Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gampern

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gampern enthält die 5 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der oberösterreichischen Gemeinde Gampern, wobei die Objekte per Bescheid oder durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes[1]) unter Schutz gestellt wurden.[2]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
BW Datei hochladen Abschnittsbefestigung Kohberg
ObjektID: 72422
Status: Bescheid

Standort
KG: Baumgarting
GstNr.: 3210; 3211; 3213; 2232/2
Im Dellacher Wald zwischen Koberg und Leidern (Gem. Timelkam). Fliehburg, Römerzeit oder früheres Mittelalter.[3]
Anmerkung: Großflächiges Wald- und Wiesengrundstück; Standort näherungsweise angegeben
Abschnittsbefestigung KohbergBW Datei hochladen Abschnittsbefestigung Kohberg
ObjektID: ArD-4-101
Status: Bescheid
Flur Leidern
Standort
KG: Baumgarting
GstNr.: 2232/2; 3210; 3211; 3213
dsslb. wie ObjektID 72422
Anmerkung: Großflächiges Wald- und Wiesengrundstück; Standort näherungsweise angegeben
Kath. Pfarrkirche hl. Remigius und Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Remigius und Friedhof
ObjektID: 58353
Status: § 2a
Gampern
Standort
KG: Gampern
GstNr.: 5707
Zweischiffige spätgotische Kirche aus dem 13/14. Jahrhundert mit einem bedeutenden Flügelaltar um 1490 bis 1500.[4][5]
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 58350
Status: § 2a
Gampern 1
Standort
KG: Gampern
GstNr.: 5717
BW Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Erasmus und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 118565
Status: § 2a
Hauptstraße 6
Standort
KG: Gampern
GstNr.: .242; 4625
Ortskirche Piesdorf[6]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[1] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gampern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
  2. a b Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3. Josef Berlinger: Über Bodendenkmale. In: Heimatgaue, Zeitschrift für oberösterreichische Geschichte, Landes- und Volkskunde, 7. Jahrgang 1926, S. 194–201.
  4. Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich, Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1971, 5. Auflage
  5. Bibliographie: Beschreibung der Pfarrkirche zu Gampern. In: Christliche Kunstblätter 1887, Nr. 11. Pfarrkirche. Die Pfarrkirche in Gampern. Unterhaltungsbeilage des Linzer Volksblatts 1909 Nr 7. Altar: Beschreibung der Einrichtungsgegenstände der Pfarrkirche zu Gampern, und zwar zunächst der alten aus Stein. In: Christliche Kunstblätter 1887, Nr. 12. Joh. Geistberger, P.: Beschreibung des "altdeutschen" Hochaltars zu Gampern. In: Christliche Kunstblätter 1888, Nr. 1, 2. Hochaltar. Der Hochaltar zu Gampern. In: Christliche Kunstblätter Bd 50, 1909, S. 5-6. Rudolf Guby: Der gotische Flügelaltar zu Gampern. Ein Werk der Passauer Kunst. In: Ostbairische Grenzmarken Jg 19, 1930, S. 1-8, 25-40. = Veröffentlichungen des Instituts f. ostbairische Heimatforschung. Passau 1930. Markus Danner: Der Flügelaltar zu Gampern. Mit bes. Berücks. seiner Ikonographie. Textteil-Bildteil. Diplomarb. Univ. Salzburg 2000 (maschinschr., Kirche St. Leonhard) Gertraud Schodterer: Der Altar von Gampern. Dissertation Universität Innsbruck 1950. Maschinschrift. Hans Huebmer: Der Gamperner Altar. In: Linzer Volksblatt 1951 Nr. 22. Gotischer Flügelaltar in Gampern vor dem Verfall. In: Welser Zeitung 1952 Nr. 1. Gamperns Flügelaltar gerettet. In: Linzer Volksblatt 1952 Nr. 269 Franz Linninger: Restaurierungen am Hochaltar von Gampern. In: Christliche Kunstblätter Bd. 91 (1953) S. 56-57.; auch: Linzer Volksblatt 1953 Nr. 96.; Salzkammergut-Zeitung 1953 Nr. 18. Ekkart Sauser: Zur Theologie des Flügelaltars. In: Christliche Kunstblätter Jg. 95 (1957) H. 2, S. 14-17. (Betrifft die gotischen Flügelaltäre von St. Wolfgang, Kefermarkt. Hallstatt, Gampern, Pesenbach, Gebertsham, Waldburg und St. Michael ob Rauhenödt.) F[ranz] Linninger: Gampern. Der gotische Flügelaltar. Aufnahmen: Meinhard Hinderks. Text: F. Linninger. Gampern 1958. Carl Hans Watzinger: Der Schnitzaltar von Gampern. In: Die Heimat Nr. 63, März 1965. Erich Widder: Gamperner Altar. Nebentitel: Flügelaltar in Gampern. Fotos: Michael Oberer. Ried i. I. 1991. Sakramentshaus: Gampern bei Vöcklabruck: Sacramentshäuschen. In: Mitteilungen der K. K. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, 1870, S. 143; und W. Alt-Ver., XI., S. 295 ff. Karl Fronner, Dr.: Sacramentshäuschen in gothischen Kirchen. In: Mitteilungen der K. K. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, 1870, S. CXLIII bis CL, und W. Alt-Ver. XI, S. 295 ff.; und Christliche Kunstblätter Bd 67, 1926, S. 91. Auch Mittelalterliche Sacramentshäuschen, Licht- und Martersäulen. In: Bericht des Alterthums-Vereins zu Wien, XII, Pag. 295 ff. (Sacramentshäuschen in Gampern, Lorch, Steier; Todtenleuchten von Freistadt, Lorch; Gedächtnissäule zu Lorch.)
    Literatur zu Gampern. Bibliografie zur oberösterreichischen Geschichte, forum oö geschichte, abgerufen 3. Okt. 2012.
  6. Pisdorf, Filialkirche von Gampern. In: Christliche Kunstblätter 1888, Nr. 3.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing