Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wettmannstätten

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wettmannstätten enthält die 14 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Wettmannstätten im steirischen Bezirk Deutschlandsberg, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.

Zu den denkmalgeschützten Objekten gehören mehrere archäologische Fundstellen. Die dazu verlinkten Fotos zeigen nicht den Ort/die Orte selbst, an dem/an denen archäologische Funde gemacht wurden oder (noch) erwartet werden, sondern die örtliche Situation der meist land- und forstwirtschaftlich genutzten Umgebung dieser Stellen: Die Stellen selbst liegen unterhalb der Erdoberfläche, sie sind in der Natur ohne fachkundige Führung (und größerflächigem Humusabtrag[1]) nicht erkennbar. Ob Bodenunebenheiten auf das geschützte Objekt zurückzuführen sind oder auf spätere menschliche Eingriffe, zu denen auch Suchgräben archäologischer Forschung, Grabräuber, Hohlwege, die Anlage von Äckern, Feldrainen oder andere Veränderungen gehören können, oder ob Hügel, Bodenwellen usw. auf natürliche Abläufe (Erosion, Anschwemmung, Hochwasserhorizonte usw.) zurückzuführen sind, ist ohne Vorinformation nicht zu unterscheiden. Es sind keine Mauerreste sichtbar. Die Fundstellen liegen auf Privatgrund und sind ohne Einvernehmen mit den Grundeigentümern bzw. ohne behördliche Berechtigung nicht betretbar. Der Genauigkeitsgrad der Aufnahme und der angegebenen Koordinaten geht über die Genauigkeit der vom Bundesdenkmalamt und/oder in Fachpublikationen gemachten Angaben (z. B. die Grundstücksdaten) nicht hinaus. Da die Stellen aber ansonsten ohne weitere Einzäunung frei liegen, werden zum Schutz vor unberechtigten Zugriffen selbst dann keine genaueren Aufnahmen verlinkt, wenn dies im Rahmen der Panoramafreiheit nach österreichischem Recht von öffentlichen Wegen aus möglich wäre. Die Fundstellen können auch auf mehrere Grundstücke (die nicht nebeneinander liegen müssen) verteilt sein.

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kriegerdenkmal Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 3598
Status: § 2a
Wettmannstätten 1
Standort
KG: Wettmannstätten
GstNr.: 4
Das Denkmal besteht aus einem Block mit Inschriften und Symbolen und einem daneben stehenden Standbild (Pietà).
Das Objekt liegt vor der Kirche von Wettmannstätten auf einem Grundstück der EZ 57 KG 61070 Wettmannstätten.
Katholische Pfarrkirche Hl. Valentin Datei hochladen Katholische Pfarrkirche Hl. Valentin
ObjektID: 3588
Status: § 2a
Wettmannstätten 1
Standort
KG: Wettmannstätten
GstNr.: 4
Die Kirche liegt im Ortszentrum von Wettmannstätten. Sie wurde 1965–67 gebaut, ihr Fassadenschmuck stammt aus dem Jahr 1973. Ihre Vorgängerin war 1964/65 abgebrochen worden, sie stammte aus der Zeit von 1712–1718 und war ab 1921 Pfarrkirche. Aus der früheren Kirche stammen ein Hochaltarbild aus 1718 (der bestehende Hochaltar wird durch ein modernes Kreuz gebildet), andere Statuen und Bilder sowie eine Muttergottesstatue aus den Jahren 1460/80. Vier Rokoko-Statuen sind an den Wänden angebracht, sie stammen aus der Zeit um 1770 im Stil Veit Königers. Eine Tragestatue des Hl. Valentin wird in das 3. Viertel des 18. Jahrhunderts datiert.
Die Kirche liegt auf einem Grundstück der EZ 57 KG 61070 Wettmannstätten. Der Hochaltar des früheren Baues wurde nach Graz-St. Peter, ein Seitenaltar aus dem Jahr 1713 nach Gutenberg gebracht.
Ortskapelle „Maria Hilf“ Datei hochladen Ortskapelle „Maria Hilf“
ObjektID: 3591
Status: § 2a
bei Schönaich 72
Standort
KG: Schönaich
GstNr.: .68
Die Kapelle ist im Stil der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut.
Das Objekt liegt im Südosten von Schönaich ca. 750 m nördlich der Bahnstrecke Wettmannstätten-Gussendorf und 200 m nördlich der L 601 Schröttenstraße auf einem Grundstück der EZ 80 KG 61056 Schönaich.
Lassenberg-Kapelle „Rosenkranz-Königin“ Datei hochladen Lassenberg-Kapelle „Rosenkranz-Königin“
ObjektID: 3589
Status: § 2a
bei Lassenberg 20
Standort
KG: Lassenberg
GstNr.: .87
Die Kapelle wurde 1890 erbaut, ihre Einrichtung stammt ebenfalls aus dieser Zeit.
Das Objekt liegt an der Kreuzung Gussendorferweg-Lassenbergerweg auf einem Grundstück der EZ 79 KG 61033 Lassenberg.
römerzeitliche Siedlung Laßnitztal Lassenberg Datei hochladen römerzeitliche Siedlung Laßnitztal Lassenberg
ObjektID: ArD-6-187
Status: Bescheid
Wettmannstätten
Standort
KG: Lassenberg
GstNr.: 1229; 1231
Die Stelle liegt im Osten von Wettmannstätten an der Straße zum Gemeindeteil Lassenberg, nördlich einer Steinsäule vor Lassenberg, zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung. Ihre Grundstücke werden landwirtschaftlich genutzt.
Die Fundstelle liegt auf Grundstücken zweier Grundbuchskörper (Einlagezahlen): Nr. 1229 bei EZ 274 und 1231 bei EZ 20 KG 61033 Lassenberg.
Römerzeitliche Siedlung beim Fastlbauer Datei hochladen Römerzeitliche Siedlung beim Fastlbauer
ObjektID: ArD-6-186
Status: Bescheid
bei Lassenberg 46
Standort
KG: Lassenberg
GstNr.: 1328
Das Grundstück der Fundstelle wird durch landwirtschaftliche Nutzflächen (Äcker und Wiesen) genützt, zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung. In der Natur sind keine Reste, auch keine Bodenunebenheiten erkennbar. Sowohl die amtliche Karte als auch das Ortsverzeichnis der Statistik Austria verwenden die Schreibweise „Fastbauer“.[2]
Es sind in diesem Bereich zwei Fundstellen verzeichnet: Der hier verlinkte Fundort der römischen Siedlung ist das Grundstück der EZ 20 KG 61033 Lassenberg. Der zweite Fundort (prähistorische Siedlung) liegt auf dem östlich anschließenden Grundstück in der KG Weniggleinz.
Prähistorische Siedlung beim Fastlbauer Datei hochladen Prähistorische Siedlung beim Fastlbauer
ObjektID: ArD-6-188
Status: Bescheid
bei Weniggleinz 3
Standort
KG: Weniggleinz
GstNr.: 579
Das Grundstück der Fundstelle wird durch landwirtschaftliche Nutzflächen (Äcker und Wiesen) genützt, zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung. In der Natur sind keine Reste, auch keine Bodenunebenheiten erkennbar. Sowohl die amtliche Karte als auch das Ortsverzeichnis der Statistik Austria verwenden die Schreibweise „Fastbauer“.[2]
Es sind in diesem Bereich zwei Fundstellen verzeichnet: Die hier verlinkte Fundstelle der prähistorischen Siedlung ist das Grundstück der EZ 3 KG 61069 Weniggleinz. Die zweite Fundstelle (römische Siedlung) liegt auf dem westlich anschließenden Grundstück in der KG Lassenberg. Für das Grundstück Nr. 578 und das hier geschützte Grundstück 579 sind aus Anlass eines Pipelinebaus im Jahr 2001 auch Funde aus der späten Latènezeit und dem römischen Kaiserreich publiziert.[3]
Grabhügelgruppe Gleinzhölzer Datei hochladen Grabhügelgruppe Gleinzhölzer
ObjektID: ArD-6-189
Status: Bescheid
Gleinzhölzer
Standort
KG: Wettmannstätten
GstNr.: 581; 582; 583; 656
Die Fundstelle befindet sich an einem Fahrweg südwestlich der Lagersiedlung am Kaslerweg, wo ein weiterer Weg für Geländefahrzeuge in nördlicher Richtung abzweigt, zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung. Ihre Grundstücke sind mit Wald bedeckt. In der Natur sind keine Reste erkennbar.
Die Fundstelle liegt auf Grundstücken mehrerer Grundbuchskörper (Einlagezahlen): Das Grundstück Nr. 581 bei EZ 35, Nr. 582 bei EZ 2, Nr. 583 bei EZ 14, Nr. 656 bei EZ 293 KG 61070 Wettmannstätten.
Römerzeitliche Siedlung Laßnitztal Wettmannstätten Datei hochladen Römerzeitliche Siedlung Laßnitztal Wettmannstätten
ObjektID: ArD-6-190
Status: Bescheid
Wettmannstätten 27
Standort
KG: Wettmannstätten
GstNr.: 183/1
Das Grundstück der Fundstelle liegt an der Straße nach Zehndorf im östlichen Teil des Ortes Wettmannstätten, westlich des Feuerwehrhauses, zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung. Es ist im Süden mit einem alten Bauernhof bebaut, sein nördlicher Teil wird als landwirtschaftliche Nutzfläche (Acker oder Wiese) genützt. In der Natur sind keine Reste, auch keine Bodenunebenheiten erkennbar.
Die Fundstelle liegt auf einem Grundstück der EZ 5 KG 61070 Wettmannstätten.
Mittelalterliche Wehranlage Forstjogl Datei hochladen Mittelalterliche Wehranlage Forstjogl
ObjektID: ArD-6-191
Status: Bescheid
Wohlsdorf
Standort
KG: Wohlsdorf
GstNr.: 124; 125/2; 125/3; 125/4
Der Ort des Denkmals ist mit Bäumen und Gebüsch bewachsen, einige kurze Wege, die der Bearbeitung des Gehölzes dienen, führen in das Gelände. Zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung. In der Natur sind Geländestufen erkennbar, die den Standort von dem leicht gegen Süden geneigten Hang herausheben. Ob diese Flächen tatsächlich auf die Anlage (z. B. einen Burghof) zurückzuführen sind oder ob es sich um später angelegte, aber wieder aufgegebene und zugewachsene Flächen (z. B. alte Äcker) handelt, ist offen.
Die Fundstelle liegt auf Grundstücken mehrerer Grundbuchskörper (Einlagezahlen): Das Grundstück Nr. 124 bei EZ 1; Grundstück Nr. 125/2 bei EZ 2; Nr. 125/3 bei EZ 299 und Nr. 125/4 bei EZ 300 KG 61074 Wohlsdorf.
Bronzezeitliche Siedlung
Datei hochladen
Bronzezeitliche Siedlung
ObjektID: ArD-6-208
Status: Bescheid

seit 2012

Wohlsdorf
Standort
KG: Wohlsdorf
GstNr.: 308/1; 308/2; 309/1; 309/2; 310/3; 310/4; 311/5; 311/6; 313/1; 313/2; 313/3; 325/3; 325/4; 326/1; 327/1
Es handelt sich um eine archäologische Fundstelle. Sie wurde bei Arbeiten für die Koralmbahn ergraben, nachdem bereits beim Bau der Adria-Wien Pipeline AWP, die den Bereich der Fundstelle schneidet, Hinweise auf mögliche Funde auftraten, zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung. Es wurde unter anderem wurde ein Brunnen mit einem hölzernen Brunnenkasten aus der mittleren Bronzezeit gefunden, der die dichte Besiedlung des Gebietes bereits 1600–1300 v. Chr. dokumentiert und als Sachquelle von internationaler Bedeutung eingeschätzt wurde.[4] Der Brunnen wurde nach seiner Entdeckung nicht ausgegraben, sondern zwecks weiterer wissenschaftlicher Untersuchung in einem 17 Tonnen schweren Block samt umgebendem Erdreich als Ganzes geborgen[5] [6] und wissenschaftlich eingehend untersucht.[7]
Auf dem Gelände der Fundstelle liegt das Gleisdreieck zwischen der Koralmbahn und der Wieserbahn bei Wettmannstätten. Die Fundstelle liegt im Zentrum des Gleisdreiecks sowie südlich und östlich davon. Jene Flächen, auf denen die Bahngeleise liegen, wurden geräumt und für den weiteren Bahnbau freigegeben, geschützt sind noch Grundstücke neben den Geleisen, in denen weitere Funde vermutet werden. Die Fundstelle befindet sich auf 15 Grundstücken mehrerer Einlagezahlen: So die Grundstücke Nr. 308/1 und 308/2 in EZ 49; Nr. 309/1, 309/2 in EZ 29; Nr. 310/3 und 310/4 in EZ 23; Nr. 311/5 und 311/6 in EZ 153; Nr. 313/1, 313/2 und 313/3 in EZ 57; Nr. 325/3, 325/4 in EZ 130; Nr. 326/1 in EZ 50 und Nr. 327/1 in EZ 35.
Zehndorfer Dorfkapelle „Maria Schutz“ Datei hochladen Zehndorfer Dorfkapelle „Maria Schutz“
ObjektID: 3590
Status: § 2a
bei Zehndorf 10
Standort
KG: Zehndorf
GstNr.: 1
Das Gebäude stammt aus dem 19. Jahrhundert.
Es liegt im Ortszentrum von Zehndorf auf einem Grundstück der EZ 180 KG 61075 Zehndorf (das in der Verordnung des BDA angegebene Grundstück Nr. 2 EZ 50000 ist das Grundstück, welches die Kapelle umschließt).
Römerzeitliche Siedlung Laßnitztal Zehndorf Datei hochladen Römerzeitliche Siedlung Laßnitztal Zehndorf
ObjektID: ArD-6-192
Status: Bescheid
Zehndorf
Standort
KG: Zehndorf
GstNr.: 140; 142
Die Fundstelle wird als landwirtschaftliche Nutzfläche (Acker oder Wiese) verwendet. Sie liegt östlich der Straße von Preding nach Zehndorf im Laßnitztal südlich des Anwesens „Müllerwirt“, nordöstlich der nach Westen abzweigenden Straße nach Zehndorf. Zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung.
Die Fundstelle liegt auf den Grundstücken mehrerer Grundbuchskörper (Einlagezahlen): Nr. 140 EZ 11, Nr. 142 EZ 136 KG 61075 Zehndorf.
Grabhügel beim Luckenjörgl Datei hochladen Grabhügel beim Luckenjörgl
ObjektID: ArD-6-193
Status: Bescheid
Zehndorf
Standort
KG: Zehndorf
GstNr.: 276
Die Stelle liegt abseits öffentlicher Straßen auf einem bewaldeten Hügel und ist nur mit Geländefahrzeugen erreichbar. Zum Charakter des Fotos siehe die Einleitung.
Die Fundstelle liegt auf einem Grundstück der EZ 12 KG 61075 Zehndorf.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[8]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[9] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1. Seiten 615–616.
  • Christoph Gutjahr: Ur- und Frühgeschichte und Mittelalterarchäologie. In: Helmut-Theobald Müller (Hrsg.), Gernot Peter Obersteiner (wissenschaftliche Gesamtleitung): Geschichte und Topographie des Bezirkes Deutschlandsberg. (Bezirkstopographie). Graz-Deutschlandsberg 2005. ISBN 3-901938-15-X. Steiermärkisches Landesarchiv und Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg 2005. In der Reihe: Große geschichtliche Landeskunde der Steiermark. Begründet von Fritz Posch†. Erster Teilband, Allgemeiner Teil. Seiten 19–48.
  • Bundesdenkmalamt: Fundberichte aus Österreich. (FÖ) Herausgegeben von der Abteilung des Bundesdenkmalamtes für Bodendenkmale in Wien, Hofburg, Säulenstiege. Die einmal jährlich erscheinenden Bände dieser Reihe enthalten erste kurzgefasste archäologische Fundmeldungen und eingehendere Grabungsberichte aus dem Berichtsjahr sowie wissenschaftliche Beiträge aus den Fachgebieten Ur- und Frühgeschichte, Provinzialrömische Archäologie sowie Mittelalter- und Neuzeitarchäologie und den historischen sowie naturwissenschaftlichen Nachbardisziplinen. Verlag Berger, Horn. ISSN 0429-8926.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Wettmannstätten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Archäologische Ausgrabungen.
  2. a b Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis Steiermark 2001. Wien 2005. Seite 75.
  3. Fundberichte aus Österreich. Band 40/2001, Wien 2002. Seite 613–614.
  4. Wochenzeitung „Weststeirische Rundschau“ vom 9. Mai 2009. 82. Jahrgang Nr. 19. Seite 5.
  5. Gerald Fuchs: Neues aus dem Laßnitztal. Archäologie im Abschnitt Weitersdorf-Wettmannstätten der Koralmbahn. In: Fundberichte aus Österreich. Band 48, Jahrgang 2009, Wien 2010. Seiten 299–300 (mit Bildern).
  6. Gerald Fuchs, Gerhard Harer, Irmengard Kainz, Klaus-Michael Schneider: Ein Modellfall für die Zusammenarbeit zwischen Planung und archäologischer Denkmalpflege am Beispiel der Koralmbahn Graz–Klagenfurt im Abschnitt Werndorf–Deutschlandsberg. In: Fundberichte aus Österreich (FÖ). Herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, Wien. Band 36 Jahrgang 1997. ISBN 3-85028-305-4. Seiten 269–280. Mit einem Übersichtsplan zu den archäologischen Fundstellen und Fundhoffnungsgebieten im mittleren Laßnitztal.
  7. Bernhard Hebert u. a.: Ausgewählte Beiträge zum Fachgespräch „Nassholzkonservierung“ am 11. Mai 2010 in Graz. Mit den Beiträgen: Gerald Fuchs: Wohlsdorf - bronzezeitliche Siedlung und Brunnen. Seiten 182–187. Robert Fürhacker, Anna Kathrin Klatz: Der mittelbronzezeitliche Brunnen aus Wohlsdorf. Fundbergung und bisher erfolgte Maßnahmen der Konservierung und Restaurierung. S. 188–195. Michael Grabner: Untersuchungen des Brunnenkastenholzes aus Wohlsdorf. S. 196–197. Alles in: Nikolaus Hofer (Hrsg.): Fundberichte aus Österreich. Band 49, Jahrgang 2010. Hrsg. vom Bundesdenkmalamt. Verlag Berger, Wien 2012. ISSN 0429-8926. S. 181–201.
  8. Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing