Liste der Naturschutzgebiete in Tirol

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

In Tirol gibt es 23 Naturschutzgebiete (NSG) mit einer gesamten Fläche von 747 km². Die Naturschutzgebiete machen in der Anzahl etwa ein Viertel der Flächenschutze (81 Gebiete), und der Schutzflächen des Bundeslands Tirol aus. 3 der Gebiete sind grenzübergreifend zu Bayern (NSGA).

Inhaltsverzeichnis

Das Naturschutzgebiet im Tiroler Naturschutzrecht

Der § 21 Tiroler Naturschutzgesetz 2005 (TNSchG 2005)[1] regelt die Schutzkategorie sehr detailliert, und geht einzeln auf Verbote und Ausnahmen der Nutzung ein. Die konkreten Regelungen werden für jedes einzelne Schutzgebiet per Verordnung festgelegt.

„Die Landesregierung kann außerhalb geschlossener Ortschaften gelegene Gebiete, die durch eine besondere Vielfalt der Tier- oder Pflanzenwelt ausgezeichnet sind oder in denen seltene oder von der Ausrottung bedrohte Pflanzen- oder Tierarten oder seltene Lebensgemeinschaften von Tieren oder Pflanzen vorkommen, durch Verordnung zu Naturschutzgebieten erklären, wenn die Erhaltung dieser Gebiete im öffentlichen, wie etwa im wissenschaftlichen, Interesse gelegen ist.“

– § 21 TNSchG

Sie dienen allgemein dem „Schutz der Pflanzen- und Tierwelt und der unbelebten Natur“ (4. Abschnitt d. Ges., zum § 21). Dabei ist für das Naturschutzgebiet ein ausdrücklicher Schutzzweck anzugeben (§ 21 Z.2)

Maßnahmen der „üblichen“ land- und forstwirtschaftlichen Nutzung sowie die Jagd und Fischerei sind ausgenommen, wenn der Schutzzweck nicht beeinträchtigt wird (§ 21 Z.3). Naturschutzgebiete können also sowohl reine Naturlandschaft, wie auch Kulturlandschaft (wie Almenregion, Mähwiesen, usw.) umfassen, der Naturschutzgedanke steht aber Vordergrund.

Liste der Naturschutzgebiete

(2) Bezeichnung Bezirk Gemeinden(1) ha(Fl.) LGBl. Nr. Lage Anmerkungen
1 Antelsberg bei Tarrenz Imst Tarrenz 39,78 25/1971(G) (30/2002)
2 Arnspitze Innsbruck Land Leutasch, Scharnitz 1.165,92 22/1942 (VABl.)(G) grenzübergreifend 10,8 km² in Tirol(Fl.) (1,7 km² in Bayern)
3 Ehrwalder Becken Reutte Biberwier, Ehrwald, Lermoos 29,45 30/1991
4 Engelswand Imst Umhausen 39,84 17/2009 auch FFH-Gebiet (Habitatschutz), Teil des Naturpark Ötztal
5 Fließer Sonnenhänge Landeck Fließ 118,77 88/2001 (27/2009) auch FFH-Gebiet (Habitatschutz), Teil des Naturpark Kaunergrat
6 Fragenstein Innsbruck Land Zirl 7,75 23/1989 Teil des Alpenpark Karwendel
7 Gaisau Innsbruck Land Inzing, Hatting, Pettnau 27,06 51/2009
8 Innsbrucker Küchenschelle Innsbruck-Stadt Innsbruck-Arzl 0,34 3/1982
9 Kaisergebirge Kitzbühel,
Kufstein
Kufstein, St. Johann, Ebbs, Ellmau, Going, Kirchdorf, Scheffau, Walchsee 9.288,13 21/1963(G) grenzübergreifend mit Bayern
10 Karwendel Innsbruck Land,
Innsbruck-Stadt
Absam, Achenkirch, Eben a.A., Gnadenwald, Innsbruck, Jenbach, Rum, Scharnitz, Stans, Terfens, Thaur, Vomp, Zirl 53.803,60 21/1989 (1928, 5/2000) Teil des Alpenpark Karwendel, 1928 als Banngebiet deklariert
11 Kauns–Kaunerberg–Faggen Landeck Kauns, Kaunerberg, Faggen 36,65 42/2006 Teil des Naturpark Kaunergrat
12 Kufsteiner und Langkampfener Innauen Kufstein Kufstein, Langkampfen 17,76 32/1972(G) grenzübergreifend mit Bayern
13 Loar Kufstein Kramsach 5,69 53/1984
14 Martinswand Innsbruck Land Zirl 54,47 22/1989 Teil des Alpenpark Karwendel
15 Moor am Schwarzsee Kitzbühel Kitzbühel 21,40 15/2000
16 Reither Moor Innsbruck Land Reith bei Seefeld 2,88 30/1975
17 Rosengarten Innsbruck Land,
Innsbruck-Stadt
Innsbruck, Patsch 61,06 11/1989
18 Schwemm Kufstein Walchsee 65,70 10/2009 auch FFH-Gebiet (Habitatschutz)
19 Söller Wiesen Kufstein Kundl 44,26 33/2005 Kernzone: 23,97, Pufferzone: 20,30
20 Tiroler Lech
(ehem. Tiroler Lechtal)
Reutte Bach, Ehenbichl, Elbigenalp, Elmen, Forchach, Gramais, Häselgehr, Hinterhornbach, Höfen, Holzgau, Kaisers, Lechaschau, Musau, Namlos, Pfafflar, Pflach, Pinswang, Reutte, Stanzach, Steeg, Vils, Vorderhornbach, Wängle, Weißenbach 4.141,23 83/2004 (32/2007) Welt-Icon47.44194444444410.646111111111 vielfach zerfallendes Gebiet, auch Natura 2000-Gebiet (FFH, Vogelschutz), als ganzes Naturpark
21 Tschirgant-Bergsturz Imst Haiming, Roppen, Sautens 342,53 20/2009
22 Valsertal Innsbruck Land Vals 3.519,00 13/1941 (VABl.(G), NeuV 4/2001) auch Natura 2000-Gebiet (FFH, Vogelschutz)
23 Vilsalpsee Reutte Tannheim, Weißenbach 1.828,96 25/1957(G) (138/1998, 64/2002) auch Natura 2000-Gebiet (FFH, Vogelschutz)
- Ahrenwald Innsbruck-Stadt Innsbruck-Vill - 41/1965 (6/1998) Welt-Icon47.31916666666711.393611111111 aufgehoben 12. November 1997[2]
Gesamt 74.662,24 23,1 % d. ges. landesrechtl. Schutzfl.
Quelle: Land Tirol, tiris www.tirol.gv.at/tiris
(1) Da die Naturschutzgebiete im Gegensatz zu Landschaftsschutzgebieten kleiner sind, sind in den jeweiligen Gemeinden, meist nur Anzahl von Parzellen betroffen, seltener eine ganze Katastralgemeinde.
(2) Laufnummer nicht amtlich
(Fl.) Fläche nach Verlautbarung, Flächenangaben je nach Maßstab der Aufnahme abweichend
(G) als Gesetze geltenden Verordnungen nach Naturschutzgesetz LGBl. Nr. 31/1951 und davor (§ 45 Abs. 1 T-NSG 1991)
VABl. … Verordnungs- und Amtsblatt für den Reichsgau Tirol und Vorarlberg

Literatur

  •  Peter Aubrecht, Karl Christian Petz: Naturschutzfachliche bedeutende Gebiete in Österreich. Eine Übersicht. (M-134). In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Monographien. 134, Wien 2002, ISBN 3-85457-571-8, 2.1.1.2 Naturschutzgebiet; 3 Nationale Schutzgebiete, S. 21; 26–92 (Weblink, umweltbundesamt.at, Link auf Abstract (pdf), abgerufen am 25. August 2009).
  •  Mario F. Broggi, Rudolf Staub, Flavio V. Ruffini: Grossflächige Schutzgebiete im Alpenraum: Daten, Fakten, Hintergründe. Blackwell Wissenschafts-Verlag, 1999, ISBN 978-3826332159.
  •  K. Farasin: Tirol, Vorarlberg. In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete Österreichs. (M-038). Bd. 3 (= Monographien Bd. 38C), Wien 1993, ISBN 3-85457-091-0.
  •  Maria Tiefenbach, Gerlinde Larndorfer, Erich Weigand: Naturschutz in Österreich. (M-091). In: Umweltbundesamt, Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie (Hrsg.): Monographien. 91, Wien 1998, ISBN 3-85457-393-6, 4.4.1 Naturschutzgebiet; Anhang 1: Naturschutzgebiete Österreichs, S. 48; 98–107 (pdf, umweltbundesamt.at, abgerufen am 25. August 2009).

Weblinks

  • Naturschutzgebiete in Tirol. In: tiroler-schutzgebiete.at. Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Umweltschutz, abgerufen am 2010.
  • Natur und Landschaft. In: tirol.gv.at »Themen »Umwelt »Naturschutz. Tiroler Landesregierung, abgerufen am 2010.

Einzelnachweise

  1. Kundmachung der Landesregierung vom 12. April 2005 über die Wiederverlautbarung des Tiroler Naturschutzgesetzes 1997. LGBl. Nr. 26/2005
  2. Gesetz, mit dem die als Gesetz geltende Verordnung LGBl. Nr. 41/1965 aufgehoben wird. LGBl. Nr. 6/1998Vorlage:§§/Wartung/alt-URL