Liste der denkmalgeschützten Objekte in Berg bei Rohrbach

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Berg bei Rohrbach enthält die 14 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Berg bei Rohrbach in Oberösterreich (Bezirk Rohrbach).

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Wallfahrtskirche Maria Trost
Datei hochladen
Wallfahrtskirche Maria Trost
ObjektID: 13967
Status: § 2a
Maria Trost
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Die Wallfahrtskirche Maria Trost geht vermutlich auf eine Kapelle der mittelalterlichen Burganlage zurück. Der heutige, dreijochige Saalbau entstand im gotischen Stil, erfuhr jedoch 1645/55 einen Umbau und wurde barockisiert. Der Hochaltar mit einem frühbarocken Gnadenbild der Maria mit Kind (1656) stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, die Seitenaltäre mit Darstellungen von Heiligen aus der Zeit um 1740.
Standbild hl. Nikolaus
Datei hochladen
Standbild hl. Nikolaus
ObjektID: 13968
Status: § 2a
Maria Trost
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Das Standbild des Heiligen Nikolaus besteht aus einer toskanischen Säule und einer darauf thronenden Figur des Heiligen Nikolaus. Die Figur wurde vermutlich um 1730 geschaffen.
Heiliges Grab
Datei hochladen
Heiliges Grab
ObjektID: 13976
Status: § 2a
Maria Trost
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Bei dem Heiligen Grab handelt es sich um eine urkundlich 1785 erwähnte, an den Fels gebaute Kapelle. In einer Segmentbogennische befindet sich das Heilige Grab aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Maria Schnee-Kapelle
Datei hochladen
Maria Schnee-Kapelle
ObjektID: 13977
Status: § 2a
Maria Trost
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Die Maria-Schnee-Kapelle ist eine spätbarocke Nischenkapelle unter einem Zeltdach. Die Fassade wurde mittels Pilaster und einem Kranzgesims gegliedert. Die Kapelle beherbergt ein Mariengemälde aus dem Ende des 19. Jahrhunderts.
Maria Hilf-Kapelle
Datei hochladen
Maria Hilf-Kapelle
ObjektID: 13978
Status: § 2a
Maria Trost
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Die Maria-Hilf-Kapelle wurde 1764 östlich der Wallfahrtskirche über einem oktogonalen Grundriss errichtet. Die Kapelle verfügt über ein angeschiftetes Zeltdach, Rechteckportale und darüberliegende Rundfenster. Des Weiteren wurde die Fassade mittels Ecklisenen und einem Kranzgesims akzentuiert. Im Inneren weist die Kapelle eine spätbarocke Innenarchitektur, Gewölbemalereien und einen Altar aus dem 18. Jahrhundert auf.
Schickanus-Bildstock
Datei hochladen
Schickanus-Bildstock
ObjektID: 13980
Status: § 2a
Maria Trost
Standort
KG: Berg
GstNr.: 55/1
Der Schickanus-Bildstock, eine Nischenkapelle mit einer Figur des heiligen Ivo Hélory, wurde 1730 bis 1740 errichtet. Die Kapelle verfügt über einen halbkreisförmigen Grundriss und eine durch Pilaster und einem Giebel akzentuierte Fassade.
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 13987
Status: § 2a
Maria Trost
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Die Figur des Heiligen Johannes Nepomuk stammt aus der Zeit um 1750.
Benefiziatenhaus
Datei hochladen
Benefiziatenhaus
ObjektID: 13981
Status: § 2a
Maria Trost 3
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Das Benefiziathaus wurde 1706 gestiftet und zwischen 1708 und 1709 erbaut. Es handelt sich bei dem Gebäude um ein zweigeschoßiges Haus mit Walmdach, wobei die Fassade mit einer Putzrahmengliederung sowie einer Dreieck- und Segmentgiebelverdachung im Obergeschoß ausgestattet wurde. Im Inneren weist das Gebäude Kreuzgratgewölbe, Stichkappentonnengewölbe und einen barocken Dachstuhl auf.
Mesnerhaus
Datei hochladen
Mesnerhaus
ObjektID: 14014
Status: § 2a
Maria Trost 4
Standort
KG: Berg
GstNr.: 52
Das Mesnerhaus ist ein barockes, eingeschoßiges Gebäude mit angestiftetem Walmdach.
BW Datei hochladen Buchet-Kapelle
ObjektID: 13994
Status: § 2a
Gollner
Standort
KG: Hundbrenning
GstNr.: 1167/10
Die Buchet-Kapelle im Buchetwald liegt in der Ortschaft Gollner zwischen dem Gollner- und dem Nößlbach. Die Kapelle wurde 1846 als Rechteckkapelle errichtet und mit einem vorgezogenem Walmdach auf Holzstützen ausgestattet. Die Fassade weist eine Putzrahmengliederung auf, die rundbogigen Fenster und das Portal wurden mit biedermeierlichen Gittern versehen. Auf dem Altartisch der Kapelle befindet sich eine Pietà aus dem späten 18. Jahrhundert.
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 13992
Status: § 2a
östlich Hundbrenning
Standort
KG: Hundbrenning
GstNr.: 2130/1
Der Bildstock mit Heiligenbildern stammt aus dem 17. Jahrhundert.
BW Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 7183
Status: Bescheid
bei Katzing 1
Standort
KG: Steineck
GstNr.: .15/3
Die Dorfkapelle von Katzing wurde über einem quadratischen Grundriss mit angestiftetem Walmdach und Glockenstuhl mit Zeltdach errichtet. Die Kapelle aus dem zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts wurde zudem mit Rundbogenfenstern und einem segmentbogigen Portal ausgestattet. Im Inneren findet sich eine Figur der Maria mit Kind von Johann Worath.
BW Datei hochladen Michaelskapelle
ObjektID: 14018
Status: § 2a
südlich Krien
Standort
KG: Steineck
GstNr.: 2435/3
Die Michaelskapelle entstand im 19. Jahrhundert als Waldkapelle am Kriener-Berg. Das Altarbild und ein Wandbild zeigen den Heiligen Michael.
Wohnhaus, ehem. Schloss Berg
Datei hochladen
Wohnhaus, ehem. Schloss Berg
ObjektID: 14045
Status: § 2a
Berggasse 24
Standort
KG: Berg
GstNr.: 71/5
Das Wohnhaus Berggasse 24 ist Teil eines hakenförmigen Gebäudekomplexes des ehemaligen Schloss Berg, einem Renaissanceschloss aus dem Beginn des 17. Jahrhunderts unter Verwendung mittelalterlicher Burgteile.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Peter Adam, Beate Auer, u. a: Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band 1, Mühlviertel. Verlag Berger, Horn, Wien 2003, ISBN 3-85028-362-3

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Berg bei Rohrbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing