Liste der denkmalgeschützten Objekte in Albeck (Kärnten)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Albeck enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Albeck (Kärnten).[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Schloss Neualbeck
Datei hochladen
Schloss Neualbeck
ObjektID: 34153
Status: Bescheid
Neualbeck 1
Standort
KG: Albeck
GstNr.: .2
Das um 1700 errichtete barocke Schloss Albeck wird von einem Walmdach gedeckt und zeigt noch das barocke, eingeritzte Architekturdekor. Die Erdgeschoßräume sind tonnengewölbt und mit Stichkappen versehen. Die Räume des Obergeschoßes sind mit Stuckfelderdecken versehen.
Hauptartikel: Schloss Albeck
BW Datei hochladen Burgruine Alt-Albeck
ObjektID: 93206
Status: § 2a
Sirnitz
Standort
KG: Albeck
GstNr.: 61; 62; 63; 64; 65; 66; 67; 68; 69; 70; 738; 739
Die erstmals im Jahr 1155 erwähnte Ruine Alt-Albeck befindet sich auf einem bewaldeten Felskegel. Nach 1264 diente sie als Sitz verschiedener Ministeriale. In der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde ihr die eigene Landgerichtsbarkeit verliehen. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurden noch Instandsetzungsarbeiten durchgeführt, doch bereits Anfang des 18. Jahrhunderts war sie unbewohnt. Von der Anlage sind heute noch Überreste eines romanischen Rundturms, sowie der Chor und Triumphbogen der ehemaligen romanischen Burgkapelle aus dem 12. oder 13. Jahrhundert erhalten.[2]
Kath. Filialkirche hl. Ruprecht
Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Ruprecht
ObjektID: 63219
Status: § 2a
Sankt Ruprecht
Standort
KG: Großreichenau
GstNr.: .72
f1
Kapelle hl. Leonhard Datei hochladen Kapelle hl. Leonhard
ObjektID: 61424
Status: § 2a
Benesirnitz
Standort
KG: St. Leonhard
GstNr.: .65
f1
Kath. Filialkirche hl. Leonhard im Bade Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Leonhard im Bade
ObjektID: 61425
Status: § 2a
Benesirnitz
Standort
KG: St. Leonhard
GstNr.: .64
f1
Evang. Pfarrkirche A.B.
Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 94523
Status: § 2a
Grillenberg 15
Standort
KG: St. Leonhard
GstNr.: .16/1
Die evangelische Pfarrkirche wurde im Jahr 1860 erbaut. Das hallenartige Gebäude ist an seiner Westfassade giebelbekrönt und mit einem geschwungenen Vorhallendach versehen. Der ausgeschiedene, polygonale Altarraum (mit Stichkappen) ist, wie auch die Westfassade und die Gebäudeseiten, durch Rundbogenfenster gegliedert. Die Stichkappen des tonnenüberwölbten Inneren sind rundbogig. Der ebenfalls rundbogige Triumphbogen weist ein Kämpfergesims auf. Die einfach gehaltene Holzempore aus der Entstehungszeit wird von zwei Balustersäulen getragen.

An Innenausstattung der Kirche ist erwähnenswert: Der barockisierende Hochaltar aus dem 19. Jahrhundert, dessen Altarblatt einen stehenden Christus mit Segensgestus darstellt. Die Orgel und die Kanzel (beide ebenfalls barockisierend) sind zur selben Zeit wie der Altar entstanden. Das Ölbild mit der Pietà von Cillia stammt aus dem Jahr 1946.[3]

Gesamtanlage, Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus und Kirchhof mit Karner und Kriegerdenkmal
Datei hochladen
Gesamtanlage, Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus und Kirchhof mit Karner und Kriegerdenkmal
ObjektID: 128634
Status: § 2a
Sirnitz
Standort
KG: Sirnitz
GstNr.: .1; .2; 52
Hauptartikel: Pfarrkirche Sirnitz
f1
Pfarrhof
Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 94525
Status: § 2a
Sirnitz 21
Standort
KG: Sirnitz
GstNr.: .20/1
Der von einem Walmdach gedeckte Pfarrhof ist mittlerweile stark umgebaut. Der südwestliche Erdgeschoßraum besitzt ein Stuckgratgewölbe des 16. Jahrhunderts.[3]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[4] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Albeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 570.
  3. a b Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 881.
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing