Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ternitz

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ternitz enthält die 38 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Ternitz im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen. 23 Objekte wurden per Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Altes Rathaus Datei hochladen Altes Rathaus
ObjektID: 94040
Status: § 2a
Rathausgasse 8
Standort
KG: Dunkelstein
GstNr.: .144
Zweigeschoßiger späthistorischer Bau mit überkuppeltem Eckturm, um 1900 erbaut, Nische mit Statue Roland.
Jubiläumsturnhalle Datei hochladen Jubiläumsturnhalle
ObjektID: 93948
Status: § 2a
Schoellergasse 1
Standort
KG: Dunkelstein
GstNr.: .133
Volksschule Dunkelstein Datei hochladen Volksschule Dunkelstein
ObjektID: 94034
Status: § 2a
Triester Str. 20
Standort
KG: Dunkelstein
GstNr.: 373/1
Zweigeschoßiger Bau über hohem Sockelgeschß mit secessionistischem Putzdekor, Fenster wurden verändert, aus der Schule Otto Wagner.
Kraftzentrale (Kesselhaus samt Schornstein mit Wasserbehälter) Edelstahlwerk Schoeller-Bleckmann Datei hochladen Kraftzentrale (Kesselhaus samt Schornstein mit Wasserbehälter) Edelstahlwerk Schoeller-Bleckmann
ObjektID: 93949
Status: Bescheid
Werkstraße 2
Standort
KG: Dunkelstein
GstNr.: 622/28
BW Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 55933
Status: § 2a
St. Paul-Gasse
Standort
KG: Dunkelstein
GstNr.: 31/1
Kath. Filialkirche hll. Peter und Paul Datei hochladen Kath. Filialkirche hll. Peter und Paul
ObjektID: 67727
Status: § 2a
St. Paul-Gasse
Standort
KG: Dunkelstein
GstNr.: .4
Barocker Saalbau über mittelalterlichem Vorgängerbau, ab 1992 Reste des mittelalterlichen Friedhof ergraben, 1160 erstmals urkundlich erwähnt.
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 93953
Status: § 2a
St. Lorenzer Str. 121
Standort
KG: Flatz
GstNr.: .56/1
mittelalterlicher-frühneuzeitlicher ein-zweigeschoßiger Bau mit barocken Umbauten um einen weiten Hof
Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius, Friedhof und Mauern Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius, Friedhof und Mauern
ObjektID: 55770
Status: § 2a

Standort
KG: Flatz
GstNr.: .56/2
romanisch/gotischer Bau mit barocken Veränderungen, vor 1158 herrschaftliche Pfarre, seit 1617 dem Stift Neukloster-Stift Heiligenkreuz inkorporiert, romanischer Nordturm 12. Jahrhundert, gotischer Chor und südliche Seitenkapelle aus dem 14. Jahrhundert, Langhaus im Kern romanisch bzw. aus dem 15./16. Jahrhundert, 1750/52 teilweiser Langhausneubau und Raumbruchbruch zwischen Langhaus und Südkapelle
Ortskapelle Zur Muttergottes Datei hochladen Ortskapelle Zur Muttergottes
ObjektID: 94450
Status: § 2a
Raglitzer Str.
Standort
KG: Raglitz
GstNr.: 25/2
Saalbau mit eingezogener Rechteckapsis und Giebelreiter, bezeichnet 1871, straßenseitig Pilaster und Giebelfußgesims auf Terrakottakonsölchen
Kath. Pfarrkirche Heiligstes Herz Jesu
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Heiligstes Herz Jesu
ObjektID: 94013
Status: § 2a
Theodor-Körner-Platz
Standort
KG: Rohrbach am Steinfelde
GstNr.: .262
Die Stadtpfarrkirche Ternitz wurde von Josef Vytiska geplant und 1959 fertiggestellt, im Altarraum befindet sich ein Mosaik von Lois Pregartbauer.[2]
Stadthalle Datei hochladen Stadthalle
ObjektID: 94014
Status: § 2a
Theodor-Körner-Platz 2
Standort
KG: Rohrbach am Steinfelde
GstNr.: .264
Die Stadthalle, eine Mehrzweckhalle in Stahlbetonkonstruktion mit Holzbinder und Aluminiumdach, wurde von Roland Rainer geplant und 1963 fertiggestellt.[3]
Fundzone Gfiederäcker Datei hochladen Fundzone Gfiederäcker
ObjektID: ArD-3-212
Status: Bescheid
Gfiederäcker
Standort
KG: St. Johann am Steinfelde
GstNr.: 1195
Scherz-Villa (Welzl-Villa) Datei hochladen Scherz-Villa (Welzl-Villa)
ObjektID: 33376
Status: Bescheid
M.Welzl-Gasse 9
Standort
KG: St. Johann am Steinfelde
GstNr.: .124
1878-1880 erbauter gründerzeitlicher Bau mit Elementen des Heimatstils, vermutlich nach Plänen von Theophil von Hansen
Ruine NeudeggBW Datei hochladen Ruine Neudegg
ObjektID: ArD-3-213
Status: Bescheid
Dreifaltigkeitsberg
Standort
KG: St. Johann am Steinfelde
GstNr.: 266/1; 267
mittelalterliche Hausberganlage, teilweise freigelegt, vielleicht Sitz der 1172 urkundlich erwähnten Herren von Neidegg, barocke Dreifaltigkeitskapelle vermutlich auf dem Fundament der Burg erbaut
Ehem. Pfarrhof Datei hochladen Ehem. Pfarrhof
ObjektID: 33377
Status: Bescheid
St. Johanner Str. 18
Standort
KG: St. Johann am Steinfelde
GstNr.: .37
eingeschoßiger Bau aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, späthistorische Holztüre
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 94080
Status: § 2a
Straße des 12. Februar
Standort
KG: St. Johann am Steinfelde
GstNr.: 513/1
Pfeilerbildstock mit Nischenaufsatz aus dem 17. Jahrhundert (?) beim Friedhof Ternitz
BW
Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129021
Status: Bescheid

Standort
KG: St. Johann am Steinfelde
GstNr.: 893/5; 893/6; 1244/1; 1359; 1360; 1362/3; 1364/1; 1366
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer, Friedhof und Mauern Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer, Friedhof und Mauern
ObjektID: 69060
Status: § 2a

Standort
KG: St. Johann am Steinfelde
GstNr.: .55; 500/10; 500/15; 500/16
spätromanisches Langhaus mit frühgotischem Rechteckchor, im 15. Jahrhundert turmartig erhöht, Langhaus im 16. Jahrhundert durch spätgotische Wölbung zweischiffig umgestaltet, 1204 erstmals urkundlich erwähnt, 1352 Vikariat, vor 1487 und 1783 Pfarre
Kath. Filialkirche Mariahilf Datei hochladen Kath. Filialkirche Mariahilf
ObjektID: 94002
Status: § 2a
Siedinger Str. 14
Standort
KG: Sieding
GstNr.: 145
1931/32 errichtet, Saalraum mit rechteckigem Grundriss, Satteldach und Dachreiter, Friedhof gleichzeitig mit Kirche angelegt
Ortskapelle hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Ortskapelle hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 94003
Status: § 2a
bei Siedinger Str. 19
Standort
KG: Sieding
GstNr.: .126
kleiner barocker Bau mit einem westlich vorgestelltem Turm aus der Mitte des 19. Jahrhunderts
Ehem. Talsperre unterhalb Burg Stixenstein Datei hochladen Ehem. Talsperre unterhalb Burg Stixenstein
ObjektID: 33640
Status: § 2a
Stixenstein 1
Standort
KG: Sieding
GstNr.: .4
mittelalterlicher Rundbogen, durch den die Straße führt, mit aufgebautem eingeschoßigem Wohngebäude aus dem 19. Jahrhundert
Ehem. Wirtschaftsgebäude von Burg Stixenstein Datei hochladen Ehem. Wirtschaftsgebäude von Burg Stixenstein
ObjektID: 94009
Status: § 2a
Stixenstein 2
Standort
KG: Sieding
GstNr.: .5
zweigeschoßiger Bau mit Schopfwalmdach aus dem 19. Jahrhundert
Burg Stixenstein
Datei hochladen
Burg Stixenstein
ObjektID: 33639
Status: § 2a
Stixenstein 3
Standort
KG: Sieding
GstNr.: .3; 120; 132
Hauptartikel: Burg Stixenstein
f1
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129159
Status: Bescheid
Puchberger Straße (B 26)
Standort
KG: Sieding
GstNr.: 1815; 107/2; 128; 123; 1494/1; 1719/2
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Wasserreservoir der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
Datei hochladen
Wasserreservoir der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 94006
Status: § 2a
Puchberger Straße (B 26)
Standort
KG: Sieding
GstNr.: 132
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Befestigte Höhensiedlung Burgstall Datei hochladen Befestigte Höhensiedlung Burgstall
ObjektID: ArD-3-077
Status: Bescheid
Burgstall
Standort
KG: Holzweg
GstNr.: 64/1; 66
weitläufige befestigte Höhensiedlung, vielleicht aus dem Frühmittelalter
Befestigte Höhensiedlung Burgstall Datei hochladen Befestigte Höhensiedlung Burgstall
ObjektID: ArD-3-170
Status: Bescheid
Burgstall
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: 993/1; 994/1; 996/1; 999/1; 1000/1; 1053; 1055; 1056; 1057; 1058/1; 1058/2; 1059; 1061/1
weitläufige befestigte Höhensiedlung, vielleicht aus dem Frühmittelalter
Kalvarienbergkapelle Datei hochladen Kalvarienbergkapelle
ObjektID: 94044
Status: § 2a
Grohmannstraße
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: 1008/2
1709 errichtet, kleiner barocker Bau, Figuren Christus am Kreuz mit den beiden Marien und Johannes dem Evangelisten
Ölberggruppe Datei hochladen Ölberggruppe
ObjektID: 94043
Status: § 2a
gegenüber Grohmannstraße 16
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: 1008/2
Ölberggruppe gegenüber dem Friedhof Pottschach, 18. Jahrhundert
Bildstock Christus an der Geißelsäule Datei hochladen Bildstock Christus an der Geißelsäule
ObjektID: 124817
Status: Bescheid
gegenüber Grohmannstraße 22
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: 1008/2
aus dem 18. Jahrhundert
Kath. Pfarrkirche hl. Dionysius mit Wehrkirchhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Dionysius mit Wehrkirchhof
ObjektID: 55934
Status: § 2a
Kirchengasse 1
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: .23
spätgotische Wehrkirche mit hochmittelalterlichem Kern und barocken Anbauten (Sakristei, Seitenschiff), urkundlich 1342 Pfarre, ursprünglich wahrscheinlich romanischer Saalbau, um die Kirche mittelalterliche Wehrmauer mit vermauerten Schießschartenluken
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 33199
Status: § 2a
Kirchengasse 3
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: .24
Figurengruppe Christi Abschied von hl. Maria Datei hochladen Figurengruppe Christi Abschied von hl. Maria
ObjektID: 94030
Status: § 2a
gegenüber Pottschacher Str. 48
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: 1008/2
Urlaubergruppe bei der Abzweigung Pottschacherstraße zum Friedhof aus dem 18. Jahrhundert
Schloss Pottschach (Gut Pottschach)
Datei hochladen
Schloss Pottschach (Gut Pottschach)
ObjektID: 33200
Status: Bescheid
Pottschacher Str. 68, 70
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: .21; .22; 147/1; 149
Hauptartikel: Schloss Pottschach
f1
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129160
Status: Bescheid
Altstraße
Standort
KG: Pottschach
GstNr.: 1122/1; 1122/2; 1113
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung, Aquädukt 10a
Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung, Aquädukt 10a
ObjektID: 129162
Status: Bescheid

Standort
KG: Pottschach
GstNr.: 1126
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung, Aquädukt 10a
Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung, Aquädukt 10a
ObjektID: 129163
Status: Bescheid

Standort
KG: Putzmannsdorf
GstNr.: 135
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
BW
Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129161
Status: Bescheid

Standort
KG: Putzmannsdorf
GstNr.: 139/5; .23
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[4] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Ternitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. Eintrag zu „Herz-Jesu-Kirche Ternitz“ auf der Seite von architekturlandschaft.niederösterreich
  3. Eintrag zu „Stadthalle Ternitz“ auf der Seite von architekturlandschaft.niederösterreich
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing