Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stetten (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stetten enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Stetten, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Bildstock, St. Ulrichs-Marterl Datei hochladen Bildstock, St. Ulrichs-Marterl
ObjektID: 17497
Status: § 2a

Standort
KG: Stetten
GstNr.: 85
St. Ulrichs-Martel, Bildstock mit quadratischer Säule und Aufsatz. Ursprünglich 1772 errichtet, mehrmals renoviert und 2005 neu errichtet.
Bildstock Markus- oder Schauerkreuz Datei hochladen Bildstock Markus- oder Schauerkreuz
ObjektID: 17498
Status: § 2a

Standort
KG: Stetten
GstNr.: 2574
Eine Steinsäule aus Sandschleifstein mit 4 Abbildungen. Erbaut 1697 (Schlacht bei Zenta). Erneuert 1866. Sie ist dem Evangelisten Markus geweiht, zu dessen Ehren an seinem Namenstag am 25. April in früheren Zeiten auch Prozessionen stattfanden. Renoviert 1991 und 2005 vom Dorferneuerungsverein generalsaniert. Der poröse Sandstein wurde hinterfüllt, gefestigt und mit einer speziellen Kalk-Sandmischung geschlämmt. Die Hinterglasbilder wurden neu angefertigt und eine Kupfertafel wurde angebracht.[1]
Wegkapelle hl. Rochus Datei hochladen Wegkapelle hl. Rochus
ObjektID: 17499
Status: § 2a
Seebarner Straße/Hundsleiten
Standort
KG: Stetten
GstNr.: 2408
Kapelle mit Satteldach, erbaut 1668 wegen Abwendung der Pest.[2]
Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 17500
Status: § 2a

Standort
KG: Stetten
GstNr.: 2437/1
Kapelle in Barockstil mit dreiseitigen Türen und Fenster aus Lärchenholz. Im Inneren befindet sich eine Nepomuk- und zwei Engelstatuen unter einer in blau gehaltenen Kreuzgewölbendecke. Inschrift vordere Türe: "A.D. MCMLXXXI". Wurde vermutlich 1710 von 2 bediensteten Frauen des Grafen Wilczek in Seebarn erbaut. Renoviert 1856.[1]
Pest-/Dreifaltigkeitssäule Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 17501
Status: § 2a

Standort
KG: Stetten
GstNr.: 2437/1
Dreifaltigkeitssäule mit sehr massivem Sockel, runder Säule und rundem Aufsatz. Im Aufsatz befinden sich Relief-Bilder und auf der Säule ein steinernes Kreuz. Erbaut von A. Roschütz. Die Säule wurde 1902 am Dreifaltigkeitssonntag eingeweiht.[1]
Kath. Pfarrkirche hl. Ulrich Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Ulrich
ObjektID: 17502
Status: § 2a

Standort
KG: Stetten
GstNr.: .129
Die Kirche zeigt in der Barbarakapelle (rechtes Seitenschiff) noch gotische Bauelemente und ein Sakramentshäuschen aus dem 14. Jahrhundert. Das Presbyterium stammt aus dem 15. Jahrhundert. Die barockisierte Kirche wurde 1903/04 um die Orgelempore verlängert und um das linke Seitenschiff verbreitert.

Die Innenausstattung wurde nach dem Zeitgeschmack durch den aus St. Ulrich im Grödental stammenden Altarbauer Josef Riefesser neugotisch umgestaltet. 1977 erfolgte die Innenrenovierung, 1990 die Außenrenovierung, 1999 wurde der neue Fußboden verlegt.[1]

Wegkapelle hl. Maria Datei hochladen Wegkapelle hl. Maria
ObjektID: 17503
Status: § 2a

Standort
KG: Stetten
GstNr.: 2437/7
Erbaut 1855 von Josef Zott; an deren Stelle war früher eine Mariensäule.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[3]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[4] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b c d www.stetten.at
  2. Aufschrift oberhalb der Türe
  3. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing