Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwarzenberg am Böhmerwald

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwarzenberg am Böhmerwald enthält die drei denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald in Oberösterreich (Bezirk Rohrbach).

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes Nepomuk
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 14651
Status: § 2a
Schwarzenberg am Böhmerwald
Standort
KG: Schwarzenberg
GstNr.: .75
Die schlichte josephinische Saalkirche mit leicht eingezogenem, polygonalen Chor wurde zwischen 1784 und 1786 errichtet, der durch einen Spitzhelm bekrönte Turm 1859/61 ergänzt. Der spätbarocke Hochaltar stammt aus der Zeit um 1785 und zeigt am Altarblatt den Heiligen Johannes Nepomuk.
Alte Schule, Heimatstube Datei hochladen Alte Schule, Heimatstube
ObjektID: 14652
Status: § 2a
Schwarzenberg am Böhmerwald 113
Standort
KG: Schwarzenberg
GstNr.: 683
Die Heimatstube liegt westlich der Pfarrkirche und diente bis 1966 als Schule und seit 1992 als Museum. Das zweigeschoßige Gebäude mit Walmdach wurde zwischen 1784 und 1788 errichtet und 1859/60 umgebaut und aufgestockt. Die Fassade ist mittels Ecklisenen und Gesimse strukturiert.
BW Datei hochladen Rothmühl-Kapelle
ObjektID: 14661
Status: Bescheid
Hinteranger 44, bei
Standort
KG: Schwarzenberg
GstNr.: 1033
Die Rothmühlkapelle wurde 1740 als spätbarocker Rechteckbau mit polygonalem Chor und Vorlaube errichtet. Der Altar stammt aus dem 18. Jahrhundert, der fugurale Schmuck teilweise aus der Zeit um 1500.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Peter Adam, Beate Auer, u. a: Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band 1, Mühlviertel. Verlag Berger, Horn, Wien 2003, ISBN 3-85028-362-3
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.