Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kaunertal (Gemeinde)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kaunertal (Gemeinde) enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Kaunertal im Bezirk Landeck, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
BW Datei hochladen Friedhof Feichten
ObjektID: 89358
Status: § 2a
Feichten
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: 806; 804
Der Friedhof umgibt die Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit in Feichten. [1]
BW Datei hochladen Kriegerdenkmal Feichten
ObjektID: 89359
Status: § 2a
Feichten
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: 804

Standort eventuell näherungsweise angegeben.
BW Datei hochladen Totenkapelle Feichten
ObjektID: 89360
Status: § 2a
Feichten
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: 811
BW Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 64364
Status: § 2a
Feichten
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: .96
Schlichter spätbarocker Bau von 1789 bis 1792 erbaut, mit barocker Altarausstattung, mit 1891 Pfarrkirche. Deckenbilder von Johann Kärle und Stefan Kärle aus 1879. Schnitzfiguren, dem Bildhauer Stephan Föger zugeschrieben. Barocke Konsolfigur Johannes Evangelist um 1760/1765, dem Bildhauer Balthasar Horer zugeschrieben. Orgel von Franz Weber aus 1871. [1]
BW Datei hochladen Kapelle Grasse
ObjektID: 89356
Status: § 2a
Grasse
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: .126
Kapelle im Weiler Grasse aus 1867 mit Glockengiebel und flachrundem Schluss. Barocke Figur Christus im Kerker um 1700. [1]
BW Datei hochladen Totenkapelle Kaltenbrunn
ObjektID: 89368
Status: § 2a
Kaltenbrunn
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: 1534
BW Datei hochladen Friedhof Kaltenbrunn
ObjektID: 89370
Status: § 2a
Kaltenbrunn
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: 56; 1534
BW Datei hochladen Wasserkapelle Kaltenbrunn
ObjektID: 89371
Status: § 2a
Kaltenbrunn
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: .3
Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt Datei hochladen Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt
ObjektID: 64362
Status: § 2a
Kaltenbrunn
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: .1
Ursprünglich Marienkapelle, mit einer Kirche überbaut: Presbyterium 2. Hälfte 15. Jh. (unter Ehz. Siegmund), Langhaus (1535–1592) überwölbt die Gnadenkapelle. Innenausstattung und Kapelle barock, 1835 teilw. erneuert, 1976–1982 restauratorisch rebarockisiert: Gewölbemalerei von Franz Laukas um 1720/1730. Hochaltar von Andreas Huter aus 1887. Figuren von Andreas Kölle aus 1720. Im Chor links Pestkreuz aus 1697 von Andreas Thamasch. Zwei Leuchterengel um 1760, Balthasar Horer zugeschrieben, 1976 gestohlen. Kanzel von Balthasar Horer. Orgel von Franz Weber aus 1883, Pfeifen zum Teil von Johannes Cronthaler.[1]
BW Datei hochladen Widum Kaltenbrunn
ObjektID: 64363
Status: § 2a
Kaltenbrunn 1
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: .4/1
Das zweigeschossige Widum mit Schopfwalmdach gegenüber der Kirche, im Kern aus 16. Jahrhundert, wurde um 1660 von Peter Stiggl erbaut. [1]
BW Datei hochladen Kapelle hl. Martin in Vergötschen
ObjektID: 89363
Status: § 2a
Vergötschen
Standort
KG: Kaunertal
GstNr.: .33
Kleine flachgewölbte Kapelle mit dreiseitigem Schluss und Giebelreiter und Schindeldach um 1653 erbaut. Altar Adam Payr zugeschrieben. Bilder von Franz Laukas. [1]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Dehio Tirol 1980, Kaunertal, Seiten 399ff
  2. Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing