Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ulrichsberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ulrichsberg enthält die fünf denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Ulrichsberg in Oberösterreich (Bezirk Rohrbach).

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Bürgerhaus, ehem. Baderhaus Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Baderhaus
ObjektID: 14721
Status: § 2a
Falkensteinstraße 1
Standort
KG: Ulrichsberg
GstNr.: .56/1
Das ehemalige Baderhaus ist ein wuchtiger, barocker Bau mit zwei Geschoßen. Das Gebäude wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut und besitzt einen mächtigen, durchfensterten Volutengiebel. Der Fassadendekor mit Gesims, Ortsteingliederung, Segementbogenportal und Lisenen stammt aus der Mitte oder dem dritten Viertel des 19. Jahrhunderts.
Kath. Pfarrkirche hl. Ulrich
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ulrich
ObjektID: 14719
Status: § 2a
Markt
Standort
KG: Ulrichsberg
GstNr.: .39
Die Pfarrkirche Ulrichsberg wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts als gotischer Bau errichtet. Nach Zerstörungen durch die Hussiten 1424 wurde die Kirche wiedererrichtet, nach einem Großbrand 1719 erfolgte vermutlich eine Barockisierung. Beim Umbau der Kirche vor 1825 wurde der gotische Turm und die Außenmauern des Vorgängerbaus erhalten und eine barockisierende, dreischiffige, zweijochige Staffelhalle errichtet.
Pfarrhof, Kaplanstöckl, Kulturhaus Ulrichsberg Datei hochladen Pfarrhof, Kaplanstöckl, Kulturhaus Ulrichsberg
ObjektID: 14718
Status: § 2a
Markt 28
Standort
KG: Ulrichsberg
GstNr.: .38
Das Kulturhaus Ulrichsberg diente ursprünglich als Pfarrhof und ab 1877 als Gemeindehaus. 1992 wurde es in ein Museum umgewandelt. Das Gebäude wurde 1660 errichtet und 1767 um das sogenannte Kaplanstöckl erweitert. Der zweigeschoßige, giebelständige Bau mit Schopfwalmdach verfügt über eine Fassadengliederung mittels Ortstein- und Putzbandgliederung.
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 14717
Status: § 2a
Markt 35
Standort
KG: Ulrichsberg
GstNr.: 7/2
Der Pfarrhof der Pfarrkirche Ulrichsberg wurde 1873 als zweigeschoßiger Bau mit Walmdach und frühistoristischer Fassade errichtet.
Kapelle hl. Michael
Datei hochladen
Kapelle hl. Michael
ObjektID: 14711
Status: § 2a
Stollnberg
Standort
KG: Schindlau
GstNr.: 2815
Die kleine Kapelle über kreisförmigem Grundriss mit Kegeldach und Laterne wurde zwischen 1694 und 1695 nach Plänen von Carlo Antonio Carlone errichtet. Die Fassade wird durch Rundbogenfenster durchbrochen, der Zugang erfolgt über einen kreuzgratgewölbten Portalvorbau. Der bemerkenswerte Akanthusaltar mit zwei Ovalbildern (Maria bzw. Heiliger Michael) stammt aus der Bauzeit.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Peter Adam, Beate Auer, u. a: Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band 1, Mühlviertel. Verlag Berger, Horn, Wien 2003, ISBN 3-85028-362-3
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.