Liste der belgischen Regenten

Die Könige der Belgier von 1830 bis 1993, von links: Leopold I., Leopold II., Albert I., Leopold III. und Baudouin I.

Die Liste der belgischen Regenten zeigt alle Könige des seit der Belgischen Revolution 1830/1831 unabhängigen Staates. Seit 1993 ist Albert II. König.

Inhaltsverzeichnis

Belgische Könige in der Reihenfolge

Leopold I. (21. Juli 1831–10. Dezember 1865)
Leopold II. (17. Dezember 1865–17. Dezember 1909)
Albert I. (23. Dezember 1909–17. Februar 1934)
Leopold III. (23. Februar 1934–16. Juli 1951)
Charles-Theodore Prinzregent (20. September 1944–22. Juli 1950)
Baudouin I. (17. Juli 1951–31. Juli 1993) (Regent ab 11. August 1950)
Albert II. (seit 9. August 1993)

Genealogie

Genealogie der Belgischen Dynastie
Leopold I.
König der Belgier
(1831–1865)
Sohn
Leopold II.
König der Belgier
(1865–1909)
Bruder Philippe
Prinz von Belgien
† 1905
Sohn
Albert I.
König der Belgier
(1909–1934)
Sohn
Leopold III.
König der Belgier
(1934–1951)
Bruder Charles-Theodore
Prinz von Belgien
Regent des Königreichs
(1944–1950)
Sohn
Albert II.
König der Belgier
(1993-)
Bruder Baudouin I.
König der Belgier
(1951–1993)
Sohn
Philippe
Prinz von Belgien
(Thronfolger)

Besonderheiten der belgischen Monarchie

König der Belgier

Es ist wichtig anzumerken, dass keiner dieser Regenten „König von Belgien“ genannt wurde, sondern ihr Titel „König der Belgier“ lautet („Koning der Belgen“, „Roi des Belges“). Dies verdeutlicht, dass es sich um eine mit dem Volk, und nicht mit Territorium oder Staat, verbundene Monarchie handelt, formal um eine konstitutionelle Erbmonarchie. Auch König Louis-Philippe wurde 1830 zum „König der Franzosen“ erklärt und nicht, wie traditionell üblich, zum „König von Frankreich“, ebenso zeigt es die lateinische Titulatur von Heinrich IV. von Frankreich: „HENRICUS QUARTUS D(EI) G(RATIA) REX FRANCORUM ET NAVARRAE“, genau wie die griechischen Monarchen den Titel „König der Hellenen“ trugen.

Eid auf die Verfassung

Belgien ist die einzige europäische Monarchie, in der der Ausruf „Der König ist tot, es lebe der König!“ nicht zutrifft. Gemäß der belgischen Verfassung kann ein König erst dann den Thron besteigen, wenn er den Eid auf die Verfassung abgelegt hat. Der gegenwärtige König zum Beispiel bestieg den Thron nicht am Todestag seines Bruders, dem 31. Juli 1993, sondern erst am 9. August 1993. In allen anderen heutigen Monarchien werden die Regenten unmittelbar mit dem Tod ihres Vorgängers inthronisiert.

Drei Landessprachen

Belgien hat drei offizielle Landessprachen, von denen Niederländisch und Französisch die bedeutenden sind. Deshalb sind viele Könige und Angehörige der königlichen Familie unter zwei Namen bekannt. Der gegenwärtige Thronfolger z. B. wird auf Französisch Philippe und auf Niederländisch Filip genannt, der fünfte König hieß Baudouin auf Französisch und Boudewijn auf Niederländisch. In der dritten offiziellen belgischen Sprache, dem Deutschen, werden meistens die französischen Namen verwendet (Baudouin, Philippe usw.), manchmal jedoch auch die deutschen (Balduin, Philipp usw.).

Offizieller Name

Die belgischen Könige führen immer eine Ziffer hinter ihrem Namen, auch wenn keine Verwechslungsgefahr besteht. So wurde König Baudouin offiziell König Baudouin I. genannt, obwohl es (noch) keinen König Baudouin II. gibt oder gegeben hat.

Wahlverbot

Für den König und die Königin besteht sowohl ein aktives als auch ein passives Wahlverbot. Des Weiteren dürfen Mitglieder der königlichen Familie keine Minister sein.

Weitere Mitglieder der belgischen königlichen Familie

Weblinks

 Commons: Belgischen Regenten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
.