Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wimpassing an der Leitha

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wimpassing an der Leitha enthält die sieben denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Wimpassing an der Leitha. Alle Objekte wurden durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Pest-/Dreifaltigkeitssäule, Immaculata mit Pestheiligen Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule, Immaculata mit Pestheiligen
ObjektID: 27245
Status: § 2a
Hauptstraße 8, vor
Standort
KG: Wimpassing an der Leitha
GstNr.: 84/2
Ein hoher Sockel mit Steinfiguren an den Eckpodesten und auf einer Säule die Immaculata.[2]
Ehem. Minoritenkloster, Pflegeheim-Tagesheimstätte Datei hochladen Ehem. Minoritenkloster, Pflegeheim-Tagesheimstätte
ObjektID: 27242
Status: § 2a
Kirchengasse 17
Standort
KG: Wimpassing an der Leitha
GstNr.: 21; 24
Ein dreiflügeliger Bau, der unter Verwendung älterer Bauteile um 1700 errichtet wurde. Der Nordflügel wurde 1970 um ein Geschoss erhöht.[2]
Bruchsteinmauer/Wehrmauer Datei hochladen Bruchsteinmauer/Wehrmauer
ObjektID: 27244
Status: § 2a
Kirchengasse 17
Standort
KG: Wimpassing an der Leitha
GstNr.: 19/1; 19/2; 22; 20; 21; 24
Die ehemalige Wehrmauer des Klosterareals hat fünf Rundbastionen, zum Teil vermauerte Schießscharten und mehrere Epitaphe.[2]
Wirtschaftsgebäude Datei hochladen Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 75057
Status: § 2a
Kirchengasse 17
Standort
KG: Wimpassing an der Leitha
GstNr.: 21
Kath. Pfarrkirche, Zur Unbefleckten Empfängnis
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Zur Unbefleckten Empfängnis
ObjektID: 27238
Status: § 2a

Standort
KG: Wimpassing an der Leitha
GstNr.: 19/2
Die Kirche befindet sich auf einer Anhöhe. Im Zuge der Türkenkriege wurde der Vorgängerbau 1683 zerstört und Anfang des 18. Jahrhundert im barocken Stil neu erbaut. Sie hat eine bemerkenswerte, barocke Einrichtung.[2]
Gnadenstuhl Datei hochladen Gnadenstuhl
ObjektID: 27246
Status: § 2a

Standort
KG: Wimpassing an der Leitha
GstNr.: 63/3
Auch als Dreifaltigkeitssäule bezeichnet. Ein Gnadenstuhl auf einem Pfeiler aus dem 17./18. Jahrhundert.[2]
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27247
Status: § 2a

Standort
KG: Wimpassing an der Leitha
GstNr.: 17
Friedhofkreuz. Der Pfeiler mit 1650 bezeichnet. Die Figur ist neuerem Datums.[2]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Wimpassing an der Leitha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. a b c d e f Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Burgenland, Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1980, 2. Auflage
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing