Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wartberg im Mürztal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wartberg im Mürztal enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Wartberg im Mürztal im steirischen Bezirk Mürzzuschlag. 6 Objekte wurden per Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes[1]) unter Schutz gestellt.[2]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Burgruine Lichtenegg Datei hochladen Burgruine Lichtenegg
ObjektID: 10514
Status: Bescheid
Burgruinenweg
Standort
KG: Scheibsgraben
GstNr.: .8
Um das Jahr 1280 wurde der Platz erstmals urkundlich erwähnt. Anfangs stand hier vermutlich nur ein Bauernhof. Der Ausbau zur Burg setzte um die Mitte des 14. Jahrhunderts ein. Am 3. Februar 1395 wurde Hans Liechtenegger gestattet, den Hof um ein oder zwei gemauerte Stockwerke zu erhöhen und zu befestigen. Zwischen dem späten 14. und dem 15. Jahrhundert wurde die Burg unter wechselnden Besitzern ausgebaut und erweitert. Von Belagerungen ist nichts bekannt, sie diente in unsicheren Zeiten vor allem als Zufluchtsort für die Bewohner der Umgebung. Um 1600 gelangte sie in den Besitz des Gewerken Sebald Pögl; 1757 wurde sie aufgegeben, um 1792 verließen die letzten Bewohner die Burg, die nun zur Ruine verkam. 1953 musste ein Teil der Ringmauer wegen akuter Einsturzgefahr abgetragen werden. Die Anlage besteht aus einem breiten Halsgraben, ein rundbogiges Burgtor, einem Zwinger, dem Bergfried und einem kleinen Hof, der komplett von Gebäuden umschlossen wird. Eigentümer ist heute der Verein zur Erhaltung der Burgruine Lichtenegg der 1929 von Richard Antauer gegründet wurde um ihren rasch fortschreitenden Verfall aufzuhalten. Der Verein führt laufend Erhaltungsarbeiten durch. Zwischen den Jahren 1980 und 1990 wurde in den Räumen des Bergfrieds ein Heimatmuseum eingerichtet.[3][4]
Straßenbrücke, Wartberger Mürz-Brücke Datei hochladen Straßenbrücke, Wartberger Mürz-Brücke
ObjektID: 10518
Status: § 2a

Standort
KG: Scheibsgraben
GstNr.: 642/1; 634/2[5]
Die Wartberger Mürz-Brücke wurde im Jahre 1937 erbaut. Mit einer lichten Weite von 42,80 m überspannt sie die Mürz zwischen den Katastralgemeinden Scheibsgraben und Wartberg.
Kath. Pfarrkirche hl. Erhard Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Erhard
ObjektID: 10506
Status: § 2a
Dorfstraße 30
Standort
KG: Wartberg
GstNr.: .53
Bildstock, Erhard-Kapelle Datei hochladen Bildstock, Erhard-Kapelle
ObjektID: 10507
Status: § 2a
Dorfstraße 30
Standort
KG: Wartberg
GstNr.: .53
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 10508
Status: § 2a
Dorfstraße 30
Standort
KG: Wartberg
GstNr.: .52
Straßenbrücke, Wartberger Mürz-Brücke Datei hochladen Straßenbrücke, Wartberger Mürz-Brücke
ObjektID: 10522
Status: § 2a

Standort
KG: Wartberg
GstNr.: 759/1; 746[6]
Die Wartberger Mürz-Brücke wurde im Jahre 1937 erbaut. Mit einer lichten Weite von 42,80 m überspannt sie die Mürz zwischen den Katastralgemeinden Scheibsgraben und Wartberg.
Datei hochladen Bildstock, "Pestkreuz"
ObjektID: 10510
Status: § 2a

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
KG: Wartberg
GstNr.: 751/3

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[1] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Kurt Woisetschläger und Peter Krenn: Dehio Steiermark Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Steiermark (ohne Graz), Wien 1982, Seite 603.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Wartberg im Mürztal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
  2. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3.  Georg Clam-Martinic: Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen. 1991.
  4.  Robert Baravalle: Burgen und Schlösser der Steiermark. Graz 1961, S. 457f.
  5. zusätzliche GstNr. lt. GIS Steiermark
  6. zusätzliche GstNr. lt. GIS Steiermark


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing