Michael SDAP am 21. Oktober 1926 für Johann Brandl angelobt
Brandl Johann SDAP Mandatsverzicht in der Sitzung vom 21. Oktober 1926 verkündet
Dimnig Martin SDAP  
Dörflinger Fritz GDVP  
Egger Karl LB 1925 für Bernhard Schober angelobt
Ehrlich Franz CS am 27. September 1926 für Ernst Klopp-Vogelsang angelobt
Fattinger Franz GDVP  
Feinig Michael LB 1925 ausgeschieden
Franz Mario LB  
Fuss Franz GDVP am 8. März 1927 für Josef Gatternigg angelobt
Gaggl Simon SDAP  
Gatternigg Josef GDVP Mandatsniederlegung in der Sitzung am 8. März 1927 verkündet
Gritschacher Josef CS  
Grossauer Hans CS  
Hernler Johann CS  
Kernmaier Ferdinand LB  
Kircher Dora SDAP  
Klopp-Vogelsang Ernst CS Mandatsverzicht in der Sitzung vom 27. September 1926 verkündet
Lagger Hans SDAP  
Leer Sylvester CS  
Lemisch Arthur LB  
Lora Georg SDAP  
Lubetz Karl SDAP  
Luger Florian SDAP  
Lukas Julius SDAP  
Melcher Peter SDAP  
Michner Alois DNSAP  
Neutzler August SDAP  
Petek Franc KSS  
Pichler Franz SDAP  
Poljanec Vinco KSS  
Pomaroli Gustav SDAP  
Puschl Simon LB 1925 für Michael Feinig angelobt
Reinprecht Franz CS  
Rettl Josef LB  
Rokitansky Karl CS  
Rothwangl Leopold SDAP  
Sattlegger Hans LB  
Schauer Lorenz GDVP  
Schmid Alois GDVP  
Schober Bernhard LB 1925 ausgeschieden
Schumy Vinzenz LB  
Striessnig Karl LB  
Tomaschitz Peter CS  
Traussnig Koloman CS  
Wressnig Franz LB  
Zeinitzer Matthias SDAP  

Ausschüsse

Nach der Konstituierung des Landtags bildete der Landtag fünf Ausschüsse. Dies waren der Finanzausschuss, der Verfassungsausschuss, der Rechtsausschuss, der Land- und volkswirtschaftliche Ausschuss und der Bauausschuss.

Literatur

  • Stenographische Protokolle des Kärntner Landtags (13. Gesetzgebungsperiode)