Liste der denkmalgeschützten Objekte in Köttmannsdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Köttmannsdorf enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Köttmannsdorf.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Schloss Hollenburg
Datei hochladen
Schloss Hollenburg
ObjektID: 12424
Status: Bescheid
Hollenburg 1
Standort
KG: Hollenburg
GstNr.: .1
Südlich von Klagenfurt auf einem steil abfallenden Felshügel in beherrschender Lage nördlich über Drau und Rosental gelegen. Eine der bedeutendsten Burgen des Landes. An der Stelle vermutlich der urkundlich 860 und 876 genannte curtis ad Trahoven. Das Geschlecht der Hollenburger urkundlich erstmals 1142 erwähnt; nach ihnen die Pettauer. 1348 Zerstörung durch Erdbeben und Wiederaufbau. Sitz eines Landgerichtes, erster Richter 1349. 1514 von Kaiser Maximilian an Siegmund von Dietrichstein verkauft, bis 1861 im Besitz dieser Familie. Unter den Dietrichstein im 16. und 17. Jahrhundert Ausbau der Burg in die heutige Form. Derzeit Privatbesitz der Familie Kyrle. 1996/97 Restaurierung der Hoffassaden. Farbigkeit der Renaissancezeit - gebrochenes Weiß - wiederhergestellt. - An der nördlichen Hoffassade Freilegung der Rest einer „1581“ datierten, in Secco-Technik ausgeführten Sonnenuhr.[2]
Kath. Pfarrkirche St. Georg und Maria zu Köttmannsdorf
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche St. Georg und Maria zu Köttmannsdorf
ObjektID: 12425
Status: § 2a
Köttmannsdorf
Standort
KG: Köttmannsdorf
GstNr.: .57
Erhöht, von einer zinnenbekrönten Friedhofsmauer umgeben. Urkundlich 1194 als ecclesia sancti Georgi de Godmeresdorf. - Ursprünglich romanische Chorturmkirche der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, in gotischer und barocker Zeit erweitert. Mächtiger viergeschoßiger Ost-Turm mit Giebeln und achtseitigem Spitzhelm; im Glockengeschoß Sgraffitodekor im Giebeldreieck, bezeichnet 1590. Rundbogenportal zur alten Sakristei, spätgotisches Portal im Süden. Gotischer Chor mit 5/8-Schluss und abgestuften Strebepfeilern vor 1453; nordseitiger Turmanbau mit Pultdach (alte Sakristei); südseitig spätgotischer Kapellenanbau, dessen ungewöhnlich spitzwinkeliger Ostabschluss (heutige Sakristei) wohl erst um 1730. Westlich anschließend der ehemalige freistehende, im Kern vermutlich romanische Karner, später an die Kirche angebaut und barock als Sebastiankapelle umgebaut, bezeichnet 1727, mit eigener offener Vorhalle und darunter liegender Beinkammer. Profiliertes Spitzbogenportal im Westen. - An der Langhaus-Süd-Wand bemerkenswertes Christophorusgemälde, im unteren Teil verwaschen mit fragmentarischer Inschrift und Jahreszahl, zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts.[3]
Kath. Filialkirche hl. Gandolf
Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Gandolf
ObjektID: 12426
Status: § 2a
St. Gandolf
Standort
KG: Köttmannsdorf
GstNr.: .74
Mitten im Dorf gelegen. 1142 in der Stiftungsurkunde des Klosters Viktring erwähnt. Kleiner im Kern romanischer Bau mit wuchtigem, in den unteren Geschoßen romanischer Nord-Turm; 1863 it gekuppelten Schallfenstern und Spitzhelm versehen. Der Ostteil der Kirche, ursprünglich mit Chorquadrat, erhielt in gotischer Zeit ein polygonales Chorhaupt am ursprünglichen Chorquadrat. Westliches gotisch profiliertes Eingangsportal (das nordseitige zugemauert). An der äußeren Nord-Wand bäuerliches barockes Christophorusfresko.[4]
Totenleuchte Datei hochladen Totenleuchte
ObjektID: 12427
Status: § 2a
Köttmannsdorf
Standort
KG: Köttmannsdorf
GstNr.: .57
Im Friedhof südlich der Kirche, steinerne, gotische Totenleuchte mit achtseitigem Schaft und vier runden Lichtfenstern im Aufsatz und Steindach, Mitte des 13. Jahrhunderts. 1436 Stiftung für Armeseelenlicht. Eine von insgesamt acht in Kärnten erhaltenen Totenleuchten und eine der ältesten Österreichs.[5]
Grenzstein Hollenburg - Viktring Datei hochladen Grenzstein Hollenburg - Viktring
ObjektID: 12450
Status: Bescheid
Thal, bei Mühlenstraße 2
Standort
KG: Rotschitzen
GstNr.: 445/4
An der Abzweigung der Köttmannsdorfer Landesstraße von der Loiblpass-Bundesstraße, in einem Gartenstück gelegen. Markierte Gerichtsgrenze zwischen Landgericht Hollenburg und Burgfried Viktring. Beidseitig reliefierte Marmorplatte, nach Südosten Wappen der Familie Dietrichstein und 1763, nach Nordwesten Doppelwappen des Klosters Viktring und 1763. Standort seit Aufstellung unverändert.[6]
Kath. Filialkirche St. Margarethen bei Köttmannsdorf
Datei hochladen
Kath. Filialkirche St. Margarethen bei Köttmannsdorf
ObjektID: 12451
Status: § 2a
St. Margarethen
Standort
KG: Wurdach
GstNr.: .85
In isolierter Lage in der Nähe eines Gehöftes. Urkundlich 1204 erwähnt. Kleiner gotischer Bau, Blendbogengliederung von 1862. Polygonaler Chor, südliche Sakristei flach gedeckt (19. Jahrhundert?) und vorgestellter West-Turm von 1862 mit Blendbogengliederung; in dessen Glockengeschoß rundbogige Doppelfenster, Spitzhelm. West-Portal spitzbogig 19. Jahrhundert. - Langhaus (im 19. Jahrhundert ? erhöht) flachgedeckt. Südliche Tür zur Sakristei. Gotischer Triumphbogen abgefast. Polygonalchor einjochig, Netzrippengewölbe über Runddiensten, zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts. Gotische Sakramentsnische mit abgefaster Rahmung. Einrichtung. Zierlicher barocker Hochaltar, um 1660, Mittelzone mit freier Dreisäulenstellung über hohem Sockel mit seitlichen Opfergangsportalen, integriertem Tabernakel und zwei Rahmen mit Reliefs (links heiliger Bartholomäus, rechts heiliger Matthias); Lateralwangen, gesprengter Dreiecksgiebel mit kleiner Ädikula (Schuppenpilaster, Voluten) als Aufsatz; Figuren heilige Margareta, links heiliger Johannes Evangelist, rechts Heiliger (?); im Aufsatz Figur heilige Barbara. An der Rückseite Predella eines spätgotischen Retabels, Vera Icon von Engeln gehalten, um 1520. Aus St. Veiter Werkstatt 1500-1510: Relief Anbetung der Heiligen Drei Könige (Predella eines Flügelaltars), vier Flachreliefs mit Apostelfiguren mit grober Übermalung, Heilige Matthias, Johannes, Simon und Judas Tahaddaeus. Altarrestaurierung 1989. Schlichte Kanzel viertes Viertel des 17. Jahrhunderts; Immaculatastatue. - Glocke bezeichnet 1428.[7]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[8] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S.312
  3. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S.420
  4. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S.725
  5. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 421
  6. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 421
  7. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 766
  8. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing