Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schenkenfelden

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schenkenfelden enthält die neun denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Schenkenfelden in Oberösterreich (Bezirk Urfahr-Umgebung).

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
BW Datei hochladen Wohnhaus, sog. Freunschlag-Haus
ObjektID: 18515
Status: Bescheid
Markt 17
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: .19
Das sogenannte Freunschlag-Haus hat eine schlichte Putzfassade aus dem 19. Jahrhundert.
BW Datei hochladen Marktbürgerhaus, sog. Gerstl-Haus
ObjektID: 7532
Status: Bescheid
Markt 18
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: .48
Das Gerstl-Haus diente zwischen 1869 und 1953 als Postamt und war zuvor ein Krämerhaus. 1999 wurde das Gebäude mit spätmittelalterlichen Bauteilen in ein Krämereimuseum umgewandelt. Das zweigeschoßige Eckhaus mit schlichter Fassade und spätgotischem Erker ehrfuhr nach einem Brand im 19. Jahrhundert eine Umwandlung und Erweiterung.
BW Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 75051
Status: § 2a
Markt 5
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: .72
Der zweigeschoßige, traufenständige Pfarrhof mit Schopfwalmdach stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde im 19. Jahrhundert umgebaut. Die Fassade weist eine spätbarocke Putzgliederung, Stuckdekor und Steinportale auf.
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 18489
Status: § 2a
Marktplatz
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: 2505/2
Die Figur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts befindet sich auf einem, mit der Jahreszahl 1637 bezeichneten, Steinsockel. Die Ecken der die Statue umfassenden Balustrade wurden mit Steinzapfen akzentuiert.
Brunnen Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 18490
Status: § 2a
Marktplatz
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: 2505/2
Der oktogonale Marktbrunnen mit Steinpfeiler, Pflanzenornamen und Steinzapfenbekrönung ist mit der Jahreszahl 1823 bezeichnet.
Pranger Datei hochladen Pranger
ObjektID: 18491
Status: § 2a
Marktplatz
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: 2505/2
Der Pranger stammt vermutlich aus dem 17. Jahrhundert und besteht aus einem Granitpfeiler und einem oktogonalen Pyramidenaufsatz mit Kugelbekrönung. Die Inschrift auf dem Pranger lautet Marktrichter Thomas Genspauer, 1662.
Kath. Pfarrkirche hl. Ägidius
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ägidius
ObjektID: 18486
Status: § 2a
Schenkenfelden
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: .73
Die überwiegend im Stil der Spätgotik errichtete Pfarrkirche geht auf einen ursprünglich romanischen Vorgängerbau zurück, dessen Langhaus im 16. Jahrhundert einem Neubau wich. Die zweischiffige, dreijochige Hallenkirche besitzt einen ungewöhnlich mächtigen Turm und einen eingezogenenen, einjochigen Chor. Die ehemals historistische Einrichtung wurde entfernt und in den 1980er Jahren durch einen Volksaltar ersetzt.
BW Datei hochladen Kalvarienberg/Kreuzweg
ObjektID: 18487
Status: § 2a
Schenkenfelden
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: .104; .102; 2475
Der Kalvarienberg umfasst die nach 1712 errichtete, oktogonale Kalvarienbergkirche und die 15 kapellenartigen Kreuzwegstationen.
BW Datei hochladen Wohnhaus, sog. Kagerer-Haus
ObjektID: 75052
Status: § 2a
Kalvarienberg 20
Standort
KG: Schenkenfelden
GstNr.: 2441/1
Das ehemalige Mesnerhaus wurde im 19. Jahrhundert unter Einbeziehung älterer Bauteile errichtet.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Peter Adam, Beate Auer, u. a: Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band 1, Mühlviertel. Verlag Berger, Horn, Wien 2003, ISBN 3-85028-362-3

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing