Liste der denkmalgeschützten Objekte in Krems-Rehberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Krems-Rehberg enthält die denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Katastralgemeinde Rehberg der Statutarstadt Krems an der Donau in Niederösterreich, wobei die Objekte teils mit Bescheid und teils durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Figur hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 70321
Status: § 2a
Alt Rehberg
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 1836/6
Die Figur des Johann von Nepomuk (Brückenheiliger) stand früher neben der abgetragenen eisernen Brücke zwischen zwei Linden. Sie dürfte rund 250 Jahre alt sein.[2] Im Zuge der Erneuerung der Brücke über die Krems (1977) wurde die Figur auf der anderen Straßenseite, bei der Abzweigung der Straße nach Alt Rehberg, aufgestellt.
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 55462
Status: § 2a
Alt Rehberg
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: .44
1330 wurde die Kirche erstmals urkundlich erwähnt. Am 13. Oktober 1313 schenkte Agnes von Ungarn einen Weingarten, die Point, der Kirche St. Veit zu Krems unter der Bedingung, dass täglich ein Priester in der Kapelle zu Rehberg Messe lese. 1757 erfolgte eine durchgreifende Restaurierung, die ihr die heutige Gestalt gab. 1876 wurde das Rehberger Tal nach Imbach eingepfarrt.[2] Heute ist die Pfarre zur Pfarre St. Paul in der Mitterau eingegliedert. Die Kirche Rehberg besitzt einen Pfarrhof im Mühlhof. Die Kirche wurden im letzten Viertel des vorigen Jahrhunderts innen und außen der Turm, das Turmdach neu verblecht und des Dach erneuert.
Hauerhaus mit Rauchküche Datei hochladen Hauerhaus mit Rauchküche
ObjektID: 32422
Status: Bescheid
Alt Rehberg 4
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: .57
Das Hauerhaus mit Rauchküche soll nach der Überlieferung ein Jägerhaus gewesen sein. Links vor dem Tor ist eine auf Holz gemalte Dreifaltigkeit und auf der rechten Seite ist eine spitzbogene Tür in einem Mauerbruchstück der abgerissenen alten Befestigungstores. Hier befand sich das Imbacher Tor.[3] Im Innenhof befindet sich ein riesiger Kamin mit einem steinernen Spitzdach. Die Räumlichkeiten wurden in den letzten Jahren liebevoll restauriert.
Paläolothstation Stratzing/Krems-Rehberg Datei hochladen Paläolothstation Stratzing/Krems-Rehberg
ObjektID: ArD-3-181
Status: Bescheid
Galgenberg
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 345
Fundstelle der Venus vom Galgenberg:

Die Venus vom Galgenberg ist eine kleine Frauenstatuette aus grünem Serpentin aus der archäologischen Kultur des Aurignacien. Mit einer Radiokohlenstoffdatierung der Fundschicht von mehr als 30.000 BP ist sie neben der 2008 gefundenen Venus vom Hohlen Fels die weltweit älteste sogenannte Venusfigurine.[4][5] Die Statuette wurde bei der Ausgrabung eines Wohnplatzes von Jägern aus der Zeit des Aurignaciens (jüngere Altsteinzeit) am 23. September 1988 gefunden. Der Fundort liegt auf dem Galgenberg bei Stratzing, unmittelbar auf der Gemeindegrenze zwischen Stratzing und Krems-Rehberg in Niederösterreich.[6]

Befestigungsanlage Datei hochladen Befestigungsanlage
ObjektID: 77393
Status: § 2a
Josefigasse 21
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 1835/1
Erhaltene Torbefestigung (auch Markttor genannt) in der Josefigasse mit drei Zinnen.[3]
Straßenbrücke, Schmittbrücke Datei hochladen Straßenbrücke, Schmittbrücke
ObjektID: 77361
Status: § 2a
Kremstalstraße
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 1851
Burgruine Rehberg
Datei hochladen
Burgruine Rehberg
ObjektID: 43312
Status: Bescheid
Rehberg
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 46/1; 47/1; 42
Wohn- und Wirtschaftsgebäude Datei hochladen Wohn- und Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 44792
Status: Bescheid
Rehberger Hauptstraße 56
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: .66
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 77403
Status: § 2a
bei Rehberger Hauptstraße 56
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 1839/3
Der alte Bildstock wurde 1982 mit einem Bronzerelief "Kreuzabnahme Christi" von Hans Freilinger versehen, gespendet vom Pfarrer von Imbach-Rehberg, Franz Narzt.
Alter Mühlhof Datei hochladen Alter Mühlhof
ObjektID: 44236
Status: Bescheid
Seilerweg 31
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: .75/1
Der Mühlhof wurde 1567 beim urkundlichen Besitz von Wolff Herrn von Lichtenstain von Nicolsburg und Eisgrub erwähnt wo er den Mühlhof an seinen Vetter Georg Hartmann von Liechtenstain abtritt (Landesarchiv, Gülteinlage Mühlhof, Nr. 47). 1686 wird Jacob Kränzl als „bstandtinhaber des Mühlhoffs“ genannt. Zu dieser Zeit bestand im Mühlhof ein Wirtshaus. Dieses bestand auch noch im 18. Jahrhundert. Die Bewohner des Mühlhofs waren meist arme Leute. 1888 ist der Besitz der Familie Schmitt, seit 1919 gehörte es der AG der Lederindustrie.[2] Nach dem Konkurs der Lederindustrie kaufte die GEDESAG den Besitz und renovierte das gesamte Objekt. Im untersten Geschoß befindet sich der Pfarrhof Rehberg und in den darüber liegenden Geschoßen Wohnungen.
Figur Datei hochladen Figur
ObjektID: 70320
Status: § 2a
Kremstalstraße, Kreuzung Waldhofweg, Volksschule Rehberg
Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 1843/1
Die Barockfigur, der hl. Sebastian, steht an der Mündung des Waldhofweges in die Kremstalstraße vor einem Felsabhang, gegenüber der Volksschule Rehberg. Sie ist im guten Zustand und wird durch ein kleines Dach geschützt.
Gedenkstein Kuhberg Datei hochladen Gedenkstein Kuhberg
ObjektID: 32423
Status: Bescheid

Standort
KG: Rehberg
GstNr.: 1043
Der Gedenkstein liegt in einem eingezäunten Grundstück (KG Rehberg), ca. 170 m NNW vom Gasthaus Schwarzalm (KG Krems). Auf dem schon stark verwittertem Stein sind Schriftzeichen und ein Flachrelief zu erkennen. Der Schutz durch ein kleines Dach wäre sinnvoll.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[7] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Krems an der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. a b c Hans Pemmer: Geschichte des Marktes Rehberg, Verlag Josef Faber, Krems an der Donau, Nov. 1951
  3. a b Hans Pemmer: Geschichte des Marktes Rehberg, Verlag Josef Faber, Krems an der Donau, Nov. 1951, S 96
  4. Christine Neugebauer-Maresch: Zum Neufund einer weiblichen Statuette an der Aurignac-Station Stratzing/Krems-Rehberg, Niederösterreich. in: Germania. Mainz 67.1989, 551-559. ISSN 0016-8874
  5. Eintrag zu Venus vom Galgenberg in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online  (auf AEIOU)
  6. Christine Neugebauer-Maresch: Zur altsteinzeitlichen Besiedlungsgeschichte des Galgenberges von Stratzing/Krems - Rehberg.. In: Archäologie Österreichs. Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte. Bd 18/4. Wien 1993. S. 1,10 ff. ISSN 1018-1857
  7. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing