Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gutenstein (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gutenstein enthält die 16 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Gutenstein im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land, wobei 7 Objekte per Bescheid und die übrigen Objekte durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Villa Somaruga Datei hochladen Villa Somaruga
ObjektID: 26669
Status: Bescheid
Klostertal 60
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .485
Sommersitz der Familie Sommaruga, 1900-10 erbaut, zweigeschoßiger neobarock-schlossartiger Bau über hufeisenförmig-unregelmäßigem Grundriss, dominantes Mansarddach, in Österreich seltenes Beispiel einer Kombination von neobarocken Motiven und Jugendstil
Serviten/-innen-Kloster
Datei hochladen
Serviten/-innen-Kloster
ObjektID: 26671
Status: § 2a
Längapiesting 13
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .69
1679-85 von Peter Baron errichtet, 1724 im Osten erweitert, im stumpfen Winkel im Südosten an die Vorhalle der Wallfahrtskirche Mariahilfberg angestellt, langgestreckter zweigeschoßiger Bau mit Kordongesims unter Satteldach, an der Ostfront geschweifter Giebel
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 26650
Status: § 2a
Markt
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .20
Barock umgebaute romanische Saalkirche mit spätgotischem Polygonalchor und vorgestelltem neogotischen Westturm, im Norden neogotische Anbauten, südliche Sakristei von 1907, 1220 urkundlich Pfarre, 1679-2000 dem Servitenkloster am Mariahilfberg inkorporiert
Schloss Gutenstein Datei hochladen Schloss Gutenstein
ObjektID: 26652
Status: Bescheid
Markt 1
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .1
Dreigeschoßiger Vierflügelbau um Rechteckhof, in mehreren Bauphasen umgebaut (1670-83 von Peter Baron für Graf Johann Balthasar II. von Hoyos, wahrscheinlich 1706-18, 1718-20, 1816-19 und 1909-10 von Julius Deininger), Landschaftspark um 1814/21 angelegt
Ferdinand-Raimund-Kapelle, ehem. Ladewig-Kapelle
Datei hochladen
Ferdinand-Raimund-Kapelle, ehem. Ladewig-Kapelle
ObjektID: 26664
Status: § 2a
bei Markt 115
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: 455/1
Um 1775 errichtet, spätbarocker übergiebelter Rechteckbau mit Pilastern bzw. Lisenen und Rundbogenportal, Statue Maria Immaculata um 1775
Rathaus/Gemeindeamt
Datei hochladen
Rathaus/Gemeindeamt
ObjektID: 26656
Status: § 2a
Markt 15
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .36
1872 als Volksschule erbaut, 1904 von H. Brunar zu Gemeindeamt umgebaut, zweigeschoßiger Bau unter Walmdach mit straßenseitig fast eingestelltem überhöhten Turm und späthistoristischer Fassade mit secessionistischen Elementen
Badeanlage
Datei hochladen
Badeanlage
ObjektID: 26661
Status: § 2a
Markt 86
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .389
1889 nach Entwurf von Julius Deininger erbaut, 1983-84 und 1995-98 restauriert und modernisiert, kleiner symmetrisch gestaffelter Bau in neobarocken Formen, dreiachsiger Mittelpavillon mit Walmdach, seitliche Anbauten unter Satteldach
Villa Trebesiner Datei hochladen Villa Trebesiner
ObjektID: 26662
Status: Bescheid
Markt 88, 88a
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .390
1889-90 erbaut nach Plänen von Julius Deininger, Wohn- und Kanzleigebäude von Joseph Trebesiner, späthistoristische Villa mit Elementen des sogenannten Schweizerhausstils unter reicher Dachlandschaft
Gärtnerhaus
Datei hochladen
Gärtnerhaus
ObjektID: 26696
Status: Bescheid
Urgersbach 1
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .239
Ende des 19. Jahrhunderts von Hans Jauernig errichtet, eingeschoßiger durch zweigeschoßige überhöhte Giebelrisalite gegliederter Bau, ehemaliges Gärtnerhaus und Gemeinschaftsküche der Villa Berl
Villa Berl
Datei hochladen
Villa Berl
ObjektID: 26699
Status: Bescheid
Urgersbach 3
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: 1728; .394
Schlossartige Großvilla, 1887 nach Plänen von Julius Deininger für David Berl erbaut, späthistoristischer Bau in Neorenaissanceformen und Anklängen des Heimatstils, ein- bis zweigeschoßig über Sockelgeschoß und lebendiger Dachlandschaft (markante Schopfwalmdächer)
Meierei Urgersbach
Datei hochladen
Meierei Urgersbach
ObjektID: 26704
Status: Bescheid
Urgersbach 7
Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .435
Der eingeschoßige Bau unter Schopfwalmdach mit holzgerahmten Fenstern und einer Eckloggia entstand 1884.
Johannes-Nepomuk-Kapelle
Datei hochladen
Johannes-Nepomuk-Kapelle
ObjektID: 26649
Status: § 2a

Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .442
1904 erbaut, neobarocker Giebelbau mit Rundbogenportal und Gittertüre, Inschrift des barocken Vorgängerbaues bezeichnet 1722 (befand sich am Grundstück der Volksschule), Statue erste Hälfte des 18. Jahrhunderts
Wallfahrtskirche Hilfreiche Jungfrau Maria auf dem Mariahilfberg
Datei hochladen
Wallfahrtskirche Hilfreiche Jungfrau Maria auf dem Mariahilfberg
ObjektID: 26670
Status: § 2a

Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .69
Barocke Saalkirche von 1708/10-24 mit breiter ausladender Vorhalle und markanter Südostfassade mit Fassadenturm (1710 von Paul Ördl), östlich anschließendes Servitenkloster
Wallfahrtsweg Wurzelweg
Datei hochladen
Wallfahrtsweg Wurzelweg
ObjektID: 26689
Status: § 2a

Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: 2158/4; 2158/3
Sieben (ehemals 13) gleich gestaltete Pfeilerbildstöcke, 1724-26 entlang des Wurzelweges von Gutenstein auf den Residenzberg errichtet, ehemals meist genutzter Wallfahrtsweg, auf halber Höhe des Weges Pfeilerbildstock mit Sitzstatue Christus in der Rast errichtet und bezeichnet 1667
Berl-Mausoleum
Datei hochladen
Berl-Mausoleum
ObjektID: 26705
Status: § 2a

Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: 1775/2
1903 nach Entwürfen von Ludwig Baumann erbaut, Rechteckbau aus Granitquadern, neoromanische und secessionistische Elemente, vorgelagerte Freitreppe
Burgruine Gutenstein
Datei hochladen
Burgruine Gutenstein
ObjektID: 26655
Status: Bescheid

Standort
KG: Gutenstein
GstNr.: .67
Die im Kern spätromanische Burg wurde 1220 erstmals urkundlich erwähnt. Die vorerst kleine Höhenburg wurde um 1240 nach Osten erweitert. 1330 starb hier Herzog Friedrich der Schöne. – Nach starker Beschädigung wurde die Burg um 1600 bis etwa 1630 großzügig wieder auf- und umgebaut. Ab dem 19. Jahrhundert verfiel die Anlage. Die Burg steht seit 1595 im Eigentum der Familie Hoyos.

Der immer noch mit einem Dach versehene Bergfried teilt die Anlage in eine westliche Hochburg ohne Innenhof und die östliche Vorburg, der südlich ein tiefer gelegener Torzwinger vorgelagert ist.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gutenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing