Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oberwölz Umgebung

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oberwölz Umgebung enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Oberwölz Umgebung im steirischen Bezirk Murau, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Filialkirche hl. Pankratius mit ehem. Friedhofsfläche Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Pankratius mit ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 91065
Status: § 2a
Hinterburg
Standort
KG: Hinterburg
GstNr.: 75/10
Das spätgotische Bergkirchlein ist nach der Mitte des 15. Jahrhunderts entstanden. Von ihm ist nur der Chor ausgeführt, dieser ist einjochig, mit 5/8-Schluss, Netzrippengewölben auf Runddiensten. Das Kirchlein hat zweizeilige Spitzbogenfenster, abgetreppte Strebepfeiler und ein umlaufendes Kaffgesims. Westseitig eine hölzerne Empore. Der Turm schließt nördlich an die Kirche an, seine Untergeschoße sind gotisch, die oberen jünger. Gedeckt ist er mit einem achtseitigen Zeltdach vom Ende des 19. Jahrhunderts. Die anschließende Sakristei ist frühbarock mit Stichkappentonne.

Der Altar ist mit 1631 datiert, sein Altarblatt zeigt die Muttergottes und im Oberbild den hl. Pankratius, gemalt von Hannes Meystätter. Spätgotisches Gestühl mit 3 Sitzen, Ende des 15. Jahrhunderts, sowie eine spätgotische Statue des hl. Pankratius aus derselben Zeit. Die Statuen der Heiligen Ulrich und Leonhard, sowie eine Pietà unter einem Baldachin, stammen aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, Bilder der 14 Nothelfer und der Marienkrönung aus dem 18. Jahrhundert. Die Glocke ist 16. Jahrhundert.

Schloss Rothenfels
Datei hochladen
Schloss Rothenfels
ObjektID: 77358
Status: Bescheid
Bromach 1
Standort
KG: Raiming
GstNr.: .228; 976/2
Rothenfels wurde 1305 erstmals urkundlich erwähnt. Es war bis 1803 im Besitz des Bistums Freising und diente als Sitz der Burggrafen von Oberwölz. An der Südostecke sind noch Teile der mittelalterlichen Hauptburg erhalten, nach Westen hin erfolgten Ausbauten vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Im Nordosten ein mittelalterlicher Torturm mit Zugbrücke. Die Umfassungsmauern wurden im 19. Jahrhundert mit Zinnen versehen. Im ersten Obergeschoß befindet sich die einjochige Burgkapelle mit 5/8-Schluss, deren Gewölberippen abgeschlagen sind. Die Kapelle hat eine spätgotische Eisentür mit Beschlägen, im Inneren befindet sich eine spätgotische Muttergottesstatue um 1500 und ein Kruzifix mit Totenkopf aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts. Das Gerichtszimmer im zweiten Obergeschoß hat eine Stuckdecke aus der Mitte des 17. Jahrhunderts mit einem Deckenbild, 1725 datiert, das Diana mit huldigenden Rittern zeigt.
BW Datei hochladen Marienkapelle
ObjektID: 36466
Status: Bescheid
bei Bromach 1
Standort
KG: Raiming
GstNr.: 974

Koordinaten beziehen sich auf das Grundstück
Ehem. Hammerherrenhaus
Datei hochladen
Ehem. Hammerherrenhaus
ObjektID: 44179
Status: Bescheid
Fresen 33
Standort
KG: Raiming
GstNr.: .111
hl. Johannes Nepomuk-Kapelle Datei hochladen hl. Johannes Nepomuk-Kapelle
ObjektID: 46149
Status: Bescheid
bei Fresen 33
Standort
KG: Raiming
GstNr.: .111

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützten Objekte in Oberwölz Umgebung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing