Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pierbach


Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pierbach enthält die 4 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Pierbach.

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Burgruine Ruttenstein Datei hochladen Burgruine Ruttenstein
ObjektID: 15848
Status: Bescheid
Niederhofstetten
Standort
KG: Hofstetten
GstNr.: .55; 921
Die im Jahr 1160 erstmals urkundlich erwähnte heutige Burgruine liegt 3,5 Kilometer nordöstlich von Pierbach auf 758 Metern Seehöhe.
Kath. Pfarrkirche Hl. Quirin Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Hl. Quirin
ObjektID: 15847
Status: § 2a
Dorfstraße
Standort
KG: Pierbach
GstNr.: .1
1150 wurde die Kirche erstmals urkundlich erwähnt. Die romanischen Langhausmauern und der romanische Giebel aus dem 12. Jh. wurden im 15. Jh. überbaut. Es handelt sich um eine dreischiffige und dreijochige Staffelkirche mit Kreuzgrat und Sternrippengewölben in den Schiffen. Die Sakristei stammt aus dem 18. Jh. Auffällig ist das spätgotische kielbogige seitliche Eingangsportal. Der Hochaltar stammt aus dem 18. Jh.
Aufbahrungshalle Datei hochladen Aufbahrungshalle
ObjektID: 15850
Status: § 2a
Dorfstraße
Standort
KG: Pierbach
GstNr.: .13/2
Die Aufbahrungshalle befindet sich auf dem Friedhofsgelände und wurde in der dritten Dekade des 19. Jhs. errichtet.
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 15849
Status: § 2a
Dorfstraße 1
Standort
KG: Pierbach
GstNr.: .4/1
Der zweigeschoßige Bau aus dem 17./18. Jh. wurde in den 1950er Jahren sowie 1989 renoviert.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Quellen

  • Peter Adam, Beate Auer, Susanne Bachner, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Anna Piuk, Franz Peter Wanek, Monika Wiltschnigg: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band I, Mühlviertel, 1. Auflage, Verlag Berger & Söhne, Ferdinand, 2003, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3850283623
  • PDF Oberösterreich - unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand 22. Juni 2010)

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing