Liste der Johannes-Nepomuk-Darstellungen in St. Pölten

Der 1729 heilig gesprochene Johannes Nepomuk gilt nach Maria und Josef als der am dritthäufigsten dargestellte Heilige in Österreich.[1] An zahlreichen Standorten gibt es Johannes-Nepomuk-Darstellungen im niederösterreichischen St. Pölten.

Erst nach Böhmen, aber noch vor dessen Selig- oder Heiligsprechung, setzte in Niederösterreich jene Verehrung Johannes Nepomuks ein, die sich in Form von Statuen und Bildern dokumentiert.

Inhaltsverzeichnis

Standorte

Koordinate Stadtteil Objekt Bild
Standort48.1314915.633232 Ochsenburg Bei der Kreuzung Wilhelmsburger Straße / Fabrikstraße in Ochsenburg steht eine mit 1725 datierte Figurengruppe Johannes Nepomuks mit Putten.
Johannes-Nepumuk-Statue St. Pölten-Ochsenburg.JPG
Pottenbrunn In einer Beichtkapelle in Pottenbrunn befindet sich eine polychromierte Statue Johannes Nepomuks aus dem Jahr 1730 von Friedrich Wilhelm Still.
Standort48.2414315.70144 Pottenbrunn Bei der Kreuzung Pottenbrunner Hauptstraße / Grasbergstraße in Pottenbrunn steht eine Statue Johannes Nepomuks aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
Pottenbrunn Nepomuk.jpg
Standort48.2409815.70569 Pottenbrunn Über den Pfeilern des Eingangs zum Friedhof von Pottenbrunn befinden sich Statuen der heiligen Franz Xaver und Johannes Nepomuk von Friedrich Wilhelm Still aus der Zeit um 1730.
Friedhofsportal Pottenbrunn.JPG
Standort48.2050515.62679 St. Pölten Im Dom zu St. Pölten befindet sich im Mittelschiff ein Fresko Johannes Nepomuks und auf dem Hippolytaltar im linken Seitenschiff ein von Johann Hermann 1860 gemaltes rundes Predellabild.
St. Pölten In der Bischofsstiege des Bistumsgebäudes von St. Pölten stehen aus Holz geschnitzte und weiß gefasste Statuen der heiligen Johann Cantius und Johannes Nepomuk aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. In den ehemaligen Propsteiräumen befindet sich ein Gemälde Johannes Nepomuks aus der Zeit um 1730 nach der Art des Anton Hertzog.
Standort48.2044515.62839 St. Pölten Im Alumnat von St. Pölten befindet sich ein Gemälde mit einer Darstellung der Glorie des Johannes Nepomuk nach der Art des Thomas Friedrich Gedon.
Standort48.2050715.62309 St. Pölten Auf dem rechts hinten befindlichen Seitenaltar der Franziskanerkirche in St. Pölten befindet sich ein Altarbild mit einer Darstellung Johannes Nepomuks. Bezeichnet ist es mit Mart.Joh. Schmidt f Ao 1771.
Standort48.2058215.62295 St. Pölten Im ehemaligen Oratorium des Franziskanerklosters von St. Pölten befindet sich eine aus Holz geschnitzte und polychromierte Statue Johannes Nepomuks aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
St. Pölten Rechts vom linken Seitenaltar in der Kirche der Englischen Fräulein in St. Pölten befindet sich ein Bild Johannes Nepomuks.
St. Pölten Im Refektorium der Englischen Fräulein in St. Pölten befindet sich ein Bild Johannes Nepomuks.
Standort48.2047615.62567 St. Pölten In der Mittelachse eines Hauses in der Herrengasse in St. Pölten befindet sich eine Darstellung Johannes Nepomuks als Nischenstatue.
St Poelten Herrenplatz 2 Nepomuk.jpg
St. Pölten Am Hammerweg in St. Pölten steht zwischen zwei kleinen Brücken über den Mühlbach eine Statue Johannes Nepomuks aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts.
Standort48.1844315.61628 Spratzern Bei der Kreuzung Mariazeller Straße / Stifterstraße in Spratzern steht in einer Baumgruppe eine Statue Johannes Nepomuks aus der Zeit zwischen 1735 und 1740, die Peter Widerin zugeschrieben wird.
Johannes-Nepomuk-Figurenbildstock St. Pölten-Spratzern.JPG
Standort48.170315.62034 Spratzern Beim zweiten Joch der rechten Langhauswand der Pfarrkirche Spratzern befindet sich ein Glasfenster mit einer Darstellung Johannes Nepomuks. Der Entwurf stammt von Arthur Brusenbauch, hergestellt wurde es 1932 von der Kunstglaserei Karl Knapp.
Standort48.2235915.64096 Viehofen Am Johannesplatz in Viehofen steht eine Wegkapelle mit einer Statue Johannes Nepomuks.
Standort48.2496315.7051 Wasserburg (Pottenbrunn) Auf dem Inselvorplatz von Schloss Wasserburg steht eine Statue Johannes Nepomuks aus dem 18. Jahrhundert.
Windpassing Beim Ortsende von Windpassing in Richtung Ochsenburg steht eine Figurengruppe Johannes Nepomuks aus dem Jahr 1723.

Siehe auch

Literatur

  • Brigitte Faßbinder-Brückler, Theodor Brückler: JN Johannes von Nepomuk – Seine Zeit – Sein Leben – Sein Kult. Verlag Stadtmuseum Alte Hofmühle Hollabrunn, Hollabrunn 2001, ISBN 3-901693-01-9 (formal falsche ISBN).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.gaweinstal.at/system/web/zusatzseite.aspx?menuonr=218494674&detailonr=183131466
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing