Liste der denkmalgeschützten Objekte in Galtür

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Galtür enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Galtür im Bezirk Landeck, wobei die Objekte durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Geburt
Datei hochladen
Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Geburt
ObjektID: 89237
Status: § 2a
Galtür
Standort
KG: Galtür
GstNr.: .1
Zum Nordturm aus dem 14. Jahrhundert wurde nach einem Brand von 1622 bis 1624 ein Langhaus errichtet und von 1777 bis 1779 barockisiert und erhielt eine reiche Rokoko-Ausstattung. Mit Architekt Clemens Holzmeister wurde von 1967 bis 1968 das Langhaus verlängert und ein Vorhallenbau errichtet. Die Orgel baut 1867 Franz Weber und wurde nachher verändert. [1]
BW Datei hochladen Totenkapelle
ObjektID: 89238
Status: § 2a
Galtür
Standort
KG: Galtür
GstNr.: .1
Die Kreuzigungsgruppe in der Totenkapelle wird Josef Georg Witwer zugeschrieben.[1]
Friedhof Datei hochladen Friedhof
ObjektID: 89239
Status: § 2a
Galtür
Standort
KG: Galtür
GstNr.: 1
Im Friedhof sind Schmiedeisenkreuze ab dem Ende des 18. Jahrhunderts.[1]
Kapelle hl. Martin Datei hochladen Kapelle hl. Martin
ObjektID: 69825
Status: § 2a
Galtür
Standort
KG: Galtür
GstNr.: .134
Die Kapelle hl. Martin steht talauswärts im Weiler Tschafein. Der Saalbau mit Holztonne mit eingezogenem stichkappengewölbem Chor hat einen Glockenstuhl und wurde im 17. Jahrhundert errichtet.[1]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b c d Dehio Tirol 1980, Galtür, Seiten 274f
  2. Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing