Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weikersdorf am Steinfelde

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weikersdorf am Steinfelde enthält die neun denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Weikersdorf am Steinfelde.

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kreuzkapelle Datei hochladen Kreuzkapelle
ObjektID: 27143
Status: § 2a
bei Blätterstraße 189
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: 1869
Die 1773 errichtete barocke Kapelle hat einen Blendgiebel mit Voluten und seitliche Ovalfenster. Sie beherbergt eine Darstellung des Schmerzensmannes vom Ende des 18. Jahrhunderts.
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 27139
Status: § 2a
Hauptstraße 1
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: .3
Die gestaffelte zweigeschoßige Anlage besteht aus drei Trakten. Sie stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert und wurde 1707 barockisiert. Die Südfassade ist durch aufgemalte Passfelder gegliedert; das abgefaste Rundbogenportal mit Prellsteinen führt in eine gewölbte Durchfahrt.
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä.[1]
ObjektID: 27138
Status: § 2a
nahe Hauptstraße 1
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: .2
Turm- und Hochaltarraum der Kirche stammen aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, während das dreijochige Langhaus nach Abbruch der bis dahin bestehenden kleinen Kirche 1753 im Barockstil errichtet wurde. Die heutige Sakristei diente zuvor als St.-Annen-Kapelle und wurde zwischen 1500 und 1580 auf älteren Fundamenten erbaut.[2]
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27145
Status: § 2a
bei Hauptstraße 200
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: 1867
Der einfache Nischenbildstock besteht aus einem abgefasten Pfeiler mit Steinkreuz.[3]
Steinfeldhof Datei hochladen Steinfeldhof
ObjektID: 27140
Status: Bescheid
Hauptstraße 31
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: .84
Der Steinfeldhof ist ein ehemaliger Wirtschaftshof der Zisterzienser, später Gutshof der Grafen Hoyos, dessen Anfänge bis 1146 zurückreichen.[4] Das Gebäude datiert im heutigen Zustand aus dem 16. Jahrhundert. Der spätgotische Bau besitzt zwei Flacherker, Stufengiebel und türkische Rauchfangformen.[2]
Figurenbildstock Hl. Sebastian Datei hochladen Figurenbildstock Hl. Sebastian
ObjektID: 27141
Status: § 2a
bei Hauptstraße 33
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: 1871/11
Die barocke Bildsäule wurde anlässlich der Pestepidemie 1697–1713 gestiftet. Ursprünglich am Hauptplatz aufgestellt, wurde sie 1958 an den jetzigen Standort versetzt.
Der Heilige Sebastian ist der Schutzpatron gegen Pest und Viehseuchen.[5]
Figurenbildstock Hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figurenbildstock Hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 27142
Status: § 2a
bei Hauptstraße 39
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: 1871/12
Der barocke Bildstock wurde im 17. Jahrhundert durch die Weikersdorfer Bürger gestiftet und in den Jahren 1912 sowie 1987 durch die Gemeinde restauriert.[6][7]
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27144
Status: § 2a
bei Puchberger Straße 202
Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: 727/10

Der in der Liste des Bundesdenkmalamts aufgeführte Bildstock ist an der angegebenen Stelle – jedenfalls von der Straße aus – nicht auffindbar (Stand 2. Juli 2011).
Teil der I. Wiener Hochquellenwasserleitung Datei hochladen Teil der I. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 129165
Status: Bescheid

Standort
KG: Weikersdorf
GstNr.: 1396; 1581
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet. Im nordöstlichen Bereich des Gemeindegebiets überquert die Wasserleitung eine Senke und tritt in Gestalt eines Dammes und eines kurzen gemauerten Aquädukts zutage. Südlich davon ermöglicht ein Einstiegshäuschen den Zugang (nicht abgebildet).

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[8]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[9] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Weikersdorf am Steinfelde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. lt. BDA Denkmalliste: Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus maior
  2. a b Abschnitt Chronik der Webseite der Gemeinde (abgerufen 2. Juli 2011)
  3. Standort näherungsweise angegeben.
  4. Webseite des Bundesdenkmalamts, abgerufen 3. März 2011
  5. Laut erklärender Tafel am Fuß der Säule
  6. Laut Informationstafel am Fuß der Bildsäule
  7. Standort näherungsweise angegeben.
  8. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing