Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zell am See

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zell am See enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Stadtgemeinde Zell am See, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Bauernhof (Anlage), Lohninghof
Datei hochladen
Bauernhof (Anlage), Lohninghof
ObjektID: 35807
Status: Bescheid
Seeuferstraße 6
Standort
KG: Thumersbach
GstNr.: .5
Der Lohninghof war einst das erste und wichtigste Gut in Thumersbach. Um 1400 hieß es noch Liebhardhof (nach dem Eigentümer Liebhard benannt). 1527 erwarb ihn ein gewisser Leonhard Laninger und von ihm stammt auch der noch heute gültige Name. Ab 1711 gehörte das Gut einem französischen Tuchhändler. 1906 wurde es an die Schweizer Benz und Meisel verkauft. Teile der Landwirtschaft wurden sodann an verschiedene Besitzer weiterverkauft. Auch der heutige Riemannpark gehörte einst zum Lohninggut. Als man dereinst Geld benötigte und den Laubwald in der Bucherau schlagen wollte, kaufte ein Rudolf Riemann die ganze Au ab. Seit 1940 steht der Park im Eigentum der Stadt, ebenso das Gebäude des Lohninghofes, welches heute als Kulturzentrum genutzt wird.[1]
Kath. Filialkirche hl. Sigismund
Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Sigismund
ObjektID: 61133
Status: § 2a

Standort
KG: Thumersbach
GstNr.: .29/1
In Thumersbach stand schon seit alten Zeiten eine Kapelle des hl. Sigismund. Diese wurde 1585 bei einem Wolkenbruch verschüttet, nur das Sigismundbild konnte gerettet werden. 1590 half Erzbischof Wolf Dietrich eine neue Kirche zu bauen. 1685 errichteten die Thumersbacher eine neue, etwas größere Kapelle. Der Entfelner-, Erlberger- und Obergrießer-Bauer verpflichteten sich grundbücherlich, die Kapelle zu erhalten. 1955 wurde das Kirchlein neuerlich erweitert und ein neuer Turm gebaut.[1]
Wohnhaus, Vereinshaus
Datei hochladen
Wohnhaus, Vereinshaus
ObjektID: 61180
Status: § 2a
Bahnhofstraße 1
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .263
Rathaus, Schloss Rosenberg
Datei hochladen
Rathaus, Schloss Rosenberg
ObjektID: 35827
Status: Bescheid
Brucker Bundesstraße 2
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .5
Hauptartikel: Schloss Rosenberg
Bezirksgericht Zell am See Datei hochladen Bezirksgericht Zell am See
ObjektID: 61181
Status: Bescheid
Brucker Bundesstraße 6
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: 114/3
In Zell am See gab es schon vor 1300 ein Landgericht. 1587 wurde die Pflege Kaprun mit dem Landgericht Zell zusammengelegt und von da an war der Pfleger auch Landrichter. 1850 bekam Zell ein eigenes Gericht, das Bezirksgericht.[1]
Friedhofskapelle, Aufbahrungshalle
Datei hochladen
Friedhofskapelle, Aufbahrungshalle
ObjektID: 105020
Status: § 2a
Loferer Bundesstraße 43
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .243
Villa Diana (Villa Menis)
Datei hochladen
Villa Diana (Villa Menis)
ObjektID: 98922
Status: Bescheid
Mozartstraße 3
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: 124/5
Postamt Zell am See
Datei hochladen
Postamt Zell am See
ObjektID: 7517
Status: Bescheid
Postplatz 4
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .310
Wohnhaus, Haus Buchroithner
Datei hochladen
Wohnhaus, Haus Buchroithner
ObjektID: 6952
Status: Bescheid
Schmittenstraße 15
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .357
Bezirkshauptmannschaft
Datei hochladen
Bezirkshauptmannschaft
ObjektID: 61190
Status: § 2a
Stadtplatz 1
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .7
Das Gebäude der Bezirkshauptmannschaft war früher das Pfleggericht, welches Erzbischof Wolf Dietrich um 1600 kaufte und adaptierte.[1]
Kath. Pfarrkirche, hl. Hippolyth, Stadtpfarrkirche
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, hl. Hippolyth, Stadtpfarrkirche
ObjektID: 61192
Status: § 2a
Stadtplatz 3A
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .41/1
Das Alter der Kirche ist nicht bekannt, sie zeigt aber die ältesten Bauelemente des Pinzgaues. Der erste Turm stand an der Südseite an der Stelle des heutigen Sakristeivorraumes. In der oberen Sakristei sieht man noch Reste der Wendelstiege des Turmes.

Das Juwel der Kirche ist zweifelsohne die Empore mit einer prachtvollen Brüstung. Die Empore ruht auf vier verschieden gearbeiteten Säulen aus Marmor, zwischen denen ein Netzgewölbe ausgespannt ist. Die 3 Spitzbögen tragen viele Krabben, gehen in Spitztürmchen und Kreuzblumen über. Zwischen den drei Bögen sind gotische Baldachine mit den geschnitzten Figuren des hl. Hippolyth und des hl. Florian aus 1520.[1]

Alter Pfarrhof, Gerichtsschreiberhaus Datei hochladen Alter Pfarrhof, Gerichtsschreiberhaus
ObjektID: 9533
Status: Bescheid
Stadtplatz 5
Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .38/1
Marienkapelle
Datei hochladen
Marienkapelle
ObjektID: 61310
Status: § 2a

Standort
KG: Zell am See
GstNr.: .41/2
Kalvarienberg/Kreuzweg, 8 Stationen
Datei hochladen
Kalvarienberg/Kreuzweg, 8 Stationen
ObjektID: 61311
Status: § 2a

Standort
KG: Zell am See
GstNr.: 415/2; .105
1756 errichteten einige Personen fünf gemalte Bilder des Leidens Christi. Über den Berg hinauf wurden in weiterer Folge acht gemauerte Leidensstationen errichtet, die 1923 mit neuen Holzbildwerken ausgestattet wurden. Nur die Kreuzigungsgruppe aus 1775 mit sechs Figuren ist aus dem alten Bestand erhalten geblieben.[1]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Josef Lahnsteiner: Unterpinzgau
  2. Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing