Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Veit an der Gölsen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Veit an der Gölsen enthält die fünf denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde St. Veit an der Gölsen im niederösterreichischen Bezirk Lilienfeld. Alle Objekte wurden durch § 2a[1] des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt.[2]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Volksschule Datei hochladen Volksschule
ObjektID: 25172
Status: § 2a
Rainfelder Hauptstraße 44
Standort
KG: Rainfeld
GstNr.: 295/18
1908 erbauter zweigeschoßiger Bau mit secessionistischem Fassadendekor und Walmdach
Kath. Pfarrkirche hll. Petrus und Paulus samt Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Petrus und Paulus samt Friedhof
ObjektID: 25192
Status: § 2a
Schwarzenbach
Standort
KG: Schwarzenbach
GstNr.: .57
im Kern romanischer barockisierter Saalbau mit eingezogenem Chor und turmartigem westlichen Dachreiter, vermutlich als Filiale von St. Veit an der Gölsen errichtet, 1784 Pfarre, dem Stift Göttweig inkorporiert
Kath. Pfarrkirche hl. Veit
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Veit
ObjektID: 25140
Status: § 2a
St. Veit an der Gölsen
Standort
KG: St. Veit an der Gölsen
GstNr.: .4
Spätgotische Staffelkirche aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts mit älterem gotischen Chor um 1400 und wuchtigem Nordwestturm, ehemalige Wehrkirche, Anfang des 12. Jahrhunderts durch die steirischen Markgrafen gegründet, 1122 urkundlich Kapelle zum hl. Veit, 1161 an das Stift Göttweig und Pfarrerhebung, 1330 Stiftung eines Pfarrhofs durch die Hohenberger Vogteiinhaber, 1473 Baumeister Hans Kschässper (Langhaus?), 1685-87 Ausbau des gotischen Turms, 1763-71 Renovierung, 1830 Friedhof aufgelassen, 1891 Regotisierung im Inneren, 1968-70 Restaurierung und großteils Entfernung der neogotischen Ausstattung, 1970 Abbruch des Pfarrhofs und Neubau
Ehem. Kirchhofmauer Datei hochladen Ehem. Kirchhofmauer
ObjektID: 25148
Status: § 2a
St. Veit an der Gölsen
Standort
KG: St. Veit an der Gölsen
GstNr.: 171/3
Ca. 4,5 m hohe spätmittelalterlich Bruchsteinmauerzüge südlich der Kirche, z.T. mit Stützstreben und gefasstem steinernen Rundbogenportal; bei der Kirche spätgotisches Spitzbogenportal mit Mauerstück
Nebengebäude des Pfarrhofs Datei hochladen Nebengebäude des Pfarrhofs
ObjektID: 25150
Status: § 2a
St. Veit an der Gölsen
Standort
KG: St. Veit an der Gölsen
GstNr.: .5/1
Um 1800 errichtetes Nebengebäude des ehemaligen Pfarrhofes mit Walmdach

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: M–Z. Verlag Berger, Horn 2003 ISBN 3-85028-365-8

Einzelnachweise

  1. § 2a des Denkmalschutzgesetzes
  2. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing