Liste der denkmalgeschützten Objekte in Buchkirchen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bachmanning enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Buchkirchen in Oberösterreich (Bezirk Wels-Land).

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hl. Jakob und Friedhof Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Jakob und Friedhof
ObjektID: 58146
Status: § 2a
Pfarrhofgasse
Standort
KG: Buchkirchen
GstNr.: .408; 1437
Die Pfarrkirche St. Jakob befindet sich am Westrand von Buchkirchen auf einer Anhöhe und besteht aus einem einschiffigen, vierjochigen Langhaus und einem einjochigen, eingezogenen Chor mit 5/8-Schluss sowie einem massiven Westturm mit Zwiebelhelm. Während Langhaus und Chor aus dem 15. Jahrhundert stammen und mehrfach verändert wurden, wurde der Hochaltar 1893 in manieristisch-frühbarocker Form des Historismus und die Seitenaltäre 1799 im klassizistischen Stil geschaffen.
Pfarrhof mit Ummauerung Datei hochladen Pfarrhof mit Ummauerung
ObjektID: 58144
Status: § 2a
Pfarrhofgasse 2
Standort
KG: Buchkirchen
GstNr.: .411; 1439
Die schlossartige Anlage mit vier Takten umschließt einen nahezu quadratischen Hof. Das Gebäude erlebte mehrere Bauperioden, wobei der zur Kirche liegende Trakt auf einen spätgotischen Bauteil aufbaut und im dritten Viertel des 16. Jahrhunderts ausgebaut wurde. Bis 1593 erfolgte auch die Errichtung des Süd- und Westtraktes, 1651 erfolgte schließlich der Ausbau zur vierseitigen Anlage, die mittels Runderkern, Erkern und gestuftem Giebelauszug akzentuiert wurde.
Kath. Filialkirche hl. Margareta Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Margareta
ObjektID: 59080
Status: § 2a
Mistelbacher Straße
Standort
KG: Mistlbach
GstNr.: .8
Die Filialkirche hl. Margareta liegt nordöstlich von Schloss Mistelbach an der Straße nach Scharten und wurde Ende des 17. Jahrhunderts neu errichtet, wobei vermutlich bereits 985 eine Kirche in Mistlbach bestanden hat. Das barocke, dreijochige Langhaus mit Dachreiter besitzt einen einjochigen, eingezogenen Chor mit 3/8-Schluss und ist mit einem barocken Hochaltar mit Gemälde der Kreuzigung, der heiligen Margareta sowie mehreren Heiligenfiguren ausgestattet.
Schloss Mistelbach samt ehem. Wassergraben Datei hochladen Schloss Mistelbach samt ehem. Wassergraben
ObjektID: 100421
Status: § 2a
Schlossweg 1
Standort
KG: Mistlbach
GstNr.: .1; 29; 31
Der im Kern vielleicht mittelalterliche, mehrflügelige Bau wurde im frühen 17. Jahrhundert umgebaut und 1898 als Schule adaptiert, wobei das Schloss aufgestockt und um einen weiteren Flügel mit Turm erweitert wurde.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.

Literatur

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing