Liste der denkmalgeschützten Objekte in Palfau

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Palfau enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Palfau im steirischen Bezirk Liezen, wobei die Objekte alle durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Pfarrkirche Allerheiligen mit Friedhof Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Allerheiligen mit Friedhof
ObjektID: 96709
Status: § 2a
Palfau
Standort
KG: Palfau
GstNr.: .367; 707
An der Stelle einer Kapelle aus dem 14. Jahrhundert wurde von 1733 bis 1735 von einem Polier des Jakob Prandtauer erbaut. Die geschwungene Haube des Westturmes wurde von 1827 bis 1828 gebaut. Der Hochaltar aus 1735 zeigt ein Altarbild Allerheiligen, vermutlich von Johann Jakob Raunacher; der plastische Schmuck ist von Josef Thaddäus Stammel wie auch die Statuen Antonius von Padua und Johann Nepomuk. Ein Glocke goss 1794 Bernhard Lissiak.[2]
BW Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 57462
Status: § 2a
Palfau 24
Standort
KG: Palfau
GstNr.: .369
Der zweigeschossige Pfarrhof mit Walmdach wurde 1710 von Georg Kreyer gebaut. Das Bischofzimmer zeigt 1711. Es gibt ein Wappen von Abt Anselm.[2]
BW Datei hochladen Kreuzweg mit Grabkapelle
ObjektID: 124430
Status: § 2a
bei Palfau 24
Standort
KG: Palfau
GstNr.: 706
Der Dehio nennt eine Dreifaltigkeitskapelle am Weg zur Kirche aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Schmiedeeisengitter. Barockes Gnadenstuhlrelief. Statuen Maria und Johannes der Täufer.[2]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.

Einzelnachweise

  1. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. a b c Dehio Steiermark (ohne Graz) 1982, Palfau, Seite 351
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing