Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oggau am Neusiedler See

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oggau am Neusiedler See enthält die 14 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der burgenländischen Marktgemeinde Oggau am Neusiedler See. Alle Objekte wurden per Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 25870
Status: § 2a
Hauptstraße 63
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 300
Laut Inschrift 1795 erbaut.[2]
Kath. Pfarrkirche Hll. Dreifaltigkeit, Simon und Judas
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Hll. Dreifaltigkeit, Simon und Judas
ObjektID: 25868
Status: § 2a
Hauptstraße 65
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 296
Eine Kirche, die 1587 abbrannte und vor 1641 wieder aufgebaut wurde. Beim Türkenkrieg wurde sie 1683 wiederum zerstört und 1685 wieder aufgebaut.[2]
Kreuzkapelle Datei hochladen Kreuzkapelle
ObjektID: 25869
Status: § 2a
Hauptstraße 97
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 251
Auch als Kriegerkapelle bezeichnet. Aus der Mitte des 18. Jahrhundert und 1954 restauriert. Ein einfacher Bau mit Walmgiebel, Dachreiter und tiefer Apsis.[2]
Ehem. Ortsbefestigung Datei hochladen Ehem. Ortsbefestigung
ObjektID: 75361
Status: § 2a
Hauptstraße 97
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 249; 251
Der Rest einer 1650 errichteten Ringmauer mit zwei Toren und drei Basteien.
Figurenbildstock, hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figurenbildstock, hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 26005
Status: § 2a
Hauptstraße / Kirchenplatz
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 296
Eine Steinskulptur auf geschuppter Säule. Am Sockel die Datierung 1730.[2]
Brunnen Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 26012
Status: § 2a
Sechshausgasse
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 244
Ein Kettenbrunnen mit einer Schachttiefe von 21 Meter, der 1862 nach der Hausplatzzuteilung an die ersten sechs Siedler der Sechshausgasse errichtet wurde.
Rosaliakapelle Datei hochladen Rosaliakapelle
ObjektID: 25873
Status: § 2a
Oggauer Landesstraße
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 3325/2
Eine kleine Kapelle mit Dachreiter und halbrunder Apsis auf einer Anhöhe nächst der Oggauer Landesstraße. Über dem Portal die Inschrift: Erbaut Anno 1713 Renofirt 1833.[2]
Kruzifix/Kreuz Datei hochladen Kruzifix/Kreuz
ObjektID: 25991
Status: § 2a
bei Oggauerstraße
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 3325/2
Ein Steinkruzifix und Maria Magdalena aus dem 18. Jahrhundert.
Mariensäule Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 25995
Status: § 2a
Hauptstraße
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 1871/3
Am Kapitell die Datierung 1696. Die Figur ist neueren Datums.[2]
Bildstock, Hafnerkreuz Datei hochladen Bildstock, Hafnerkreuz
ObjektID: 26001
Status: § 2a
Margarethengasse
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 1410
Ein Tabernakelpfeiler aus dem Jahr 1644 in der Margarethengasse.
Bildstock, Weißes Kreuz Datei hochladen Bildstock, Weißes Kreuz
ObjektID: 26003
Status: § 2a
Weißenböckgasse
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 2392
Ein Pfeiler mit Resten einer Inschrift. Datiert mit 1782.[2]
Sebastiansäule Datei hochladen Sebastiansäule
ObjektID: 26004
Status: § 2a
Sebastianstraße
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 238/1
Auch als Pestsäule bezeichnet. Auf einer Weinlaubsäule die Steinfiguren hl. Sebastian und hl. Rochus.[2]
Purschkykreuz Datei hochladen Purschkykreuz
ObjektID: 26009
Status: § 2a
Rusterstraße
Standort
KG: Oggau
GstNr.: 1152
Ein Bildstock an der Rusterstraße, der mit 1687 datiert ist.
Friedhofskreuz Datei hochladen Friedhofskreuz
ObjektID: 75359
Status: § 2a

Standort
KG: Oggau
GstNr.: 1178
Ein hohes Steinkruzifix zum „bestädigen Andenken der furchbaren Cholerakrankheit“, welches am 20. Oktober 1832 errichtet wurde.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Oggau am Neusiedler See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. a b c d e f g h Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Burgenland, Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1980, 2. Auflage
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing