Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bromberg (Niederösterreich)


Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bromberg enthält die 7 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Bromberg im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land, wobei alle Objekte durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Bildstock, Pestkreuz Datei hochladen Bildstock, Pestkreuz
ObjektID: 26578
Status: § 2a
Hauptstraße
Standort
KG: Schlatten
GstNr.: 2643/2
Steinpfeiler mit Kreuzigungsgruppe errichtet 1681, 1888 renoviert, 1945 umgestürzt, 1948 geweiht, 1980 umgestürzt und wieder restauriert
Kath. Pfarrkirche hl. Lambert
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Lambert
ObjektID: 26570
Status: § 2a
Hauptstraße
Standort
KG: Schlatten
GstNr.: .186/1
Ursprünglich romanischer Chorquadratsaal (1981 ergraben), heute gotische Saalkirche mit Chorturm und spätgotischer Kapelle in der Turmecke, 1144 urkundlich erwähnt, älteste Tochterpfarre von Pitten, 1160 dem Stift Reichersberg inkorporiert, 1496 urkundlich geweiht, ursprünglich von Ringmauer mit Türmen und Vorwerk gesichert, 1824 Schleifung der Wehranlagen und Westportal errichtet
Ehem. Kirchhof/Friedhof Datei hochladen Ehem. Kirchhof/Friedhof
ObjektID: 26572
Status: § 2a
Hauptstraße
Standort
KG: Schlatten
GstNr.: .186/1
Kriegerdenkmal Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 26573
Status: § 2a
Hauptstraße
Standort
KG: Schlatten
GstNr.: .186/1
Der Pavillonbau mit drei Rundbogenöffnungen und Glockentürmchen wurde um 1920 neben der sogenannten Kaiserlinde errichtet.
Ehem. Dominikalhof des Stiftes Reichersberg mit Filialkirche hl. Florian
Datei hochladen
Ehem. Dominikalhof des Stiftes Reichersberg mit Filialkirche hl. Florian
ObjektID: 26574
Status: § 2a
Markt 1
Standort
KG: Schlatten
GstNr.: 2628/1
Ursprünglich romanische Cella und Grangie, Brände 1605, 1876 und 1945, Wirtschaftsgebäude 1976 teilweise geschleift, große dreiflügelige geschlossene Anlage aus dem 16./17. Jahrhundert, spätgotische Saalkirche mit Chor und hölzernem Dachreiter nordseitig in den Komplex locker eingebunden, Kirche um 1500 errichtet
Flur-/Wegkapelle Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 26577
Status: § 2a
Schweißenbach
Standort
KG: Schlatten
GstNr.: 2756/1
Bezeichnet 1884, 1924 am Schweißenbach wiedererrichtet, Christusfigur "Zum brotgebenden Heiland" Ende des 19. Jahrhunderts
Flur-/Wegkapelle Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 26576
Status: § 2a
bei Thernberger Straße 4
Standort
KG: Schlatten
GstNr.: 2754/2
Kapelle mit Blendgiebel um 1800 mit schlichter Putzbandfassade und Kruzifix Ende des 18. Jahrhunderts

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing