Liste der denkmalgeschützten Objekte in Harmannsdorf (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Harmannsdorf enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Harmannsdorf, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kreisgrabenanlage Kleinrötz Datei hochladen Kreisgrabenanlage Kleinrötz
ObjektID: ArD-3-088
Status: Bescheid
Zwingeläcker
Standort
KG: Kleinrötz
GstNr.: 1936/1; 1936/2
zweifache Kreisgrabenanlage, Durchmesser: 70 m / 104 m, 1997 magnetisch prospektiert[1] aus der mittlere Jungsteinzeit ~4800 v. Chr. bis ~4500 v. Chr.[2] Die Fläche der Anlage wurde jedoch von späteren Siedlern auch benützt, wie die vielen anderen archäologischen Strukturen zeigen.[3][4]
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 17509
Status: § 2a
Landesstraße 33 südliche Ortseinfahrt Kleinrötz
Standort
KG: Kleinrötz
GstNr.: 1848
Imposanter über vier Meter hoher Nischenbildstock, abgefaster Pfeiler, Nischenaufsatz mit Segmentbogenöffnungen welche je ein Heiligenbild beinhaltet.[5]
Kath. Filialkirche hl. Dreifaltigkeit Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 17510
Status: § 2a
Kirchengasse
Standort
KG: Kleinrötz
GstNr.: 2303
Die Kirche wurde am 20.Oktober 1907 eingeweiht.[6] Renoviert 1927 und von 1968 bis 1971 umgebaut. Schlichter Saalbau mit eingezogenem, rund geschlossenem Chor, vorgestellter Fassadenturm mit Zeltdach.[5]
Spätgotische Lichtsäule Datei hochladen Spätgotische Lichtsäule
ObjektID: 897
Status: Bescheid
Dorfstraße 21
Standort
KG: Mollmannsdorf
GstNr.: 1249
Spätgotische Lichtsäule. Würfel auf sechskantiger Säule. Die Säule steht auf Privatgrund im Garten eines Einfamilienhauses.
Kriegerdenkmal Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 891
Status: § 2a
Hollabrunner Straße
Standort
KG: Obergänserndorf
GstNr.: 639
Kriegerdenkmal von 1918[5] zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkrieg. Die Gefallenen des Ersten Weltkriegs sind am Sockel des Denkmal mit jeweils einem Foto und dem Namen verewigt. Die Namen der Gefallenen des Zweiten Weltkriegs sind auf Tafeln neben dem Denkmal niedergeschrieben.
Kath. Pfarrkirche hl. Barbara Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Barbara
ObjektID: 890
Status: § 2a
Florianiplatz
Standort
KG: Obergänserndorf
GstNr.: 1
Die Pfarrkirche zur heiligen Barbara in Obergänserndorf ist ein Saalbau von 1813 mit eingezogenem, flachbogig schließendem Altarraum. Schmäleres Vorjoch mit Eingangsfassade, in der Mitte der leicht vorgezogene Turm mit rundbogigen Schallfenstern und Glockenhaube.[5]
Flur-/Wegkapelle Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 17512
Status: § 2a
Laaer Straße Ortseinfahrt Harmannsdorf
Standort
KG: Rückersdorf
GstNr.: .512
Wegkapelle, errichtet 1854[7]
Figur hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 887
Status: § 2a
Kirchengasse
Standort
KG: Rückersdorf
GstNr.: 196/5[8], 196/22[9]
Barocke Johannes von Nepomuk Figur mit goldenem Heiligenschein und Engeln auf einem mit Putten dekorierten, quadratischen Sockel. Um 1730. Die Statue wurde 1963 vom Kirchenplatz 2 zum Entlastungsgraben des Donaugrabens zwischen den zwei Brücken (Ringgasse und Kirchengasse) versetzt und restauriert.[6]
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 886
Status: § 2a
Schubertplatz
Standort
KG: Rückersdorf
GstNr.: 5225/3
Pfeilerbildstock mit Quaderaufsatz und vierseitiger Inschrift. Nischenaufsatz mit Rundbogenöffnungen, 16/17.Jahrhundert.[5]
Pest-/Dreifaltigkeitssäule, Schöne Säule Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule, Schöne Säule
ObjektID: 883
Status: § 2a
Rohrwald
Standort
KG: Rückersdorf
GstNr.: 5187/1
Dreifaltigkeitssäule, über 5 Meter hoch. Errichtet 1730 aus Dankbarkeit für einen an dieser Stelle unverletzt überstandenen Reitunfall im Jahre 1729.[10]
Kath. Pfarrkirche hl. Hippolyt Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Hippolyt
ObjektID: 888
Status: § 2a
Kirchenplatz
Standort
KG: Rückersdorf
GstNr.: 720/2
Die Pfarrkirche von Harmannsdorf ist ein Hallenbau dessen romanischen Fundamente nach Schätzungen spätestens 1217 errichtet wurden. Die Kirche wurde 1282 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1689 wurde das Gotteshaus, mit Ausnahme des Altarraums und der gotischen Kapelle auf der Südseite, in barocken Stilformen umgestaltet. 1978 wurde eine komplette Innenrenovierung durchgeführt.[6]
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 17505
Status: § 2a
bei Landstraße 2
Standort
KG: Seebarn
GstNr.: 664/1[8], 648/4[9]
Pfeilerbildstock, Quaderaufsatz mit vier Heiligenbildern hinter Glas.
Schloss SeebarnBW
Datei hochladen
Schloss Seebarn
ObjektID: 898
Status: Bescheid
Schloßstraße 1
Standort
KG: Seebarn
GstNr.: .1; 16/2; 16/3; 16/4; 16/6; 16/9; 16/10
Das Schloss Seebarn wurde in der zweiten Hälfte des 17.Jahrhunderts erbaut und um 1740 und im 19.Jahrhundert umgestaltet. Es ist von einer teilweise noch erhaltenen Feldsteinmauer umfasst.[11]
Ortskapelle hl. Rosalia Datei hochladen Ortskapelle hl. Rosalia
ObjektID: 17507
Status: § 2a
Kirchenplatz
Standort
KG: Seebarn
GstNr.: .57
Die Kapelle wurde am 3. September 1874 geweiht.[6]
Johannes v. Nepomuk-Bildstock Datei hochladen Johannes v. Nepomuk-Bildstock
ObjektID: 17504
Status: Bescheid
Obere Allee
Standort
KG: Seebarn
GstNr.: 162
Die Johannes Nepomuk Statue auf einem Sockel wurde 1709 errichtet.[12]
Figur hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 894
Status: § 2a
Friedhofstraße
Standort
KG: Würnitz
GstNr.: 1458/3
Die Johannes Nepomuk Figur auf einem quadratischen Sockel wurde 1707 errichtet.[13]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[14]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[15] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Harmannsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. fallbach.at
  2. geschichte.landesmuseum.net
  3. derstandard.at
  4. Ludwig Bolzmann Institute
  5. a b c d e Dehio Niederösterreich - Nördlich der Donau, Wien 1990, ISBN 3-7031-0652-2
  6. a b c d Heimatbuch Harmannsdorf-Rückersdorf, zusammengestellt von Pfarrer Rudolf Neumayer
  7. Jahreszahl an der Kapelle.
  8. a b GstNr. nach Denkmalliste Bundesdenkmalamt
  9. a b GstNr. nach NÖ Atlas, wurde in die Fehlerliste eingetragen.
  10. Inschriften am Sockel: "Anno 1730"
  11. "Historische Gärten Österreichs: Niederösterreich, Burgenland" von Eva Berger Seite 547
  12. Inschrift am Bildstock Sockel "1709"
  13. Sockelinschrift
  14. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  15. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing