Liste der denkmalgeschützten Objekte in Arbing (Oberösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Arbing enthält die 4 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Arbing (Oberösterreich).[1]

Bei der Verfassung der Beschreibungen der einzelnen Objekte wurden im Wesentlichen die Informationen der Homepage von Arbing verwendet.[2]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Pfarrkirche Johannes der Täufer
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Johannes der Täufer
ObjektID: 18393
Status: § 2a
Schlossberg 1
Standort
KG: Arbing
GstNr.: .55
Frühgotischer, zweischiffiger Kirchenbau mit epochentypischen Netzrippen- und Sternrippengewölbe. Ein umfunktionierter, ursprünglicher Wehrturm des Schlosses Arbing dient als Kirchturm und Wahrzeichen der Gemeinde.

Abschnitt im Artikel der Gemeinde Arbing Pfarrkirche Arbing

Schloss Arbing Datei hochladen Schloss Arbing
ObjektID: 18394
Status: Bescheid
Schlossberg 1
Standort
KG: Arbing
GstNr.: .56
Die Besitzer der Burg auf dem Schlossberg in Arbing traten in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts als Gefolgsleute der Herren von Perg auf. Der in der Familie häufig auftretende Taufname Wenzel bzw. Wetzel wurde schließlich zum Familiennamen. Im 15. Jahrhundert waren die Walchen im Besitz der Burg. Sie bauten die Burg um, errichteten 1483 die Kirche und einen Wehrturm im Burgbereich.
Wohnhaus, Jägerhäusl Datei hochladen Wohnhaus, Jägerhäusl
ObjektID: 77260
Status: Bescheid
Schlossberg 3
Standort
KG: Arbing
GstNr.: .57
Das Jägerhäusl ist seit vielen Jahren in Privatbesitz und wird als Ausstellungs- und Lagerraum genutzt. Im Innern des Gebäudes sind Kreuzgewölbe erhalten geblieben. Das Gebäude ist auch auf dem Vischerstich der Burg Arbing erkennbar.
Kalvarienberg/Kreuzweg, Heimkehrerkapelle Datei hochladen Kalvarienberg/Kreuzweg, Heimkehrerkapelle
ObjektID: 18398
Status: § 2a
Arbing
Standort
KG: Arbing
GstNr.: 1476
Der Kreuzweg führt vom Ort hinauf zur Pfarrkirche und zum Schloss auf der sogenannte Heimkehrerstiege

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[3]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[4] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. Davon sind 2 per Verordnung und 2 per Bescheid des Bundesdenkmalamtes geschützt.
    • PDF Verordnung des Bundesdenkmalamtes betreffend den pol. Bezirk Perg, Oberösterreich
    • PDF Verordnung („2. Nachtragsverordnung“) des Bundesdenkmalamtes, betreffend die Bundesländer Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Vorarlberg, Wien]
    • PDF Oberösterreich - unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand 22. Juni 2010)
  2. Homepage von Arbing
  3. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.

Quellen

    • Peter Adam, Beate Auer, Susanne Bachner, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Anna Piuk, Franz Peter Wanek, Monika Wiltschnigg: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band I, Mühlviertel, 1. Auflage, Verlag Berger & Söhne, Ferdinand, 2003, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3850283623
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing