Liste von Naturschutzgebieten und Naturschutzobjekten in Wien

Pyramidenpappel am Julius-Tandler-Platz als Wiener Naturdenkmal
Ginkgo als Naturdenkmal im Schönbrunner Schlosspark
Platane als Naturdenkmal auf dem Dr.-Karl-Lueger-Platz – Hinweistafel

Die Liste von Naturschutzgebieten und Naturschutzobjekten in Wien enthält Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz im Bundesland Wien

  • Nationalpark Donau-Auen
  • Naturschutzgebiete
  • Landschaftsschutzgebiete ? Liste der Landschaftsschutzgebiete in Wien
  • Geschützte Landschaftsteile
  • Ökologische Entwicklungsflächen
  • Geschützte Biotope
  • Schutzgebiete des Wald- und Wiesengürtels
  • Parkschutzgebiete
  • Naturdenkmäler (Einzelnaturdenkmäler, Gruppennaturdenkmäler und flächige Naturdenkmäler)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Bundesland Wien wurde mit dem Stadtgesetz über den Schutz der Natur vom 5. Juli 1935 die Möglichkeit geschaffen, Bäume, aber auch andere Pflanzen und Naturerscheinungen per Gesetz unter Schutz zu stellen.[1]

Als ältestes pflanzliches Naturdenkmal in Wien gilt die sogenannte „Tausendjährige Eibe“ am Rennweg 12. Angeblich war sie während der Römerzeit Bestandteil eines Eibenhaines. Seit 1936 steht sie unter gesetzlichem Schutz. [2]

Zu Ende des Jahres 2007 verfügte das Bundesland Wien über 429 Naturdenkmäler und rund 30 Prozent der Landesfläche standen als Schutzgebiete der unterschiedlichsten Kategorien unter Schutz.[3]

Begriffe

Das Bundesland Wien kennt im Bereich des Naturschutzes die Begriffe

  • Nationalpark: Dieser dient der Bewahrung nahezu ursprünglicher und vielfältiger Naturräume und ermöglicht den Menschen das Erleben der Natur. Die Erklärung eines Gebietes zum Nationalpark erfolgt per Landesgesetz
  • Europaschutzgebiete dienen der Bewahrung international bedeutender Naturräume sowie der Förderung von Biotopen, aber auch von Tier- und Pflanzenarten von europäischer Bedeutung. Sie werden per Verordnung festgelegt
  • Naturschutzgebiete dienen der Bewahrung von national bedeutenden Naturräumen sowie der Erhaltung eines möglichst intakten Landschaftshaushaltes, seltener oder gefährdeter Arten, besonderer Lebensgemeinschaften oder Naturgebilde wegen der ökologischen und wissenschaftlichen Bedeutung eines Gebietes. Die Festlegung erfolgt per Verordnung
  • Landschaftsschutzgebiete dienen der Bewahrung schöner Landschaften sowie von Gebieten mit besonderer Landschaftsgestalt, bedeutenden Kulturlandschaften oder Landschaften, die der naturnahen Erholung dienen. Ihre Festlegung erfolgt per Verordnung.
  • Geschützter Landschaftsteil: Dienen der Bewahrung regional bedeutender Naturräume zum Schutz kleinräumiger Gebiete, die die Landschaftsgestalt prägen, der naturnahen Erholung dienen, kleinklimatische, ökologische oder kulturgeschichtliche Bedeutung aufweisen, wie Gewässer, Feuchtbiotope oder charakteristische Geländeformen. Ihre Festlegung erfolgt per Verordnung
  • Ökologische Entwicklungsflächen (Ökologische Entwicklungsflächen dienen der Bewahrung, Entwicklung und Vernetzung der Grünstrukturen in der Stadt und damit der Umsetzung des Arten- und Biotopschutzprogramms. Die Festlegung erfolgt per Bescheid.),
  • Naturdenkmäler dienen dem Schutz und der Bewahrung von besonderen Naturgebilden. Bei ihnen handelt es sich um Objekte, die die Landschaftsgestalt prägen, besondere Funktionen für den Landschaftshaushalt aufweisen oder von wissenschaftlicher und kultureller Bedeutung sind - wie Baumgruppen, Quellen, Felsenbildungen und ähnliches. Ihre Festlegung erfolgt per Bescheid.
  • Geschütztes Biotop: Zum Schutz von Biotopen, die europabedeutsam sind oder vom Verschwinden bedroht sind, können diese per Bescheid zu geschützten Biotopen erklärt werden.[4]
  • Parkschutzgebiete sind Schutzgebiete laut der Wiener Bauordnung. Diese Flächen sind der Anlage von Gartenanlagen vorbehalten und dürfen nur entsprechend den Bestimmungen des Bebauungsplanes verbaut werden.[5] Grundstücke, die vor dem 1. März 1985 als Parkschutzgebiet ausgewiesen waren, sind laut dem Wiener Naturschutzgesetz Landschaftsschutzgebiete[6]
  • Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel: Grundstücke, die vor dem 1. März 1985 als Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel ausgewiesen waren, sind laut dem Wiener Naturschutzgesetz Landschaftsschutzgebiete.[6]

Naturschutzbuch

Im Wiener Naturschutzbuch werden alle Objekte, Flächen und Gebiete (Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, geschützte landschaftsteile, Naturdenkmäler, …) eingetragen, die nach dem Wiener Naturschutzgesetz unter Schutz stehen, eingetragen.

Das Wiener Naturschutzbuch beinhaltet unter anderem Angaben zur Art, Beschreibung und Lage des jeweiligen Schutzobjektes sowie den Zeitpunkt der Unterschutzstellung. Zum Inhalt gehören aber auch Informationen zu Literatur oder die historische Bedeutung des Objekts.

Die öffentliche Einsichtnahme ist möglich.[7]

Kennzeichnung

Laut § 31 des Wiener Naturschutzgesetzes können von der Naturschutzbehörde Geschützte Biotope, Naturdenkmäler und Schutzgebiete (Europaschutzgebiet, Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, geschützter Landschaftsteil und ökologische Entwicklungsfläche) durch die Aufstellung oder das Anbringen von Tafeln als geschützte Objekte gekennzeichnet werden.[8]

1. Bezirk – Innere Stadt

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Welt-Icon48.20363888888916.378972222222 Naturdenkmal 276 Japanischer Schnurbaum (Sophora japonica) im Stadtpark 16. Dezember 1941 GuentherZ Naturdenkmal 276 2010-02-27 0138 Wien01 Stadtpark Japanischer Schnurbaum.jpg
Welt-Icon48.20508333333316.379416666667 Naturdenkmal 280 Kaukasische Flügelnuss (Pterocarya fraxinifolia) im Stadtpark. 16. Dezember 1941 GuentherZ Naturdenkmal 280 2010-02-27 0147 Wien01 Stadtpark Kaukasische Fluegelnuss.jpg
Welt-Icon48.20822222222216.361166666667 Naturdenkmal 376 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) im Volksgarten Die Platane verfügt über einen Brustumfang von 3,6 Meter, einer Höhe von 20 Meter sowie einen Kronendurchmesser von 20 Meter. 27. Februar 1951 GuentherZ Naturdenkmal 376 2010-03-01 5568 Wien01 Volksgarten Platane.jpg
Welt-Icon48.20697222222216.359222222222 Naturdenkmal 477 Persische Parrotie (Eisenholzbaum) (Parrotia persica) am Schmerlingplatz Der unter Schutz gestellte Baum gilt als botanische Seltenheit und erscheint deshalb als besonders erhaltenswürdig. 5. November 1956 GuentherZ Naturdenkmal 477 2010-03-20 0022 Schmerlingplatz Persische Parrotie.jpg
Welt-Icon48.2096516.359316666667 Naturdenkmal 561 Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera) im Rathauspark Der in Parkanlagen in Wien nur selten vorkommende Tulpenbaum gilt als botanisch wertvoll. 3. Juli 1973 Naturdenkmal 561 GuentherZ 2010-08-25 0125 Wien01 Rathauspark Tulpenbaum.JPG
Welt-Icon48.21019444444416.359805555556 Naturdenkmal 562 Geschlitztblättrige Rotbuche (fagus sylvatica „Laciniata“ im Rathauspark Die geschlitztblättrige Rotbuche weist einen Stammdurchmesser von rund 80 cm auf und bildet eine botanische Rarität in unserem Raum. 3. Juli 1973 GuentherZ Naturdenkmal 562 2010-03-23 0168 Wien01 Rathauspark Geschlitztblaettrige Rotbuche.jpg
Welt-Icon48.20761111111116.379555555556 Naturdenkmal 564 Platane (Platanus x hybrida) im Rathauspark 3. Juli 1973 Naturdenkmal 564 GuentherZ 2010-08-25 0128 Wien01 Rathauspark Platane.JPG
Welt-Icon48.21108333333316.359944444444 Naturdenkmal 566 Platane (Platanus x hybrida) im Rathauspark 3. Juli 1973 GuentherZ Naturdenkmal 566 2010-03-21 6115 Wien01 Rathauspark Platane.jpg
Welt-Icon48.21104722222216.359225 Naturdenkmal 567 Platane (Platanus x hybrida) im Rathauspark 3. Juli 1973 Naturdenkmal 567 GuentherZ 2010-08-25 0129 Wien01 Rathauspark Platane.JPG
Welt-Icon48.20594444444416.380111111111 Naturdenkmal 569 Ginkgobaum (Ginkgo biloba) im Stadtpark. - 3. Juli 1973[9] GuentherZ Naturdenkmal 569 2010-02-27 0152 Wien01 Stadtpark Ginkgo.jpg
Welt-Icon48.20744416.374315 Naturdenkmal 726 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Singerstraße 11 Laut einem Gutachten aus dem Juli 1987 besitzt der Baum im Hof des sogenannten Fähnrichhofs bei einem Stammumfang von 250 Zentimetern eine geschätzte Höhe von 16 Metern und einen Kronendurchmesser von rund 10 Metern. In den Stamm des über 250 Jahre alten Baums ist ein Teil eines Gitters des 1732 aufgelassenen Friedhofs des Stephansdoms eingewachsen, was dem Baum hohen kulturhistorischen Wert verleiht. 20. Oktober 1987 Naturdenkmal 726 GuentherZ 2011-08-29 3165 Wien01 Singerstrasse11 Platane.JPG
Welt-Icon48.20761111111116.379555555556 Naturdenkmal 756 Platane (Platanus x hybrida) am Dr.-Karl-Lueger-Platz 1928, zwei Jahre nach der Enthüllung des Doktor-Karl-Lueger-Denkmals, wurde von Berta Schirrer und dem Maler Rudolf Konopa die Platane gepflanzt. Von den drei Urenkeln von Frau Schirrer wurde die Unterschutzstellung des Baums angeregt. 26. April 1994 GuentherZ 2010-02-20 5427 Wien01 Dr.-Karl-Lueger-Platz Naturdenkmal Platane.jpg

2. Bezirk – Leopoldstadt

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Landschaftsschutzgebiet Prater Beschreibung Landesgesetzblätter 3/1998 und 21/1998 27.Jänner 1998 513 26,6 1,2 GuentherZ Weisses Bild als Spaltenspreizer.JPG
Welt-Icon48.22297916.374474 Naturdenkmal 40 2 Eiben (Taxus baccata) in der Oberen Augartenstraße 26-28 Die beiden Eiben im Vorgarten des ehemaligen Leopoldstädter Kinderspitals besitzen bei einem Stammumfang von jeweils etwa 80 Zentimeter eine Höhe von rund 13 Metern. Wegen ihrer Seltenheit und dem schönen Wuchs wurden sie als Naturdenkmäler anerkannt. 6. Juli 1937 Naturdenkmal 040 2011-09-03 0130 Wien02 Obere Augartenstrasse26-28 Eiben GuentherZ.JPG
Welt-Icon48.19269416.452703 Naturdenkmal 96 Schwarzpappel (Populus nigra) und Silberpappel (Populus alba) in der Hafenzufahrtsstraße 50 Die Schwarzpappel und die Silberpappel wurden wegen ihrer durch die wohlgeformten und großen Kronen gegebenen Schönheit als erhaltungswürdige und bemerkenswerte Naturdenkmäler eingestuft und unter Schutz gestellt. 3. November 1938
Welt-Icon48.21745416.416528 Naturdenkmal 159 Schwarzpappel (Populus nigra) am Handelskai 268 4. September 1941
Welt-Icon48.19183516.443869 Naturdenkmal 266 Schwarzpappel (Populus nigra) am Freudenauer Wasser Die beiden Schwarzpappeln wurden aufgrund der Erreichung ihrer Altersgrenze gefällt. 4. September 1941
Naturdenkmal 430 Esche (Fraxinums excelsior) beim Vereinshaus der Kleingartenanlage Heustadelwasser in der Stemmerallee. Bei einem Brusthöhenumfang von 3 Metern des Stammes besitzt der Baum eine Höhe und einen Kronendurchmesser von jeweils etwa 17 Meter. Wegen der Seltenheit von Bäumen dieser Größe und der für das Landschaftsbild bedeutsamen Freistandskrone wurde der Baum unter Schutz gestellt. 7. Juni 1955
Welt-Icon48.23318716.392688 Naturdenkmal 525 Schwarzpappel (Populus nigra) beim Eingang zum Kinderspielplatz in der Engerthstraße 148 Aufgrund des besonderen Gepräges, das sie dem Landschaftsbilde verleihen, sind die Pappeln erhaltungswürdig. 28. Juli 1970 Naturdenkmal 525 2011-09-03 0110 Wien02 Engerthstrasse148 Schwarzpappel GuentherZ.JPG
Welt-Icon48.23285916.392191 Naturdenkmal 525 Silberpappel (Populus alba) auf dem Gelände des Kinderspielplatzes in der Engerthstraße 148 Aufgrund des besonderen Gepräges, das sie dem Landschaftsbilde verleihen, sind die Pappeln erhaltungswürdig. 28. Juli 1970 Naturdenkmal 525 2011-09-03 0116 Wien02 Engerthstrasse148 Silberpappel GuentherZ.JPG
Welt-Icon48.23194444444416.389472222222 Naturdenkmal 539 Platanenallee (Platanus sp.) in der Innstraße Wegen ihrer Eigenart stellt die Allee ein Naturdenkmal dar. 27. August 1971 Naturdenkmal 539 2011-09-03 0122 Wien02 Innstrasse Platanenallee GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 555 Schwarzpappel (Populus nigra) in der Sturgasse / Wehlistraße Die Schwarzpappel mit einem Stammdurchmesser von 1,5 Metern prägt die dort befindliche kleine Parkanlage und bildet ein Wahrzeichen der dortigen donaunahen Stadtlandschaft. 13. Februar 1973
Welt-Icon48.18993716.450465 Naturdenkmal 646 Mauthnerwasser im Prater 4. November 1976 Naturdenkmal 646 2011-09-24 0112 Wien 02 Prater Mauthnerwasser GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 646 Krebsenwasser im Prater 4. November 1976
Welt-Icon48.22081216.378211 Naturdenkmal 674 Rosskastanienreihe (Aesculus hippocastanum) in der Oberen Augartenstraße Eine erstmalige Nennung dieser Baumreihe, die ein wesentliches Element des Ortsbildes darstellt, erfolgte im Jahr 1775. Die gegenwärtigen Bäume besitzen ein Alter von bis zu 70 Jahren. 15. Mai 1979 Naturdenkmal 674 GuentherZ 2011-08-31 0085 Wien02 Obere Augartenstrasse Rosskastanienreihe.JPG
Naturdenkmal 714 Stieleiche (Quercus robur) auf dem Messegelände bei Halle 18 31. August 1984
Naturdenkmal 743 11 Stieleichen (Quercus robur) und zwei Zerreichen (Quercus cerris) in der Waldsteingartenstraße nächst dem „Schweizerhaus Die Baumgruppe am Übergangs vom „Volksprater“ zum „Grünen Prater“ besteht aus Bäumen mit einem geschätzten Alter von 150 bis 200 Jahren, die das örtliche Landschaftsbild prägen. 18. Jänner 1990
Welt-Icon48.21856516.395668 Naturdenkmal 781 Platane (Platanus x hybrida) in der Venediger Au 22. September 2003 Naturdenkmal 781 2011-09-03 0132 Wien02 Venediger Au Platane GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 790 Schwarzpappel (Populus nigra) in der Kleingartenanlage Grünland 22. November 2004
Naturdenkmal 806 Eibengruppe, bestehend aus 9 Bäumen im Prater Da die Eiben eine in Wien seltene geschlossene Formation bilden und der Landschaft dadurch ein besonderes Gepräge verleihen, wurden sie unter Schutz gestellt. 8. November 2007
Naturdenkmal 807 Ginkgo (Ginkgo biloba) im Prater 8. November 2007
Welt-Icon48.19246111111116.428305555556 Naturdenkmal 818 Traubeneiche (Quercus petraea) in der Belvedereallee im Prater In einer Höhe von einem Meter über dem Boden besitzt der Baum einen Stammumfang von 4,5 Meter. Der Kronendurchmesser beträgt ungefähr 29 Meter bei einer Höhe von etwa 30 Meter. 8. Februar 2009 Naturdenkmal 818 2011-09-24 0108 Wien 02 Prater Traubeneiche GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 821 Gewöhnliche Platane (Platanus x hispanica) in der Schwarzingergasse 4 / Kleine Pfarrgasse 10 Die Platane steht im Hof der Schule in der Schwarzingergasse 4 und besitzt bei einem Stammumfang von 3,35 Metern in einem Meter Höhe einen Kronendurchmesser von etwa 18 Meter und eine Höhe von ungefähr 32 Metern. Wegen ihrer Bedeutung für das Kleinklima und die Vogelfauna in der baumarmen Umgebung wurde der Baum unter Schutz gestellt. 16. August 2010

3. Bezirk – Landstraße

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Welt-Icon48.19160316.405056 Ökologische Entwicklungsfläche “Erdberger Stadtwildnis“ Bescheid MA 22-835/2001 5,03 1[10] OekolEntwicklungsflaeche 2011-09-02 0089 Wien03 Baumgasse Erdberger Stadtwildnis GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 3 2 Eiben (Taxus baccata) auf dem Areal des Europäischen Patentamts am Rennweg 12 Wegen des geschichtlichen Wertes als tausendjähriger Baum mit einem Stammumfang von 3,2 Meter wurde die Eibe gemeinsam mit einer zweiten wegen ihrer Seltenheit als bemerkenswertes Naturdenkmal unter Schutz gestellt. 3. Dezember 1936
Naturdenkmal 4 Weißer Maulbeerbaum (Morus alba) in der Landstraßer Hauptstraße 4a Der bereits 1710 in der Chronik des Elisabethinenklosters erwähnte Maulbeerbaum wurde wegen seiner Seltenheit und seines geschichtlichen Wertes unter Schutz gestellt. 3. Dezember 1936 GuentherZ Weisses Bild als Spaltenspreizer.JPG
Welt-Icon48.19544444444416.383916666667 Naturdenkmal 9 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) am Rennweg 14 Wegen ihrer Seltenheit und des geschichtlichen Wertes stellt der Baum eines der bemerkenswertesten Naturdenkmäler der Stadt dar und wurde deshalb unter Schutz gestellt. Sie wird auch als „Mozart-Platane“ bezeichnet. 22. Dezember 1936 GuentherZ Naturdenkmal 009 2010-02-27 0115 Wien03 Rennweg14 Mozartplatane.jpg
Naturdenkmal 139 Stieleiche (Quercus robur) zwischen Grimmelshausengasse / Bayerngasse Die in einem Garten befindliche Eiche wurde aufgrund ihres Stammumfanges unter Schutz gestellt. 14. April 1938
Naturdenkmal 312 2 Kalifornische Flusszedern (Calocedrus decurrens) in der Landstraßer Hauptstraße 138 25. September 1942
Welt-Icon48.19696916.386931 Naturdenkmal 316 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Ungargasse 60 25. September 1942 Naturdenkmal 316 GuentherZ 2011-08-25 0153 Wien03 Ungargasse060 Platane.JPG
Welt-Icon48.19449416.40542 Naturdenkmal 389 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Kleingasse 3 Die Platane besitzt bei einem Brusthöhenumfang von 2,5 Metern eine Höhe von 21 Metern und einen Kronendurchmesser von 18 Metern. 31. März 1952 Naturdenkmal 389 2011-09-02 0084 Wien03 Kleingasse3 Morgenländische Platane GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 506 Mammutbaum (Sequoiadendron gigantum) im Garten des Palais Schwarzenberg am Rennweg 2. Der Mammutbaum wurde wegen seiner Form, Größe und Seltenheit sowie wegen des besonderen landschaftlichen Gepräges, das er als Solitär seiner Umgebung verleiht, unter Schutz gestellt. 6. Oktober 1959
Naturdenkmal 548 Weißer Maulbeerbaum (Morus alba) in der Weißgerberlände 42 Der Maulbeerbaum wurde wegen seiner Eigenart und relativen Seltenheit im Wiener Stadtgebiet unter Schutz gestellt. Außerdem erinnert er an die unter Maria Theresia begonnene Anpflanzung von Maulbeerbäumen und die Seidenproduktion in der Stadt. 14. September 1972
Welt-Icon48.19191666666716.4055 Naturdenkmal 752 “Donauprallhang“ in der Baumgasse Die noch im 18. Jahrhundert hier fließende Donau kolkte das Sediment der höher gelegenen Donauterrasse aus, wodurch am Prallhang eine über 10 Meter hohe Steilkante entstand. Der Prallhang stellt im Wiener Stadtbereich die letzte naturnahe und erlebbare flußmorphologische Struktur dar. 2. September 1991 Naturdenkmal 752 2011-09-02 0090 Wien03 Baumgasse Donauprallhang GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 805 Silberpappel (Populus alba) in der Erdbergstraße EZ 2306 Die sehr schön gewachsene Pappel wurde wegen des besonderen Gepräges, welches sie der Landschaft verleiht, unter Schutz gestellt. 8. November 2007

4. Bezirk – Wieden

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Welt-Icon48.1992516.369916666667 Naturdenkmal 545 2 Baumhaseln (Corylus colurna) im Resselpark gegenüber dem Haupteingang der Technischen Hochschule. Die in Südeuropa und im Orient heimische Baumhasel genießt im mitteleuropäischen Raum Seltenheitswert. Deshalb wurden die beiden gesunden, gleichmäßig gewachsenen und stattlichen Exemplare unter Schutz gestellt. 25. April 1972 GuentherZ Naturdenkmal 545 2010-02-27 0168 Wien04 Resselpark 2Baumhaseln.jpg
Naturdenkmal 570 Platane (Platanus x hybrida) in der Plößlgasse zwischen 13 und 15 Der Baum weist eine besonders schöne Kronenbildung auf und stellt für die Umgebung ein erhaltenswertes Solitär dar. 28. August 1973 Naturdenkmal 570 2011-09-02 0107 Wien04 Plösslgasse13-15 Platane GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 656 Esche (Fraxinus excelsior) in der Kettenbrückengasse 14 21. Februar 1977
Naturdenkmal 765 Feldulme (Ulmus minor) in der Floragasse 5 Da es wegen der Ulmenkrankheit nur noch wenige Exemplare gibt, werden diese besonders geschützt. 10. Juni 1996
Naturdenkmal 791 Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) in der Rechten Wienzeile 25-27 im Eckbereich bei den Stiegen 2 und 4. Der Kirschlorbeer wurde seiner Seltenheit wegen unter Schutz gestellt. 28. Juli 2005

5. Bezirk – Margareten

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 381 Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) in der Castelligasse 5 10. September 1951 Naturdenkmal 381 2011-09-15 P9150011 Wien05 Castelligasse005 Rosskastanie GuentherZ.jpg
Naturdenkmal 382 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Margaretenstraße 103 Der Baum besitzt bei einem Brusthöhenumfang von 3 Metern eine Höhe von 23 Metern und einen Kronendurchmesser von 17 Metern. 8. August 1951
Naturdenkmal 394 Robinie (Robinia Pseudoacacia) in der Schönbrunner Straße 20 Der über 100 Jahre alte Baum besitzt bei einem Brusthöhendurchmesser von 2,5 Meter eine Höhe von 18 Meter und einen Kronendurchmesser von 16 Metern. 19. Juli 1952
Naturdenkmal 454 Robinie (Robinia pseudoacacia) in der Margaretenstraße 103 Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von 2,2 Metern eine Höhe von rund 15 Meter und einen Kronendurchmesser von 10 Meter. Der ungefähr 100 Jahre alte Baum ist für das völlig verbaute Stadtgebiet bedeutend. 9. Juni 1955
Naturdenkmal 552 Weißer Maulbeerbaum (Morus alba) in der Schloßgasse 15 Der Baum erinnert an die zu Zeiten Maria Theresias zur Seidenraupenzucht in großer Zahl gepflanzten Maulbeerbäume, von denen heute kaum noch welche übrig sind. Wegen seiner relativen Seltenheit in Wien und seiner örtlichen Lage stellt der Baum ein bemerkenswertes Naturdenkmal dar. 22. Jänner 1973
Naturdenkmal 685 Winterlinde (Tilia cordata) in der Margaretenstraße 89 Im Frühjahr 1980 wies der Baum einen Stammumfang von 140 Zentimetern auf. 17. April 1980
Naturdenkmal 717 Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) in der Arbeitergasse 3 Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von 278 Zentimetern eine Höhe von ungefähr 22 Metern und einen Kronendurchmesser von etwa 20 Metern. 1986 wurde das Alter auf zirka 120 Jahre geschätzt. 3. Jänner 1986

6. Bezirk – Mariahilf

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 463 Zwei Baumhaseln (Corylus colurna) im Hof der Niederösterreichischen Arbeiterkammer in der Windmühlgasse 28. Zum Zeitpunkt der Schutzstellung war der Haselnussbaum ungefähr 60 Jahre alt. 3. Februar 1969
Naturdenkmal 742 Schwarzer Maulbeerbaum (Morus nigra) beim Schuleingang in der Hirschengasse 18 Der Baum stellt den einzigen in der Hirschengasse sichtbaren Baum dar, trägt zum örtlichen Stadtbild bei und stellt eine Seltenheit im dicht verbauten Stadtbild dar. 21. Dezember 1989 GuentherZ Naturdenkmal 742 2010-07-03 0044 Wien06 Hirschengasse18 Schwarzer Maulbeerbaum.jpg

7. Bezirk - Neubau

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 71 Zwei Baumhaseln (Corylus colurna) in der Schottenfeldgasse 75a. 21. Juni 1938
Naturdenkmal 71 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Schottenfeldgasse 75a 21. Juni 1938
Naturdenkmal 730 Biedermeiergarten in der Seidengasse 31 Blickpunkt des Gartens bildet ein mit Efeu bewachsenes Salettl. Der Garten ist symmetrisch angelegt und es finden sich in ihm Stauden- und Sommerblumenbeete, ein Birnbaum, zwei Zwetschkenbäume und zwei Marillenbäume. Entlang der Hausmauer wachsen Rosensträucher, Efeu und Wilder Wein. Somit ist dieser Garten, der seine ursprüngliche Ausgestaltung über ein Jahrhundert bewahrt hat und sich mit den wesentlichen Merkmalen eines Biedermeiergartens darstellt, von kulturhistorischer Bedeutung. 1. Februar 1988
Naturdenkmal 731 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) in der Halbgasse 8. Der Baum wurde unter Schutz gestellt, nachdem festgestellt wurde, dass er einer der wenigen gesunden, mächtigen und gerade gewachsenen Bäumen im 7. Wiener Gemeindebezirk ist. 21. März 1988
Naturdenkmal 794 Eine Feldulme (Ulmus minor) in der Burggasse vor dem Haus Burggasse 26. Der Baum steht auf einem schmalen Grünstreifen zwischen der Fahrbahn und einer Nebenfahrbahn. Die Krone musste im unteren Bereich zurückgeschnitten werden, trotzdem ist sie wegen ihrer Größe ortsbildprägend undstellt ein schützenswertes Naturgebilde dar. 8. August 2008 Naturdenkmal 794 GuentherZ 2011-08-31 0078 Wien07 Burggasse26 Feldulme.JPG
Naturdenkmal 797 Ein Götterbaum (Ailanthus altissima) in der Lindengasse 46. Bei dem Baum handelt es sich um ein altes mächtiges Exemplar, welches der ansonsten weitestgehend baumlosen Örtlichkeit eine wichtige gestalterische und kleinklimatische Funktion erfüllt. 26. März 2007
Naturdenkmal 820 Zwei Kugeltrompetenbäume (Catalpa bigminioides "Nana") in der Parkanlage in der Schrankgasse 7 - 9 am Spittelberg. Beide Kugeltrompetenbäume zeichnen sich besonders durch ihre gemeinsame gefällige ortsbildprägende Freistandskronen aus. In dieser ansonsten weitestgehend baumlosen Örtlichkeit erfüllen sie auch eine wichtige gestalterische und kleinklimatische Funktion. 13. August 2010 Naturdenkmal 820 GuentherZ 2011-08-31 0081 Wien07 Schrankgasse7-9 Kugeltrompetenbaeume.JPG

8. Bezirk - Josefstadt

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 358 Eine Esche (Fraxinus excelsior) in der Lenaugasse 19. 3. Mai 1946
Naturdenkmal 459 Zwei Morgenländische Platanen (Platanus orientalis) vor dem Landesgericht für Strafsachen Wien in der Landesgerichtsstraße. Die beiden vermutlich um 1835 gepflanzten Bäume besitzen Stammumfänge von rund 2,1 beziehungsweise 3,6 Meter und Kronendurchmesser von 14 und 16 Meter. 19. Juli 1956 GuentherZ Naturdenkmal 459 2010-03-08 5671Wien08 Landesgerichtsstrasse 2Platanen.jpg
Naturdenkmal 462 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) im Innenhof der Versicherungsanstalt der öffentlich Bediensteten in der Josefstädter Straße 80. Sowohl die unter Schutz stehen Linde als auch eine zweite sowie eine Esche und ein Efeu stammen vermutlich aus der Zeit vor 1800. 13. August 1856
Naturdenkmal 645 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) im Schönbornpark. Der Baum stellt mit seiner Größe, Ausformung und Lage auf öffentlichem Grund eine Rarität in der Josefstadt dar. 30. Dezember 1976 GuentherZ Naturdenkmal 645 2010-03-08 5680 Wien08 Schoenbornpark Sommerlinde.jpg
Naturdenkmal 734 Eine Platane (Platanus x hybrida) in der Alser Straße vor Haus Nummer 47. Der Baum mit einem Stammumfang von rund 2,25 Metern und einem Kronendurchmesser von etwa 12 Metern stellt in der Alser Straße das einzige sichtbare Grün zwischen Hernalser Gürtel und Otto-Wagner-Platz dar. 7. September 1988 GuentherZ Naturdenkmal 764 2010-03-20 0052 Wien08 Alserstrasse47 Platane.jpg
Naturdenkmal 774 Ein Ginkgo (Ginkgo biloba) in der Josefstädter Straße 17. Dieser Baum weicht auffällig von der üblichen Wuchsform ab, da er sich in einer Höhe von ungefähr 3,5 Meter in drei zirka drei gleich starke Stämmlinge teilt. 19. Juli 1999
Naturdenkmal 783 Eine Edelkastanie (Castanea sativa) in der Bennogasse 8. Dieser Baum stellt mit seiner Größe und Ausformung ein gut entwickeltes Exemplar dar und ist hier im dicht verbauten Gebiet eine Seltenheit. 9. Dezember 2003

9. Bezirk - Alsergrund

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 450 Zwei Schwarznussbäume (Juglans nigra) in der Währinger Straße 30. Sowohl die beiden Schwarznussbäume als auch die zwei Bergahorne weisen bei Stammumfängen von rund 3 Metern Höhen um 18 Meter auf. Sie gehen zum Teil noch auf den ehemaligen Auwald zurück. 7. September 1956
Naturdenkmal 450 Zwei Bergahorne (Acer pseudoplatanus) in der Währinger Straße 30 Sowohl die beiden Schwarznussbäume als auch die zwei Bergahorne weisen bei Stammumfängen von rund 3 Metern Höhen um 18 Meter auf. Sie gehen zum Teil noch auf den ehemaligen Auwald zurück. 7. September 1956
Naturdenkmal 591 Ein Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa) am Währinger Gürtel 144. Die Paulownie reicht mit ihrer Krone bis zum Dachgesims des viergeschoßigen Hauses und stellt eine botanische Seltenheit im Wiener Raum dar. 26. September 1974
Naturdenkmal 644 Zwei Pyramidenpappeln (Populus nigra "Italica") vor dem Franz-Josefs-Bahnhof. Zwar stellen diese beiden Bäume keine besonders schöne Exemplare ihrer Art dar, doch sollen sie als einzige Bäume im ansonsten vegetationslosen Bereich erhalten und geschützt werden. 19. Oktober 1976
Naturdenkmal 698 Eine Platane (Platanus x hybrida) in der Porzellangasse 48. Bei einer Vermessung anlässlich der Erstellung eines Gutachtens im April 1981 wies der Baum einen Stammumfang von ungefähr 4,5 Meter auf. Das Alter wurde auf 100 bis 120 Jahre geschätzt. 30. September 1981
Naturdenkmal 702 Ein Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa) in der Währinger Straße 5 - 7. Bei einer Vermessung anlässlich der Erstellung eines Gutachtens im Februar 1982 wies der Baum einen Stammumfang von ungefähr 2,8 und eine Höhe von etwa 15 Meter auf. Sowohl die Höhe als auch sein Alter von rund 100 Jahren stellen eine Seltenheit dar. 21. Juli 1982
Naturdenkmal 762 Ein Judasbaum (Cercis siliquastrum) im 2. Hof des Alten AKH in der Alser Straße 4. Das Alter des hier wachsenden Judasbaums liegt sicher weit über 100 Jahren. 14. Februar 1995 GuentherZ Naturdenkmal 762 2010-03-08 5687 Wien09 Altes AKH Hof2 Judasbaum.jpg
Naturdenkmal 777 Eine Blutbuche (Fagus sylvatica "Atropunicea") in der Beethovengasse 6 - 8. Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von ungefähr 2,8 Metern eine Höhe von zirka 19 Meter und einen Kronendurchmesser von etwa 16 Metern. 8. Oktober 2001
Naturdenkmal 778 Eine Platane (Platanus x hybrida) auf dem Areal des AKH in der Spitalgasse 23. 9. November 2001
Naturdenkmal 778 2011-09-08 0229 Wien09 Spitalgasse23 Platane GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 786 Eine Platanen-Baumzeile (Platanus x hybrida) aus 17 Bäumen in der Währinger Straße 40 - 42. 17. Mai 2004
Naturdenkmal 786 2011-09-08 0227 Wien09 Waehringerstrasse Platanenreihe GuentherZ.JPG

10. Bezirk - Favoriten

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 60 Mehrere Baumgruppen aus Flaumeichen (Quercus pubescens) im Böhmischen Prater am Laaer Berg. Die Baumgruppen bestehen zumeist aus niedrigen krüppeligen Eichen, die wegen ihrer selten vorkommenden Ausprägung erhaltungswürdige Naturgebilde darstellen. 23. Dezember 1937
Naturdenkmal 639 Der Wienerbergteich und seine Umgebung auf den östlich der Triester Straße gelegenen Wienerberggründen. 24. August 1976
Naturdenkmal 701 Eine Stieleiche (Quercus robur) in der Puchsbaumgasse. 5. April 1982
Naturdenkmal 704 Abbauwand der ehemaligen Rudolfsziegelöfen in der Löwy-Grube am Laaer Berg. Die Abbauwand stellt aus geomorphologischer, paläontlolgischer und paläontologischer Sicht einen Aufschluss mit großer Bedeutung für den Wiener Raum dar. 26. Juli 1982
Welt-Icon48.13091666666716.415888888889 Naturdenkmal 745 Trockenrasen "Hohlweg am Johannesberg" Am Johannesberg Es handelt sich um den letzten erhaltenen Löß-Hohlweg im Süden der Stadt. Seine Hänge sind mit einigen laut der Roten Liste gefährdeter Farn- und Blütenpflanzen zumindest stark gefährdeten Pflanzenarten bewachsen. 6. November 1990 GuentherZ Naturdenkmal 745 2010-02-27 0205 Wien10 Am Johannesberg Hohlweg Tafel.jpg
Welt-Icon48.1352516.398694444444 Naturdenkmal 751 Baumgruppe samt Freiplastik, vier Rosskastanien mit Grünfläche und Statue "Christus als Schmerzensmann" an der Kreuzung Leopoldsdorfer Straße / Scheunenstraße 25. Juli 1991
GuentherZ Naturdenkmal 751 2010-02-27 0168 Wien10 Leopoldsdorfer Strasse-Scheunenstrasse Figur.jpg
Naturdenkmal 767 Platane (Platanus x hybrida) auf dem Areal des Franz-Josef-Spitals in der Kundratstraße 3. Der Baum wurde wegen seiner atypischen Wuchsform unter Schutz gestellt. 9. September 1996
Naturdenkmal 789 Zwei Holunder (Sambucus niger) in der Bürgergasse 10. Wegen ihrer Stärke stellen die Holunder schützenswerte Naturgebilde dar. 22. November 2004
Naturdenkmal 795 Ziesellebensraum auf dem Goldberg. Da hier der laut Rote Listen Österreichs vom Aussterben bedrohte und streng geschützte Ziesel leben, wurde das Areal unter Schutz gestellt. 9. Jänner 2007
Naturdenkmal 808 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanumI) vor dem Haus Hintere Liesingbachstraße 1. Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von rund 2,75 Metern eine Höhe von ungefähr 18 Metern und einen Kronendurchmesser von circa 10 Metern. 8. November 2007

11. Bezirk - Simmering

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Geschützter Landschaftsteil Blaues Wasser Beschreibung Landesgesetzblatt 9/1986 21. Jänner 1986 58 2,5 0,14
Naturdenkmal 272 Eichenhain beim Krematorium 4. September 1941
Naturdenkmal 470 Rosskastanienreihe (Aesculus hippocastanum) in der Meidlgasse Die Allee wurde wegen des besonderen landschaftlichen Gepräges, das sie der Umgebung verleiht, unter Schutz gestellt. 16. November 1959
Naturdenkmal 641 Schwarzpappel (Populus nigra) auf dem Artillerieplatz Die Pappel am Artillerieplatz stellt den letzten größeren Baum des früheren auähnlichen Baumbestands in diesem Bereich dar. 18. Oktober 1976
Naturdenkmal 675 Stieleiche (Quercus robur) in der Schmidgunstgasse 21 Der mindestens 100 Jahre alte Baum stellt durch seine Größe und die ungewöhnliche Kronenhöhe ein das örtliche Landschaftsbild bereicherndes seltenes Einzelstück dar und wurde deshalb unter Schutz gestellt. 7. Mai 1979
Naturdenkmal 712 Der Baumbestand der ehemaligen Baumschule Rosenthal, der späteren städtischen Baumschule Albern im Bereich Mannswörther Straße / Warneckestraße 16. Mai 1984
Naturdenkmal 736 Eibe (Taxus baccata) in der Schmidgunstgasse 25 Der Baum besitzt bei einem unter der ersten Astzweigung gemessenen Stammumfang von ungefähr 1,4 Meter einen Kronendurchmesser von etwa 7 bis 8 Metern. Er ist mindestens 100 Jahre alt. 7. November 1988
Naturdenkmal 737 Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Kaiser Ebersdorfer-Straße 288 Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von ungefähr 1,7 Metern eine geschätzte Höhe von zirka 12 Metern und einen Kronendurchmesser von ebenfalls etwa 12 Metern. Der mindestens 90 Jahre alte Baum wurde wegen seiner Vitalität und Dimension unter Schutz gestellt. 5. Jänner 1989
Naturdenkmal 763 eine Stieleiche (Quercus robur) in der Hauffgasse 10 Da sich in weiterem Umkreis kein ähnlich groß dimensionierter Baum befindet, wurde er wegen seiner Seltenheit unter Schutz gestellt. 4. Mai 1995
Naturdenkmal 764 Ulme (Ulmus x hollandica) in der Ravelinstraße 3 in einem Gasthausgarten Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von rund 1,9 Metern eine Höhe von etwa 14 Metern und einen Kronendurchmesser von zirka 10 Metern. 28. August 1995
Naturdenkmal 799 Zwei Gemeine Platanen (Platanus hybrida) in der Kopalgasse 55 – 61 in einem Gasthausgarten. Beide Bäume zeichnen sich besonders durch ihre gemeinsame, mächtige und das Ortsbild prägende Freistandskrone aus. Laut Wiener Baumkataster wurden die Bäume mit den Nummern 1010 und 1011 im Jahr 1915 gepflanzt. 4. Mai 2007
Welt-Icon48.15624444444416.440544444444 Naturdenkmal 803 Doppelte Rosskastanienallee (Aesculus Hippocastanum) in der Simmeringer Hauptstraße 337 Die Allee wurde wegen ihrer selten gleichmäßigen Ausformung und des besonderen Gepräges, welches sie der Landschaft verleiht, unter Schutz gestellt. Laut Wiener Baumkataster wurden die Bäume 1910 gepflanzt. 4. Mai 2007 GuentherZ Naturdenkmal 803 2011-04-02 0035 Wien11 Simmeringer Hauptstrasse.jpg

12. Bezirk - Meidling

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 79 Blutbuche (Fagus Syslvatica "Atropunicea") im Altmannsdorfer Schlosspark Die Bäume wurden wegen ihrer hervorragenden Schönheit als bemerkenswerte Naturdenkmäler der Stadt Wien unter Schutz gestellt. 25. August 1938
Naturdenkmal 79 Männliche Eibe (Taxus baccata) im Altmannsdorfer Schlosspark. Die Bäume wurden wegen ihrer hervorragenden Schönheit als bemerkenswerte Naturdenkmäler der Stadt Wien unter Schutz gestellt. 25. August 1938
Naturdenkmal 79 Esche (Fraxinus excelsior) im Altmannsdorfer Schlosspark. Die Bäume wurden wegen ihrer hervorragenden Schönheit als bemerkenswerte Naturdenkmäler der Stadt Wien unter Schutz gestellt. 25. August 1938
Naturdenkmal 170 11 Schwarzkiefern (Pinus nigra) in der Tivoligasse 73 4. September 1941
Naturdenkmal 175 Bergahorn (Acer pseudoplatanus) in der Altmannsdorfer Straße 52 - 54. 4. September 1941
Naturdenkmal 341 "Gatterhölzl" im Bereich Hohenbergstraße / Schwenkgasse Das Naturdenkmal 341 "Gatterhölzl" umfasst den Park der Springer-Villa in der Tivoligasse 73 und den Park der Pfarre Gatterhölzl. 25. Mai 1943
Naturdenkmal 355 Schwarzkiefer (Pinus nigra) in der Breitenfurter Straße 52a. 3. Mai 1946
Welt-Icon48.16930816.297031 Naturdenkmal 356 eine Esche (Fraxinus excelsior) in der Werthenburggasse 9 3. Mai 1946 Naturdenkmal 561 GuentherZ 2011-08-26 0116 Wien12 Werthenburggasse9 Esche.JPG
Naturdenkmal 425 Wintergrüne Eiche (Quercus turneri "Pseudoturneri") in der Schöpfergasse 8 Der 1910 gepflanzte Baum ist ein Bastard zwischen einer einheimischen und einer immergrünen mediterranen Eiche. Trotz seit 1783 immer wieder unternommener Kulturversuche stellt der Baum eine in Wien einmalige botanische Rarität dar. 6. April 1955
Welt-Icon48.17244444444416.310472222222 Naturdenkmal 556 Schönbrunner Allee Die Schönbrunner Allee ist eine der wenigen geschlossenen Wiener Alleen aus der Zeit Maria Theresias und besteht aus vier Baumreihen. Bepflanzt ist sie zu gleichen Teilen mit Rosskastanien, Linden und Ahornbäumen. Als botanische Rarität sind auch einige Zürgelbäume vorhanden. 10. Februar 1973 Naturdenkmal 556 GuentherZ 2011-08-26 0149 Wien12 SchoenbrunnerSchlossallee.JPG
Welt-Icon48.16901316.306568 Naturdenkmal 557 Rosskastanienallee und eine Spitz- und Bergahornreihe in der Schlöglgasse. Die Allee gehört zum letzten Altbaumbestand Hetzendorfs und besteht aus Rosskastanien, Spitz- und Bergahornen. 9. März 1973 Naturdenkmal 557 GuentherZ 2011-08-26 0148 Wien12 Schloeglgasse Rosskastanienallee+Spitz-und Bergahornreihe.JPG
Naturdenkmal 613 Zürgelbaum (Celtis occidentalis) in der Jägerhausgasse vor Haus Nummer 12 Durch die zunehmende Verbauung Hetzendorfs geht die Zahl der hier wachsenden Bäume zurück und die verbliebenen Reste von Gärten und Parks sind ebenfalls bedroht. Dies führte zur unter-Schutz-Stellung des Baumes. 16. Jänner 1975
Naturdenkmal 624 Zürgelbaum (Celtis occidentalis) in der Tivoligasse 73 22. Oktober 1975
Naturdenkmal 627 Platane (Platanus x hybrida) in der Tivoligasse 73 22. Oktober 1975
Naturdenkmal 632 Esche (Fraxinus excelsior) in der Kaulbachstraße 7 Der Baum ist wegen seiner Größe und Lage für das örtliche Stadtbild bedeutend. Zusätzlichen kulturellen Wert besitzt er als Überrest eines früheren autochthonen Baumbestandes in der Nähe von Schloss Hetzendorf. 2. Oktober 1975

13. Bezirk - Hietzing

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturschutzgebiet Lainzer Tiergarten Landesgesetzblatt Nummer 2/1998 23. Jänner 1998 2.263 60,0 5,5
Landschaftsschutzgebiet Hietzing Landesgesetzblatt 1/1998 23. Jänner 1998 365 9,7 0,9
Geschütztes Biotop Fasangarten Bescheid MA 22-384/2005 13. Dezember 2005 16,13
Naturdenkmal 35 Esche (Fraxinus excelsior), Schwarzpappel (Populus nigra) und Silberahorn (Acer saccharinum) in der Schloßberggasse 17 Die drei Bäume wurden wegen ihrer Seltenheit, Schönheit, guten Formbildung und des besonderen Gepräges, welches sie dem Landschaftsbild verleihen unter Schutz gestellt. 6. Juli 1937
Naturdenkmal 56 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Eduard-Klein-Gasse 7. Der wegen seiner mächtigen Kronenbildung schöne Baum wurde als erhaltungswürdig eingestuft und unter Schutz gestellt. 20. Dezember 1937
Naturdenkmal 58 Stechpalme (Ilex Aquifolium) in der Neue-Welt-Gasse 11. Der wegen seiner Schönheit und zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung bereits 40 bis 50 Jahre alte Strauch wurde als erhaltungswürdig eingestuft und zum Wiener Naturdenkmal erklärt. 20. Dezember 1937
Naturdenkmal 72 Eichenallee in der Weidlichgasse Die Allee wurde wegen ihrer Eigenart unter Schutz gestellt. 27. Juni 1938
Naturdenkmal 83 Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) in der Hochmaisgasse 8 – 10 Der Baum wurde wegen seiner Schönheit und Seltenheit unter Schutz gestellt. 22. September 1938
Naturdenkmal 106 Kalifornische Flusszeder (Calocedrus decurrens) in der Wenzgasse 7 7. Februar 1939
Naturdenkmal 110 Ginkgobaum (Ginkgo biloba) im Schönbrunner Schlossgarten Der Baum steht im Botanischen Garten von Schönbrunn in unmittelbarer Nähe des Reiterdenkmals von Joseph II. 4. September 1941 Ginkgo biloba (Schönbrunn) natural monument (Four Seasons).jpg
Naturdenkmal 122 Zwei Morgenländische Platanen Am Platz Die beiden Bäume wurden wegen ihrer Schönheit und des besonderen Gepräges, das sie dem Stadtbild verleihen, unter Schutz gestellt. 29. März 1939 Naturdenkmal 122 GuentherZ 2011-08-25 0115 Wien13 Am Platz 2Platanen.JPG
Naturdenkmal 124 Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) am Stock-im-Weg 19 Der Baum wurde als eine der wenigen gut gewachsenen und bisher amtsbekannten, seiner Schönheit und Seltenheit unter Schutz gestellt. 29. März 1939
Naturdenkmal 126 Eibe (Taxus baccata) im Streckerpark 12. Februar 1937
Naturdenkmal 177 Eichenbestand Napoleonwald in der Felixgasse / Anatourgasse Der Napoleonwald war Bestandteil des Lainzer Tiergartens, der früher bis zur Speisinger Straße reichte. 4. September 1941
Naturdenkmal 178 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Auhofstraße 11 4. September 1941
Naturdenkmal 179 Japanischer Schnurbaum (Sophora japonica) im Botanischen Garten im Schönbrunner Schlosspark 4. September 1941
Naturdenkmal 180 Stieleiche (Quercus robur) im Botanischen Garten im Schönbrunner Schlosspark 4. September 1941
Naturdenkmal 181 Eibe (Taxus baccata) im Botanischen Garten im Schönbrunner Schlosspark 4. September 1941
Naturdenkmal 182 Platane (Platanus x hybrida) in der Dommayergasse 7 4. September 1941 Naturdenkmal 182 GuentherZ 2011-08-25 0120 Wien13 Dommayergasse07 Platane.JPG
Naturdenkmal 188 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Hietzinger Hauptstraße 20 4. September 1941
Naturdenkmal 189 Feldulme (Ulmus minor) in der Dr.-Schober-Straße 1 4. September 1941
Welt-Icon48.20191666666716.233888888889 ) Naturdenkmal 350 Hofjagdallee (gemeint ist vermutlich die Hofjagdstraße!) 8. Mai 1946
Naturdenkmal 366 Gemeiner Efeu (Hedera helix) in der Lainzer Straße 65 26. September 1950
Naturdenkmal 399 Mehrere Baumgruppen im Bereich Hermesstraße / Friedenszeile Die über 150 Jahre alten Baumgruppen wurden unter Schutz gestellt, da sie dem lokalen Ortsbild ein charakteristisches Aussehen verleihen. 10. Dezember 1952
Naturdenkmal 418 Platane (Platanus x hybrida) in der Hügelgasse vor Haus Nummer 7 Im Jänner 1955 wurde bei einem Brusthöhenumfang des Stamms von 2,2 Metern eine Höhe von 18 Metern und ein Kronendurchmesser von 16 Metern ermittelt. 17. Jänner 1955
Naturdenkmal 427 Ginkgobaum (Ginkgo biloba) in der Neue-Welt-Gasse 14 Der Baum besitzt bei einem Brusthöhenumfang von rund 3 Metern einen Kronendurchmesser von 18 Metern und eine Höhe von etwa 16 Meter. Wegen seiner Größe, der schönen Kronenform und des das Ortsbild verbessernden Erscheinungsform wurde der Baum unter Schutz gestellt. 12. Mai 1955
Naturdenkmal 433 Mehrere Naturgebilde (ein Spitzahorn, ein Feldahorn, eine Winterlinde, eine Eibe, ein Virginischer Wacholder, eine Stechfichte, ein Ginkgo sowie ein Teich samt Quelle) im Hackinger Schlosspark in der Seuttergasse gegenüber Haus Nummer 12. Die Bäume stammen aus der Zeit der Errichtung des Schlossparks im 18. Jahrhundert. Neben dem hohen Alter besitzen sie schöne und beachtliche Wuchsformen und stellen botanische Raritäten für den Raum Wien dar. 5. Juli 1955
Naturdenkmal 434 Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Schloßberggasse 8 Der Baum stammt aus der Zeit der Errichtung des Hackinger Schlossparks im 18. Jahrhundert. Wegen seiner Größe zählt er zu den bedeutendsten Vertretern seiner Art in Wien. 10. September 1955
Naturdenkmal 445 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Wattmanngasse 8 Den Baum zeichnet seine besondere Größe aus. 21. Februar 1956
Naturdenkmal 446 Eibe (Taxus baccata) in der Maxingstraße 18 Der Baum, der seiner Art wegen bereits schutzwürdig wäre, wurde wegen seiner Dimensionen unter Schutz gestellt. Einen weiteren Aspekt bildet der Umstand, dass er im Hof jenes Hauses wächst, in dem Johann Strauß die „Fledermaus“ komponierte, und deshalb lokalhistorische Bedeutung besitzt. 22. März 1956
Naturdenkmal 447 Wildbirnbaum (Pyrus pyraster) nächst der Adolfstorgasse Der Baum mit einem Stammumfang von rund 3 Metern, einer Höhe von etwa 10 Metern und einem Kronendurchmesser von ungefähr 12 Metern stellt ein besonders schutzwürdiges Exemplar seiner Art dar, da diese im Raum Wien ziemlich selten sind. 16. April 1956
Naturdenkmal 449 Eibe (Taxus baccata) in der Veitlissengasse 4a (Adolfstorgasse 13) Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von rund 1,9 Metern eine Höhe von etwa 8 Metern und einen Kronendurchmesser von ungefähr 14 Metern und ist deshalb ein in Wien selten großes Exemplar, welches außerdem noch schön bis zum Boden beastet ist. 16. April 1956
Naturdenkmal 455 Winterlinde (Tilia cordata) in der Vinzenz-Heß-Gasse 14 3. August 1956
Naturdenkmal 464 Eibe (Taxus baccata) in der Gloriettegasse 3 – 5 / Weidlichgasse 4 1956 wurden eine Eibe, eine Baumhasel und eine später gefällte Rosskastanie unter Schutz gestellt. 6. August 1956
Naturdenkmal 464 Baumhasel (Corylus colurna) in der Gloriettegasse 3 – 5 / Weidlichgassse 4 1956 wurden eine Eibe, eine Baumhasel und eine später gefällte Rosskastanie unter Schutz gestellt. 6. August 1956
Naturdenkmal 468 Baumhasel (Corylus colurna) in der Gloriettegasse 10 Der Baum wurde wegen seiner Größe und Form unter Schutz gestellt. 13. August 1957
Naturdenkmal 478 Urwald am Johannser Kogel im Lainzer Tiergarten [11] Die aus 250 bis 350 Jahre alten Trauben- und Stieleichen, jüngeren Zerreichen und Rot- und Weißbuchen bestehende Baumgruppe blieb von Schlägerungen verschont und wird deshalb als Urwaldbestand eingestuft. 5. November 1969
Naturdenkmal 509 Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“) in der Auhofstraße 241. Beide Bäume – die Sommerlinde und die Blutbuche - wurden wegen ihres Alters, ihres Wuches, ihrer Form, ihrer Größe und Seltenheit unter Schutz gestellt. 9. November 1959
Naturdenkmal 509 Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Auhofstraße 241 Beide Bäume – die Blutbuche und die Sommerlinde - wurden wegen ihres Alters, ihres Wuchses, ihrer Form, ihrer Größe und Seltenheit unter Schutz gestellt. 9. November 1959
Naturdenkmal 531 Morgenländische Platane (Platanus orientalis) in der Raschgasse 1 22. September 1970
Naturdenkmal 541 Stechpalme (Ilex aquifolium) in der Larochegasse 30 Der Baum wurde wegen seiner außergewöhnlichen Höhe unter Schutz gestellt. 25. August 1971
Naturdenkmal 541 Ginkgobaum (Ginkgo biloba) in der Larochegasse 30 Der Baum wurde als botanische Rarität unter Schutz gestellt. 25. August 1971
Naturdenkmal 549 Hörndlwald in der Josef-Lister-Gasse Der außerhalb der Tiergartenmauer gelegene Hörndlwald bildet den östlichsten Vorsprung des ehemaligen Areals des Lainzer Tiergartens. Seinen Namen verdankt der östlich der Hermesvilla gelegene Wald der hornartigen Form des Vorsprungs. 29. November 1973
Naturdenkmal 550 Eibe (Taxus baccata) in der Dommayergasse 6 Die Eibe stellt mit einem Alter von rund 80 Jahren zum Zeitpunkt ihrer unter-Schutz-Stellung eine Besonderheit dar. 22. Jänner 1973
Naturdenkmal 550 Platane (Platanus x hybrida) in der Dommayergasse 6 Zum Zeitpunkt ihrer unter-Schutz-Stellung besaß der Baum in einer Höhe von 1,3 Meter über dem Boden einen Stammdurchmesser von 0,8 Meter, eine Höhe von ungefähr 20 Metern und ein Alter von etwa 80 Jahren. 22. Jänner 1973 Naturdenkmal 550a GuentherZ 2011-08-25 0118 Wien13 Dommayergasse07 Platane.JPG
Naturdenkmal 559 Winterlinde (Tilia cordata) in der Gallgasse 3 Der zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung ungefähr 120 Jahre alte Baum wurde als außerordentlich schönes und großes Exemplar unter Schutz gestellt. 7. Mai 1973
Naturdenkmal 578 Stieleiche (Quercus robur) in der Winzerstraße 15 Der Baum ist doppelstämmig und besitzt bei einem in Brusthöhe gemessenen Stammumfang von rund 3,5 Metern eine besonders schöne Krone. 29. November 1973
Naturdenkmal 579 Stieleiche (Quercus robur) in der Winzerstraße 15 Der Baum ist doppelstämmig, groß und gesund und besitzt eine besonders schöne Krone. 29. November 1973
Naturdenkmal 594 Tränenkiefer (Pinus wallichiana) in der Steckhovengasse 8 Der von der Straße aus gut sichtbare Baum stellt ein außerordentlich schönes und gesundes Exemplar dar und bestimmt mit seiner Stattlichkeit und Form das lokale Ortsbild. 17. Juli 1974
Naturdenkmal 606 25 Schwarzkiefern (Pinus negra) in der Braunschweiggasse 14. Die Bäume sind ein Überbleibsel eines ehemaligen Parkschutzgebiets zwischen Hietzinger Kai und Auhofstraße dar. Deren unter-Schutz-Stellung war die letzte Möglichkeit, in dem teilweise bereits verbauten Gebiet zumindest teilweise das ursprüngliche Gepräge zu erhalten. 13. November 1975
Naturdenkmal 606 Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“) in der Braunschweiggasse 14. Der Baum ist ein Überbleibsel eines ehemaligen Parkschutzgebiets zwischen Hietzinger Kai und Auhofstraße dar. Dessen unter-Schutz-Stellung war die letzte Möglichkeit, in dem teilweise bereits verbauten Gebiet zumindest teilweise das ursprüngliche Gepräge zu erhalten. 13. November 1975
Naturdenkmal 612 Baumgruppe in der Hietzinger Hauptstraße 14 Die aus sieben Platanen und einer Rosskastanie, einem Spitzahorn und einem Götterbaum bestehende Baumgruppe stellt einen wesentlichen Bestandteil der traditionellen Raumgestaltung vor dem Hietzinger Tor dar. 16. Jänner 1975 Naturdenkmal 612 GuentherZ 2011-08-25 0116 Wien13 Hietzinger Hauptstrasse10-16 Baumgruppe.JPG
Naturdenkmal 618 Eibe (Taxus baccata) in der Steckhovengasse 2 / Hietzinger Hauptstraße. Der Baum prägt das Ortsbild und wurde deshalb sowie wegen seiner Seltenheit und schönen Wuchsform unter Schutz gestellt. 25. Februar 1975
Naturdenkmal 623 Platane (Platanus x hybrida) in der Auhofstraße 10 Der Baum wurde als außerordentlich schönes und großes Exemplar, das das örtliche Stadtbild entscheidend prägt, unter Schutz gestellt. Außerdem gehört er zu einer seltenen Platanengruppe, die vom Hietzinger Kai her in Hinterhöfen und auf kleineren Plätzen erhalten blieb. 12. September 1975
Naturdenkmal 648 Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) in der Anton-Langer-Gasse 32 Der in einem Garten wachsende Baum verleiht durch seine Lage und Ausformung dem Ortsbild von Speising ein besonderes Gepräge. 19. November 1976
Naturdenkmal 663 Stieleiche (Quercus robur) in der Jagdschloßgasse 33 Zum Zeitpunkt der Erstellung des Gutachtens im Jänner 1987 war der Baum etwa 90 Jahre alt, 15 Meter hoch und besaß einen Stammumfang von 3,05 Meter. Trotz seines Standorts in dicht verbautem Gebiet besitzt er eine besondere Ausprägung. 6. Februar 1978
Naturdenkmal 669 Eibe (Taxus baccata) in der Gallgasse 42 Der mehrstämmige Baum mit selten schön gewachsener Krone wurde als im Wohngebiet seltenes Exemplar unter Schutz gestellt. 30. Juli 1979
Naturdenkmal 676 Stieleiche (Quercus robur) in der Lainzer Straße 119 Der Baum mit einem Stammumfang von etwa 2,72 Metern besitzt, obwohl er von drei weiteren Bäumen etwas bedrängt wird, eine gut entwickelte Krone. 5. Februar 1979
Naturdenkmal 679 Zwei Chinesische Wacholder (Juniperus chinensis) in der Feldkellergasse 13 Die beiden Bäume wurden wegen ihrer Art, Größe und der gleichmäßigen Ausformung unter Schutz gestellt. 18. Dezember 1979 Naturdenkmal 679 GuentherZ 2011-08-26 0114 Wien13 Feldkellergasse13 Saeulenwacholder.JPG
Naturdenkmal 684 Silberpappel (Populus alba) in der Wenzgassse 18 - 24 15. April 1980
Naturdenkmal 690 Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“) in der Nothartgasse 17 Der Baum stellt durch seinen Wuchs und seine Ausformung eine besondere Seltenheit dar. 10. Oktober 1980
Naturdenkmal 696 Winterlinde (Tilia cordata) in der Kremsergasse 15. Im Oktober 1980 wurde bei dem Baum eine Höhe von rund 25 Metern und ein Stammumfang von etwa 3,2 Metern ermittelt. 8. Oktober 1981
Naturdenkmal 705 Baumhasel (Corylus colurna) in der Altgasse 17. Der Baum besitzt bei einem Stammdurchmesser von rund 0,7 Metern eine Höhe von rund 22 Metern und einen Kronendurchmesser von etwa 15 Metern. 31. August 1982
Naturdenkmal 721 drei Edelkastanien (Castanea sativa) in der Hanselmayergasse 20. 31. Juli 1986
Naturdenkmal 738 drei Silberahorne (Acer saccarinum) in der Faistauergasse / Wilhelm-Leibl-Gasse Zwar sind Silberahornbäume in Wien häufige Straßenbäume, doch die hier befindlichen Bäume konnten sich wegen des günstigen Standortes frei entwickeln und ihr gegenwärtiges Erscheinungsbild erreichen. 10. April 1989 Naturdenkmal 738 2011-10-04 PA040074 Wien13 Wilhelm-Leibl-Gasse 3Silberahorn.JPG
Naturdenkmal 739 Atlaszeder (Cedrus atlantica „Glauca“) in der Ghelengasse 26 Der Baum besitzt einen Stammumfang von etwa 1,7 Metern, eine geschätzte Höhe von ungefähr 18 Metern und einen Kronendurchmesser von annähernd 12 Metern. 13. Juni 1989
Naturdenkmal 748 Esche (Fraxinus excelsior) in der Premreinergasse 14 / Geylinggasse. Der Baum besitzt einen Stammumfang von rund 2,6 Meter besitzt kaum Fehler oder Schäden. 18. Jänner 1991
Naturdenkmal 749 Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) in der Premreinergasse 18 Der Baum besitzt einen Stammumfang von rund 2,6 Meter. 30. Jänner 1991
Naturdenkmal 772 Winterlinde (Tilia cordata) in der Hietzinger Hauptstraße 46 Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von ungefähr 3,7 Metern eine Höhe von zirka 21 Metern und einen Kronendurchmesser von rund 16 Metern auf. Als besondere Eigenart teilt sich der Stamm des Baums in drei etwa gleich starke Stämmlinge. 4. November 1998
Naturdenkmal 775 Schwarzkiefer (Pinus nigra) in der St.-Veit-Gasse 41 – 43 auf dem Gelände des Altenheims Der Baum wurde wegen seiner Eigenart und des besonderen Gepräges, das er der Landschaft verleiht, unter Schutz gestellt. 17. Oktober 2001
Naturdenkmal 776 Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Gloriettegasse 1 Der ungefähr 100 Jahre alte Baum wurde wegen seiner Größe und Ausformung sowie des Alters unter Schutz gestellt. Darüber hinaus verleiht er dem Landschaftsbild ein besonderes Gepräge. 4. Oktober 2000
Naturdenkmal 793 Blutbuche (Fagus sylvatica) in der Gloriettegasse 10 / Trauttmansdorffgasse 35 Der Baum wurde wegen des besonderen Gepräges, welches er der Landschaft verleiht, unter Schutz gestellt. 11. Jänner 2006
Naturdenkmal 800 Baumhasel (Corylus colurna) am Wolfrathplatz vor Haus Nummer 1 Der etwa 70 bis 80 Jahre alte Baum besitzt eine weit ausladende Krone mit schönem Blätterdach und prägt das Ortsbild. 3. Mai 2007
Naturdenkmal 809 Sommerlinde (Tilia platypyllos) in der Fleschgasse 8. Der Baum besitzt mit geschätzten 160 Jahren ein für den städtischen Bereich hohes Alter. 22. Jänner 2009
Naturdenkmal 810 Blutbuche (Fagus sylvatica atrupurpurea) in der Hietzinger Hauptstraße 42d. Da der Baum der Landschaftsgestalt ein besonderes Gepräge verleiht, wurde er unter Schutz gestellt. 30. Juni 2008
Naturdenkmal 816 Eine Flügelnuss (Pterocarya) in der Wolkersbergenstraße auf dem Gelände der Umkehrschleife der Straßenbahnlinie 62 beim Eugen-Jettel-Weg Der Baum besitzt in ein Meter Höhe einen Stammumfang von rund 4,1 Meter, einen Kronendurchmesser von ungefähr 26 Meter sowie eine Höhe von zirka 18 Meter. 20. November 2009 Naturdenkmal 816 2011-10-04 PA040072 Wien13 Wolkersbergenstraße Fluegelnuss.JPG

14. Bezirk – Penzing

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Landschaftsschutzgebiet Penzing Landesgesetzblatt 31/2004 3. September 2004 1977 58,5 4,8 GuentherZ Weisses Bild als Spaltenspreizer.JPG
Geschützter Landschaftsteil Mauerbach Landesgesetzblatt 16/1982 27. Mai 1982 49 1,4 0,12
Naturdenkmal 8 Stieleiche (Quercus robur) in der Linzer Straße 459 Der Baum zählt zu den bemerkenswertesten Naturdenkmälern der Stadt. 15. Dezember 1936
Naturdenkmal 27 Waldfläche und verschiedene Einzelbäume im Dehnepark Beschreibung
Naturdenkmal 30 Baumgruppe aus zwei Fichten, vier Föhren, zwei Feldahornen sowie einer Platane in der Bujattigasse 13 Die Baumgruppe wurde unter Schutz gestellt, da sie in ihrer Gesamtheit dem Stadtbild ein besonderes Gepräge verleiht. 21. Mai 1937
Naturdenkmal 46 Platane (Platanus x haybrida) in der Linzer Straße 448 Der Baum wurde wegen seiner Schönheit, Seltenheit und seines Wuchses unter Schutz gestellt. 4. November 1937
Naturdenkmal 52 Stieleiche (Quercus robur) in der Hüttelbergstraße 26 Der Baum mit einem Stammumfang von 4,6 Metern zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung wurde wegen seiner Schönheit und wegen des hohen Alters zum Wiener Naturdenkmal erklärt. 18. November 1937
Naturdenkmal 61 Weißkiefer (Pinus sylvestris) in der Anzbachgasse 31 2. März 1938
Naturdenkmal 63 Platane (Platanus x hybrida) in der Bujattigasse 13 und 15 28. Oktober 1937
Naturdenkmal 116 Geologischer Aufschluss in der Spiegelgrundstraße 3 und vis-a-vis Der Pikritgang im Flysch stellt eine petrografische Rarität in Wien dar. 9. Mai 1939
Naturdenkmal 140 Schwarzkiefer (Pinus nigra) in der Schleusenstraße 2 Der Baum wurde wegen seiner Eigenart unter Schutz gestellt. 9. April 1936
Naturdenkmal 192 2 Bergahorn (Acerpseudoplatanus) in der Linzer Straße 429 4. September 1941
Naturdenkmal 196 Feldulme (Ulmus minor) in der Linzer Straße 429 4. September 1941
Naturdenkmal 198 2 Schwarzkiefern (Pinus nigra) in der Linzer Straße 429 4. September 1941
Naturdenkmal 199 Baumhasel (Corylus colurna) in der Linzer Straße 429 4. September 1941
Naturdenkmal 200 2 Alleen in der Linzer Straße 429 4. September 1941
Naturdenkmal 204 7 Schwarzkiefern in der Dr.-Heckmann-Straße 204 4. September 1941
Naturdenkmal 332 Esche (Fraxinus excelsior) im Rosenbach in der Dehnegasse 9-11 16. November 1942
Naturdenkmal 353 Schwarzkiefer (Pinus nigra) in der Isbarygasse 12 3. Mai 1946 Naturdenkmal 353 2012-07-17 3684 Wien14 Isbarygasse Schwarzkiefer GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 359 Waldbestand am Hütteldorfer Friedhof (Zugang über den Mondweg). Der aus Hain- und Rotbuchen sowie aus Sommerlinden bestehende Wald war Teil des bis zum Wienfluss reichenden Wienerwald. 28. Juni 1946
Naturdenkmal 392 Schwarzpappel (Populus nigra) in der Hackinger Straße 13. Zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung besaß der Baum einen Brusthöhenumfang von rund 3 Metern, eine ungefähre Höhe von 21 Metern und einen Kronendurchmesser von zirka 20 Metern. 4. Juni 1952 Naturdenkmal 392 2011-10-11 PA110091 Wien14 Hackingerstrasse13 Schwarzpappel GuentherZ.JPG
Welt-Icon48.21297222222216.222841666667 Naturdenkmal 422 Platane (Platanus x hybrida) in der Mauerbachstraße 41 Der Baum hat bei einem Stammumfang von rund 4,1 Metern eine Höhe beziehungsweise einen Kronendurchmesser von jeweils ungefähr 25 Meter. 14. Februar 1955 GuentherZ Naturdenkmal 422 2010-11-25 0006 Mauerbachstrasse Platane a.JPG
Welt-Icon48.21266666666716.222966666667 Naturdenkmal 422 Schwarzkiefer (Pinus nigra) in der Mauerbachstraße 41 Der Baum hat bei einem Brusthöhenumfang von rund 3,5 Metern eine Höhe von ungefähr 27 Metern und einen Kronendurchmesser von zirka 20 Meter. 14. Februar 1955 GuentherZ Naturdenkmal 422 2010-11-25 0010 Mauerbachstrasse Schwarzkiefer b.JPG
Naturdenkmal 426 Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Mauerbachstraße 34 Der Baum wurde wegen seiner Dimensionen und Schönheit unter Schutz gestellt. 12. Mai 1955
Naturdenkmal 431 Riesenlebensbaum (Thuja plicata) in der Mauerbachstraße 36 Jeder Baum dieser Baumgruppe wurde wegen seines schönen Wuchses und wegen der Bedeutung für das Ortsbild als Gruppe unter Schutz gestellt. 7. Juni 1955
Naturdenkmal 431 Fichte (Picea abies) in der Mauerbachstraße 36 Jeder Baum dieser Baumgruppe wurde wegen seines schönen Wuchses und wegen der Bedeutung für das Ortsbild als Gruppe unter Schutz gestellt. 7. Juni 1955
Naturdenkmal 431 Pyramideneiche (Quercus robur „Fastigiata“) in der Mauerbachstraße 36 Jeder Baum dieser Baumgruppe wurde wegen seines schönen Wuchses und wegen der Bedeutung für das Ortsbild als Gruppe unter Schutz gestellt. 7. Juni 1955
Naturdenkmal 431 Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) in der Mauerbachstraße 36 Jeder Baum dieser Baumgruppe wurde wegen seines schönen Wuchses und wegen der Bedeutung für das Ortsbild als Gruppe unter Schutz gestellt. 7. Juni 1955
Naturdenkmal 432 Fichte (Picea abies) in der Mauerbachstraße 38 Jeder Baum dieser Baumgruppe wurde wegen seines schönen Wuchses und wegen der Bedeutung für das Ortsbild als Gruppe unter Schutz gestellt. 21. Juni 1955
Naturdenkmal 432 Schwarzkiefer (Pinus nigra) in der Mauerbachstraße 38 Jeder Baum dieser Baumgruppe wurde wegen seines schönen Wuchses und wegen der Bedeutung für das Ortsbild als Gruppe unter Schutz gestellt. 21. Juni 1955
Naturdenkmal 432 Winterlinde (Tilia cordata) in der Mauerbachstraße 38 Jeder Baum dieser Baumgruppe wurde wegen seines schönen Wuchses und wegen der Bedeutung für das Ortsbild als Gruppe unter Schutz gestellt. 21. Juni 1955
Naturdenkmal 438 Eibe (Taxus baccata) in der Baumgartenstraße 81 Die sicher über 100 Jahre alte Eibe stammt vermutlich aus dem Park des ehemaligen Baumgartner Schlosses und zählt zu den schönsten Exemplaren ihrer Art in Wien. 21. November 1955
Naturdenkmal 520/A Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“) in der Postgasse 13 11. Juni 1970
Naturdenkmal 529 Rosskastanienallee in der Hofjägerstraße Die sich über die Hofjägerstraße und ihre Verlängerung in der Hofjagdallee im 13. Bezirk erstreckende Rosskastanienallee prägt das örtliche Landschaftsbild und wurde deshalb unter Schutz gestellt. 22. September 1970
Naturdenkmal 530 2 Schwarzkiefern (Pinus nigra) in der Hofjägerstraße. Die beiden Bäume schließen die Rosskastanienalle in der Hofjägerstraße ab und wurden wegen des Gepräges, das sie dem Landschaftsbild verleihen, unter Schutz gestellt. 22. September 1970
Naturdenkmal 576 Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“ in der Hadikgasse 72 Der Baum im Garten des Wagner-Gedenkhauses stellt ein besonders schön entwickeltes und gesundes Exemplar seiner Art dar. 29. November 1973
Naturdenkmal 577 Platane (Platanus x hybrida) in der Hadikgasse 72 Der Baum im Garten des Wagner-Gedenkhauses stellt ein besonders schön entwickeltes, mächtiges und gesundes Exemplar seiner Art dar. 28. November 1973
Naturdenkmal 598 Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) in der Onno-Klopp-Gasse Der auf dem Gehsteig in der Onno-Klopp-Gasse wachsende Baum wurde wegen seines Alters, seiner Stattlichkeit und seiner guten Form unter Schutz gestellt. Laut dem Wiener Baumkataster wurde der Baum mit der Baumnummer 1001 im Jahr 1832 gepflanzt und besitzt einen Stammumfang von 2,52 Meter, einen Kronendurchmesser von 7 Meter und eine Höhe von 14 Meter. 8. Oktober 1974 Naturdenkmal 598 2011-10-11 PA110104 Wien14 Onno Klopp-Gasse Rosskastanie GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 603 2 Eschen (Fraxinus excelsior) in der Freyenthurmgasse / Steinböckgasse 11. November 1974
Naturdenkmal 603 Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Freyenthurmgasse / Steinböckgasse 11. November 1974
Naturdenkmal 608 2 Eiben (Taxus baccata) in der Hauptstraße 80. Die Bäume besitzen Stammumfänge von rund 2,13 und 1,31 Metern und wurden als selten schöne und starke Exemplare unter Schutz gestellt. 16. Jänner 1975
Naturdenkmal 610 8 Bäume in der Penzinger Straße 114. Die Bäume (zwei Spitzahorne, zwei Eschen, zwei Eiben und ein Bergahorn) auf dem Gelände der slowakischen Botschaft in Österreich lockern das Gebiet auf und sollen die erwartete Reduktion der Grünflächen in diesem Bereich mildern. 8. Jänner 1975
Naturdenkmal 647 Heschteich am Heschweg.[12] Im Bereich des großteils mit Schilf verwachsenen Teichs wachsen Holunter-, Hopfen-, Waldreben- und Fliedersträuche sowie Feld- und Bergahorne, Weiden und Walnussbäume. 29. Dezember 1976
Naturdenkmal 703 Eichen-Hainbuchenbestand samt Umgebung in der Karl-Bekehrty-Straße / Eichbachgasse. Der Baumbestand samt dem aus Wildrosen, Hartriegel, Pfaffenkäppchen und schwarzem Holunder bestehendem Unterholz ist von Siedlungsgebiet umgeben und bildet den nach der Besiedlung des Osthanges des Kolbeterbergs verbliebenen Rest des Wienerwaldes in diesem Gebiet und verleiht dem Landschaftsbild ein besonderes Gepräge. 16. Juni 1982
Naturdenkmal 707 Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna) auf den Steinhofgründen. Der Weißdornbusch besitzt einen Kronendurchmesser von ungefähr 10 Metern und eine Höhe von etwa 9 Metern. Für den Raum Wien stellt er eine Einmaligkeit dar. 2. September 1983
Naturdenkmal 708 2 Zerreichen (Quercus cerris) auf den Steinhofgründen. Die beiden über 100 Jahre alten doppelstämmigen Bäume prägen wegen ihrer Höhe von rund 20 Metern das Landschaftsbild. 2. September 1983
Naturdenkmal 715 Bergulme (Ulmus glabra) in der Baumgartenstraße 11. Der über 100 Jahre alte Baum wurde wegen seiner Gestaltsqualität und seines charakteristischen Wuchses als Seltenheit im Raum Wien unter Schutz gestellt. 26. März 1985
Naturdenkmal 719 Salzwiese nördlich der Hütterergasse. Die Wiese ist Standort mehrerer geschützter Pflanzen (Sibirische Schwertlilie, Wiesensumpfwurz, ...) sowie Nahrungsquelle für mindestens 13 verschiedenen Vogelarten sowie für Säugetiere. Der Tümpel ist Lebensraum für Amphibien (Springfrosch, Feuersalamander, ...) und Reptilien (Blindschleiche, Zauneidechse, Äskulapnatter, ...). 4. Juni 1986
Naturdenkmal 746 Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“) in der Bahnhofstraße 16-18. Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von rund 3,2 Metern eine geschätzte Höhe von 18 Metern und einen Kronendurchmesser von ungefähr 16 Metern. 19. August 1991 Naturdenkmal 746 2012-07-17 3680 Wien14 Bahnhofstrasse Blutbuche GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 771 Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“) in der Cumberlandstraße 85 / Weinzierlgasse. Der Baum besitzt bei einem Stammumfang von rund 2,55 Metern sowohl eine Höhe als auch einen Kronendurchmesser von jeweils ungefähr 15 Metern auf. Wegen seines Standortes an einer Straßengabelung verleiht er dem Landschaftsbild ein besonderes Gepräge und wurde deshalb unter Schutz gestellt. 15. September 1998 Naturdenkmal 771 2011-10-11 PA110096 Wien14 Cumberlandstrasse85 Blutbuche GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 779 Winterlinde (Tilia cordata) auf dem Areal der Stadt des Kindes in der Mühlbergstraße 7. Wegen seiner besonderen Gestaltsqualität und der raummarkierenden Wirkung besitzt der Baum ein besonderes Gepräge. 25. März 2003
Naturdenkmal 798 Buchsbaum (Buxus sempervirens) in der Cumberlandstraße 71 Der im Innenhof eines vor dem Ersten Weltkrieg erbauten Mietshauses wachsende Buchsbaum stellt bezüglich seiner Größe, seines Alters und seiner Einstämmigkeit eine Seltenheit in Wien dar und wurde trotz seiner Schiefwüchsigkeit unter Schutz gestellt. 23. März 2007
Naturdenkmal 804 Magnolie (Magnolia x hybrida) in der Ameisgasse 22. Der Baum teilt sich in zwei Stämme mit 0,8 beziehungsweise 0,45 Meter Durchmesser gemessen in einer Höhe von einem Meter über dem Erdboden und besitzt eine Höhe von rund 8 Metern sowie einen Kronendurchmesser von ungefähr 10 Metern. Wegen seines zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung auf 70 bis 80 Jahre geschätzten Alters wurde der Baum unter Schutz gestellt. 4. Mai 2007
Naturdenkmal 822 eine Stieleiche (Quercus robur) in der Steinböckengasse 100 Der frei auf einer naturbelassenen Wiese wachsende Baum besitzt in einem Meter Höhe einen Stammumfang von rund 3,42 Meter, einen Kronendurchmesser von ungefähr 23 Meter und eine Höhe von etwa 17 Meter. 9. November 2010

15. Bezirk – Rudolfsheim-Fünfhaus

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 97 Eine Pyramidenpappel (Populus nigra „Italica“) im Märzpark auf dem Vogelweidplatz Da ältere weibliche Spitzpappeln im deutschen Sprachraum sehr selten sind, wurde ursprünglich eine aus vier an der Wurzbachgasse in der Katastralgemeinde Fünfhaus befindlichen Bäumen bestehende Baumgruppe unter Schutz gestellt. 15. November 1938 Naturdenkmal 097 2012-07-16 3676 Wien15 Vogelweidplatz Pyramidenpappel GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 444 Eine Graupappel in Auer-Welsbach-Park Neben seiner Größe wurde der in der Katastralgemeinde Rudolfsheim befindliche Baum auch aus lokalhistorischen Gründen unter Schutz gestellt. Er stellt vermutlich das letzte Exemplar des ursprünglichen natürlichen Uferbewuchses des Wienflusses dar und stammt damit aus der Zeit vor der Anlage des Vorparks von Schloss Schönbrunn. 22. Februar 1956 Naturdenkmal-444 2012-07-23 0017 Wien15 Auer-Welsbach-Park Graupappel GuentherZ.jpg
Naturdenkmal 538 Eine Silberlinde (Tilia tomentosa) auf dem Grundstück Stiegergasse 11 Der in der Katastralgemeinde Sechshaus befindliche Baum wurde wegen seiner besonders schönen Kronenausbildung unter Schutz gestellt. 23. Juni 1971
Naturdenkmal 544 Eine Atlaszeder (Cedrus atlantica „Glauca“) auf dem Grundstück Possingergasse 7 Der zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung etwa 30-jährige Baum in der Katastralgemeinde Fünfhaus wurde als botanische Seltenheit in Österreich zum Naturdenkmal erklärt. 25. April 1972
Naturdenkmal 649 Acht Rosskastanien (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Mariahilfer Straße 158 (Erster Innenhof) Die acht unterschiedlich alten Bäume in einem Gasthausgarten in der Katastralgemeinde Fünfhaus wurden als seltene und erhaltungswürdige Innenhofbegrünung unter Schutz gestellt. 30. Dezember 1976
Naturdenkmal 650 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Mariahilfer Straße 158 (Zweiter Innenhof) Zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung gehörte der in einem Innenhof in der Katastralgemeinde Fünfhaus wachsende Baum zu den Größten seiner Art in Wien und wurde deshalb zum Naturdenkmal erklärt. 30. Dezember 1976
Naturdenkmal 755 Ein Papiermaulbeerbaum (Broussonetia papyrifera) auf dem Grundstück Plunkergasse 4 - 12 Die unter-Schutz-Stellung des in der Katastralgemeinde Fünfhaus befindlichen Baumes erfolgte, da in Wien nur sehr wenige Exemplare dieser Art bekannt sind. 24. Mai 1992

16. Bezirk – Ottakring

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Landschaftsschutzgebiet Ottakring Landesgesetzblatt 32/2004 3. September 2004 230 26,5 0,6 GuentherZ Weisses Bild als Spaltenspreizer.JPG
Naturdenkmal 90 Der Standort der Grünen Schneerose (Helleborus viridis) am Wolfsgraben Als einziger amtlich bekannter natürlicher Standort in der Katastralgemeinde Ottakring (Grundbuchnummer 197) in Wien wurde wegen seiner Seltenheit als bemerkenswertes Naturgebilde unter Schutz gestellt. 19. Oktober 1938
Naturdenkmal 116 Ein geologischer Aufschluss aus Eruptivgestein auf dem Grundstück Spiegelgrundstraße 3 Der in der Nähe der Müllverbrennungsanlage Flötzersteig in der Katastralgemeinde Ottakring gelegene Aufschluss wurde als petrografische Rarität unter Schutz gestellt. 9. Mai 1939
Naturdenkmal 527 Ein Ginkgobaum (Ginkgo biloba) auf einem Grundstück (Grundstücksnummer 345/17) in der Hertlgasse Der Ginkgo und eine etwa ebenfalls 90 Jahre alte Ulme in der Katastralgemeinde Ottakring prägen wegen ihrer Eigenart und Seltenheit das Landschaftsbild, weshalb sie unter Schutz gestellt wurden. 8. September 1970
Naturdenkmal 528 Eine Weymouths-Kiefer auf dem Grundstück Vogeltenngasse 9 Der zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung etwa 90 Jahre alte Baum in der Katastralgemeinde Ottakring prägt mit seiner Eigenart und relativen Seltenheit das Landschaftsbild und wurde deshalb zum Naturdenkmal erklärt. 7. September 1970

17. Bezirk - Hernals

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Landschaftsschutzgebiet Hernals Landesgesetzblatt 5/2001 22. Jänner 2001 593 52,4 1,4
Ökologische Entwicklungsfläche Stefan-Zweig-Platz / Korngasse Schutzziel der Ökologischen Entwicklungsfläche in der Katastralgemeinde Dornbach ist der Schutz der trockenen Wiesenbrache, der Verbuschungsbereiche und des verwilderten Baumbestandes sowie eine Verbesserung der Lebensbedingungen der an Wärme und Trockenheit angepassten Lebensgemeinschaften. [13] Bescheid MA 22-5004/2000 0,57
Ökologische Entwicklungsfläche Franz-Glaser-Höhe Schutzziel der in der Katastralgemeinde Dornbach gelegenen Ökologischen Entwicklungsfläche Franz-Glaser-Höhe zwischen der Franz-Glaser-Gasse und der Andergasse ist im Waldanteil eine Entwicklung des totholzreichen Bestandes und im Wiesenanteil die Entwicklung einer Waldwiese mit ein bis zwei Mahden jährlich. [14] Bescheid MA 22-5006/2000 27. November 2001 0,39
Naturdenkmal 351 Zwei Eiben (Taxus baccata), ein Baumhasel (Corylus colurna), ein Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera) und ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus) auf dem Grundstück Dornbacher Straße 57 Das Grundstück befindet sich in der Katastralgemeinde Dornbach. 3. Mai 1946
Naturdenkmal 368 Eine Kalifornische Flusszeder (Calocedrus decurrens) auf dem Grundstück Dornbacher Straße 29 Das Grundstück befindet sich in der Katastralgemeinde Dornbach. 15. November 1950
Naturdenkmal 403 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Exelbergstraße 45 Zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung besaß der in der Katastralgemeinde Neuwaldegg befindliche Baum eine Scheitelhöhe von 20 Metern. Er war damit österreichweit eines der bedeutendsten Exemplare seiner Art.
Naturdenkmal 443 Zwei Mammutbäume (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Pointengasse 9-11 Die in der Katastralgemeinde Dornbach befindlichen Bäume wurden wegen ihrer Seltenheit im Raum Wien, ihrer Größe und hervorragenden Form unter Schutz gestellt. 21. Februar 1956
Naturdenkmal 465 Eine Winterlinde (Tilia cordata) auf dem Grundstück Dornbacher Straße 51 Wegen seiner Solitärstellung weist er einen besonders schönen Wuchs auf. Zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung war der in der Katastralgemeinde Dornbach befindliche Baum etwa 120 Jahren alt. 25. Februar 1957
Naturdenkmal 500 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Heuberggasse 13 Der in der Katastralgemeinde Dornbach befindliche Baum wurde wegen seiner Seltenheit im Raum Wien, seiner Größe und hervorragenden Form unter Schutz gestellt. 29. Dezember 1958
Naturdenkmal 517 Eine in der Geroldgasse befindliche und größtenteils aus Zerreichen bestehende Baumzeile samt dem Unterwuchs Die Baumzeile samt ihrem Unterwuchs stellt eine natürliche Begrenzung der Geroldgasse in der Katastralgemeinde Neuwaldegg dar und verleiht dem Landschaftsbild ein besonderes Gepräge. 23. April 1968
Naturdenkmal 605 Eine Platane (Platanus x hybrida) auf dem Grundstück Neuwaldegger Straße 41 Zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung besaß der in der Katastralgemeinde Neuwaldegg befindliche Baum einen Stammumfang von 2,84 Meter und eine ausladende Krone. 9. Jänner 1975
Naturdenkmal 609 Eine Baumgruppe auf dem Grundstück Neuwaldegger Straße 16 Die in der Katastralgemeinde Neuwaldegg befindliche, aus zwei Eiben, einer Fichte, einem Ginkgo, einer Tanne und einem Lebensbaum bestehende Gruppe wurde als Übergang des geschlossenen Baumbestands des Wienerwalds in die hier typischen Landschaftsgärten unter Schutz gestellt. Dazu stellt vor allem die Tanne mit ihrer Art und Größe in Wien eine Seltenheit dar. 14. Februar 1975
Naturdenkmal 636 Ein besonderer Gehölzbestand ("Kraus-Besitz") in der Amundsenstraße / Neuwaldegger Straße Das Grundstück befindet sich in der Katastralgemeinde Neuwaldegg. 14. Jänner 1976
Naturdenkmal 688 Ein Baumhasel (Corylus colurna) auf dem Grundstück Braungasse 33 Zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung besaß der in der Katastralgemeinde Dornbach befindliche Baum einen Stammumfang von 1,78 Metern und stellte wegen seiner Größe, Höhe und Kronenweite ein seltenes Exemplar dar. 9. Juli 1980
Naturdenkmal 694 Vier Mammutbäume (Sequoiadendron giganteum) in der verlängerten Rudolf-Bärenhart-Gasse (Heuberggasse 11) Die in der Katastralgemeinde Dornbach befindlichen Bäume wurden wegen ihrer Seltenheit in Wien und ihrer Größe unter Schutz gestellt. 7. Jänner 1981
Naturdenkmal 753 Ein Feuchtbiotop in der Plachygasse Das Biotop befindet sich in der Katastralgemeinde Dornbach. 19. November 1992
Naturdenkmal 784 Der Geologische Aufschluss "Kalkklippe" im Schwarzenbergpark beim Eckbach Die tektonisch bedingte Kalkklippe in der Bachstatt des Eckbaches zwischen Exelbergstraße und Schwarzenbergallee in der Katastralgemeinde Neuwaldegg stellt innerhalb des Sandsteinwienerwaldes einen sehr wesentlichen Zeugen der Erdgeschichte dar und ist deshalb von wissenschaftlicher Bedeutung und Seltenheit und somit ein schützenswertes Naturgebilde. 16. Juli 2003
Naturdenkmal 787 Eine Kalifornische Flusszeder (Calocedrus decurrens) auf dem Grundstück Pointengasse 4-6 Der Baum in der Katastralgemeinde Dornbach wurde wegen seiner Seltenheit unter Schutz gestellt. 9. Februar 2004

18. Bezirk – Währing

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Landschaftsschutzgebiet Währing Das Landschaftsschutzgebiet Währing besteht aus dem Teil Wienerwald (Teil A) - Wald- und Wiesenbereiche des Michaelerberges, Tagesheimstätte "Sonnenland", [[Schloss Pötzleinsdorf|Pötzleinsdorfer Schlosspark]] und Schafberg (111 Hektar), dem Teil Wienerwaldrandzone (Teil B) - Bereiche der Kleingartenanlage "Siedlung Vogelsang", Kleingartenverein "Pötzleinsdorf", Siedlung "Schafberg" samt der westlich angrenzenden Wiesenfläche, Klostergarten südlich der Josef-Redl-Gasse, Kleingartenverein "Kleingartenpark Brunnenstube", Schafbergbad samt dem östlich angrenzenden Bereich beim Tichyweg und Dürwaringgraben (20 Hektar) und dem Teil Parkanlagen (Teil C) - Parkanlage des Geymüllerschlössel, Türkenschanzpark, Joseph-Kainz-Platz und Naturdenkmal "Sternwartepark" (23 Hektar). [15] 154 24,5 0,37
Naturdenkmal 62 Mehrere Bäume und Baumgruppen auf dem Areal des Pötzleinsdorfer Schlossparks Unter den unter Schutz gestellten Bäumen befinden sich zahlreiche in Wien nicht heimische Exemplare (beispielsweise Sumpfzypressen, Edelkastanien, Mammutbaum und Nordmann-Tannen), die gut entwickelt und bereits zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung oft bereits ein hohes Alter aufweisen konnten. 28. Februar 1938
Naturdenkmal 100 Eine Winterlinde (Tilia cordata) auf dem Grundstück Paulinengasse 9 1. Jänner 2000 ?
Naturdenkmal 114 Ein geologischer Aufschluss auf der Pötzleinsdorfer Höhe 3 Unter Schutz gestellt wurde ein Aufschluss eines steilstehenden Flysches. Wegen seines seltenen Vorkommens in Wien stellt er ein Naturdenkmal dar. 9. März 1939
Naturdenkmal 293 Ein Baumhasel (Corylus colurna) auf dem Grundstück Lacknergasse 79 29. September 1942
Naturdenkmal 333 Eine Schwarzkiefer (Pinus nigra) im Ebner-Eschenbach-Park in der Klostergasse. 16. November 1942 Schwarzkiefer Ebner-Eschenbach-Park Klostergasse.JPG
Naturdenkmal 378 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Cottagegasse 19 Der Baum mit einem Brusthöhenumfang von 3,6 Metern sowie einer Höhe und einem Kronendurchmesser von jeweils 20 Metern wurde als wesentliches Merkmal für die Umgebung unter Schutz gestellt. 18. April 1951
Naturdenkmal 383 Eine Silberpappel (Populus alba) auf dem Grundstück Cottagegasse 43 Zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung besaß der Baum einen Brusthöhenumfang von 3,5 Metern, eine Höhe von 25 Metern und einen Kronendurchmesser von 15 Metern. Er war damit die größte Silberpappel des 18. Wiener Gemeindebezirks. 28. Juni 1951
Naturdenkmal 435 Ein Schwarznussbaum (Juglans nigra) auf dem Grundstück Cottagegasse 46 Schwarznussbäume sind im Raum Wien relativ selten. Dieses Exemplar besitzt einen Brusthöhenumfang von beinahe 2 Metern. 28. Oktober 1955
Naturdenkmal 456 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) auf dem Grundstück Michaelerstraße 9 3. Juli 1956
Naturdenkmal 475 Drei Schwarzkiefern (Pinus nigra) auf dem Grundstück Franz-Barwig-Weg 8 Die drei Bäume stellen einen Bestandteil des örtlichen Landschaftsbildes dar. Laut dem Wiener Baumschutzkataster wurden zwei der Bäume (Baumnummern 201 und 203) 1930 gepflanzt, der dritte Baum mit der Baumnummer im Jahr 1940. 19. Mai 1969
Naturdenkmal 524 Eine Krimlinde (Tilia x euchlora) auf dem Grundstück Schindlergasse 41 Der Baum mit einem Stammumfang von ungefähr 2,6 Metern ist etwa 100 bis 150 Jahre alt. 21. Juli 1970
Naturdenkmal 553 Ein Baumhasel (Corylus colurna) auf dem Grundstück Colloredogasse 9 Der Baum wurde wegen seiner Seltenheit im mitteleuropäischen Raum unter Schutz gestellt. 6. Februar 1973
Naturdenkmal 581 Eine Winterlinde (Tilia Cordata) auf dem Grundstück Klostergasse 37 Der Baum mit einem Brusthöhendurchmesser von 70 Zentimeter teilt sich in einer Höhe von 3 Metern in 3 Stämme. Als schön entwickelter, mächtiger und gesunder Baum wurde er unter Schutz gestellt. 28. März 1974
Naturdenkmal 619 Ein Feldahorn (Acer campestre) auf dem Grundstück Pötzleinsdorfer Straße 10 Der Baum mit einem Stammumfang von 2,3 Metern wurde unter Schutz gestellt, da er in dieser Größe und Ausformung eine Seltenheit darstellt. 12. August 1975
Naturdenkmal 622 Ein Baumhasel (Corylus colurna) auf dem Grundstück Köhlergasse 20 Der Baum wurde wegen seiner Seltenheit im mitteleuropäischen Raum unter Schutz gestellt. 3. Oktober 1975
Naturdenkmal 664 Eine Stieleiche (Quercus robur) auf dem Grundstück Weimarer Straße 46 Der 22 Meter hohe Baum wurde als selten großes Exemplar unter Schutz gestellt. 13. Februar 1978
Naturdenkmal 666 Eine Schwarzkiefer (Pinus nigra) auf dem Grundstück Wilbrandtgasse 35 Der wegen seiner Größe und Ausprägung seltene Baum ist landschaftsbildprägend. 16. Mai 1978
Naturdenkmal 692 Zwei Zürgelbäume (Celtis occidentalis), ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus), eine Hainbuche (Carpinus betulus), ein Feldahorn (Acer campestre) und eine Blutbuche (Fagus sylvatica „Atropunicea“) auf dem Grundstück Riglergasse 5-11 18. Februar 1981 Zuergelbäume Riglergasse 5-11.JPG
Naturdenkmal 710 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Schulgasse 19 21. März 1984
Naturdenkmal 713 Das Sternwarteareal in der Türkenschanzstraße 17 Durch geringe menschliche Eingriffe in den Baumbestand und natürliche Verjüngung entwickelte sich ein naturnaher Waldbestand. 2. Juli 1984 Sternwarteareal Tuerkenschanzstrasse 17.JPG
Naturdenkmal 729 Eine Hängebuche (Fagus sylvatica „Pendula“) auf dem Grundstück Hasenauerstraße 13 / Richard-Kralik-Platz 1 Die ab etwa 1820 in Europa erwähnte Baumform der Hängebuche entsteht durch Aufpfropfen hängender Äste auf einen ausgewachsenen Baum, nachdem dessen eigenen Äste entfernt wurden. Derartige Bäume besitzen einen hohen Platzbedarf. 28. Oktober 1987
Naturdenkmal 741 Eine Traubeneiche (Quercus petraea) nahe dem Grundstück Pötzleinsdorfer Straße 127 Der in der Katastralgemeinde Pötzleinsdorf wachsende Baum ist ein Bildbaum mit Kreuz und Marienbild, bei dem sich noch nach dem Zweiten Weltkrieg bei Prozessionen der Standort eines Altars befand. Er wurde als Denkmal der Volksfrömmigkeit unter Schutz gestellt. 6. September 1989
Naturdenkmal 759 Eine Kastanienblättrige Eiche (Quercus castaneifolia) auf dem Grundstück Dänenstraße 2a / Peter-Jordan-Straße 65 Der in Währing wachsende Baum ist wegen seiner Seltenheit schützenswert. 9. Jänner 1995
Naturdenkmal 770 Eine Pyramideneiche (Quercus robur „Fastagiata“) auf dem Grundstück Wallrißstraße 80 Diese in einem Vorgarten in Gersthof wachsende Pyramideneiche als Zuchtform der Stieleiche unterscheidet sich von gleichartigen Bäumen in der Umgebung und wurde wegen seiner Größe und Ausformung unter Schutz gestellt. 15. September 1997
Naturdenkmal 801 Eine Stieleiche (Quercus robur) im Währinger Park Der in Währing wachsende Baum wurde 1923, dem Jahr der Eröffnung des Währinger Parks durch Bürgermeister Jakob Reumann, gepflanzt. 4. Mai 2007 Naturdenkmal 801 2012-07-31 0036 Wien18 WaehringerPark Stieleiche GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 817 Ein Ginkgo (Ginkgo biloba) und ein Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Türkenschanzstraße 46 25. Jänner 2010

19. Bezirk - Döbling

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Landschaftsschutzgebiet Döbling Das Landschaftsschutzgebiet Döbling ist in zwei Teile geteilt. Der Teil Wienerwald (Teil A) – Wald- und Wiesenbereiche des Kahlengebirges und des Neubergrückens umfasst eine Fläche von 708 Hektar und Wienerwaldrandzone (Teil B) - Weinbaugebiete Kahlenbergerdorf, Nußdorf/Heiligenstadt, Grinzing, Grinzing/Hungerberg, Sievering/Hackenberg und Neustift/Salmannsdorf eine Fläche von 501 Hektar. [16] Landesgesetzblatt 21/1990 20. Februar 1990 1,209 48,5 2,9 GuentherZ Weisses Bild als Spaltenspreizer.JPG
Geschütztes Biotop südlich vom Neuberggipfel Unter Schutz stehen hier Wiesenbrachen, die aus stillgelegten Weingärten entstanden samt der angrenzenden Waldrandbereiche. Das Areal soll als sogenannte „offene Fläche mit Saumcharakter“ ebenso erhalten werden wie als Standort des streng geschützten Orchideen-Blauweiderich (Pseudolysimachion orchideum) [17] Bescheid MA 22-5202/2001 10. Jänner 2002 0,45
Naturdenkmal 7 Ein Speierling (Sorbus domestica) am Mukentalerweg 4. Jänner 1979 ?
Naturdenkmal 12 Mehrere Baumgruppen am Cobenzl Mehrere Baumgruppen und eine Edelkastanie wurden wegen ihrer Eigenart und Schönheit als Naturdenkmäler unter Schutz gestellt. 24. Dezember 1936
Naturdenkmal 13 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Geweygasse 1a 14. Jänner 1937
Naturdenkmal 14 Eine Winterlinde (Tilia cordata) auf dem Grundstück Grinzinger Allee 43 14. Jänner 1937
Naturdenkmal 16 Eine Eibe (Taxus baccata) auf dem Grundstück Grinzinger Allee 45 1. Jänner 2000 ?
Naturdenkmal 29 Eine zweigeschlechtliche Eibe (Taxus baccata) auf dem Grundstück Cobenzlgasse 2 1. Jänner 1937
Naturdenkmal 50 Mehrere Kieferngruppen auf dem Areal des Krapfenwaldbades Die Föhrengruppen wurden unter Schutz gestellt, da sie durch Form und Kronenbildung dem Landschaftsbild ein eigenes Aussehen verleihen. 10. November 1937
Naturdenkmal 55 Eine Eibe (Taxus baccata) auf dem Grundstück Hohe Warte 31 1. Jänner 2000 ?
Naturdenkmal 68 Ein Baumhasel (Corylus colurna) und eine Eibe (Taxus baccata) auf dem Grundstück Straßergasse 39
Naturdenkmal 69 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) und eine Eibe (Taxus baccata) auf dem Grundstück Rudolfinergasse 12 Die beiden Bäume wurden wegen ihrer Eigenart und Schönheit unter Schutz gestellt. 28. Mai 1938
Naturdenkmal 80 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) und eine Stieleiche (Quercus robur) vor der Grinzinger Pfarrkirche in der Himmelstraße 25 Laut zeitgenössischen Urkunden wurde die Linde 1719 anlässlich einer Glockenweihe gepflanzt und die Eiche um 1890 aus den umliegenden Weinbergen hierher verpflanzt. 3. September 1938 Naturdenkmal 080b 201207-18 3703 Wien19 Himmelstrasse25 Stieleiche GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 95 Ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus) auf dem Grundstück Cobenzlgasse 32 1. Jänner 2000 ?
Naturdenkmal 211 Zwei Trauereschen (Fraxinus excelsior "Pendula") auf dem Grundstück Sieveringer Straße 255 4. September 1941
Naturdenkmal 213 Eine Eibe (Taxus baccata) auf dem Grundstück Straßergasse 8-12 4. September 1941
Naturdenkmal 214 Eine Nordmann-Tanne (Abies nordmanniana) auf dem Grundstück Straßergasse 8-12 4. September 1941
Naturdenkmal 215 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Straßergasse 8-12 4. September 1941
Naturdenkmal 219 Eine Bruchweide (Salix fragilis) an der Kreuzung Grinzinger Steig / Wildgrubgasse 4. September 1941
Naturdenkmal 267 Eine Pyramidenpappel (Populus nigra "Italica") am Beethovengang 4. September 1941
Naturdenkmal 297 Ein Morgenländischer Lebensbaum (Thuja orientalis) auf dem Grundstück Himmelstraße 25 29. September 1942
Naturdenkmal 323 Eine Libanonzeder (Cedrus libani) auf dem Grundstück Armbrustergasse 15 29. September 1942
Naturdenkmal 336 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) auf dem Grundstück Döblinger Hauptstraße 92 16. November 1942
Naturdenkmal 362 Zwei Schwarzkiefer]]n (Pinus nigra) an der Kreuzung Sieveringer Straße / Karthäuserstraße 28. Juni 1946
Naturdenkmal 363 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Hohe Warte 70 28. Juni 1946
Naturdenkmal 364 Eine Eibe (Taxus baccata) auf dem Grundstück Himmelstraße 17 28. Juni 1946
Naturdenkmal 365 Eine Platane (Platanus) auf dem Grundstück Guneschgasse 4 28. Juni 1946
Naturdenkmal 370 Eine Traubeneiche (Quercus petraea) auf dem Grundstück Billrothstraße 59 27. November 1950
Naturdenkmal 403 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Exelbergstraße 45 Der Baum wurde unter Schutz gestellt, da er mit einer Höhe von rund 20 Metern zu den Größten seiner Art in Österreich.
Naturdenkmal 407 Eine Amerikanische Gleditschie (Gleditsia triacanthos) in der Krottenbachstraße bei der Obersteinergasse 8. Jänner 1954
Naturdenkmal 410 Ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus) auf dem Grundstück Dollinergasse 5 Der Baum mit der Baumnummer 103 besitzt einen Brusthöhenumfang von rund 160 Zentimetern, eine Höhe von rund 14 Metern und ist damit einer der größten und ältesten Ahornbäume in der Gegend. Der Wiener Baumkataster nennt das Jahr 1878 als Pflanzjahr. 12. Juli 1954
Naturdenkmal 413 Eine Libanonzeder (Cedrus libani) auf dem Grundstück Silbergasse 4 Da während des extrem strengen Winters 1928/1929 fast alle Zedern in Wien erfroren sind, gibt es in der Stadt lediglich zwei andere Zedern, welche dieser an Größe (Brusthöhenumfang rund 1,5 Meter und ungefähr 10 Meter Höhe) und schön entwickelter und typischer Kronenform ähnlich sind. 10. September 1954 GuentherZ Naturdenkmal 413 2011-03-29 2077 Wien19 Silbergasse Libanonzeder.jpg
Naturdenkmal 420 Eine Sicheltanne (Cryptomeria japonica) auf dem Grundstück Kahlenberger Straße 55  ?
Naturdenkmal 439 Ein geologischer Aufschluss in der Eichelhofstraße zwischen „Bockkeller“ und „Eichelhof“ Der Hohlweg, in dem die Eichelhofstraße in diesem Abschnitt verläuft, zeigt hier besonders gut die rund 15 Millionen Jahre alte Strandbildung des jungtertiären Badener Meeres. 30. November 1955
Naturdenkmal 451 Ein Orchideen-Standort in der Nähe der "Eisernen Hand"  ?
Naturdenkmal 457 Eine Morgenländische Platane (Platanus orientalis) auf dem Grundstück Döblinger Hauptstraße 87-93 Mit einem Stammumfang von 5,1 Metern, einer Höhe von ungefähr 25 Metern und einem Kronenumfang von ungefähr 25 Metern gehört der unter Schutz gestellte Baum zu den Größten seiner Art in Wien. 9. Juli 1956
Naturdenkmal 458 Eine Stieleiche (Quercus robur) im Währinger Park (Peezgasse / Fickertgasse) Der Baum wurde 1923 zur Erinnerung an die am 12. Oktober 1923 erfolgte Eröffnung des Währingerparks durch Jakob Reumann gepflanzt. 4. Mai 2007 ? Naturdenkmal 458 201207-18 3715 Wien19 WähringerPark Peezgasse Stieleiche GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 471 Eine Weißkiefer]] (Pinus sylvestris) auf dem Grundstück Sulzweg 11 Der Baum prägt durch Form und Größe die Landschaft und bietet vor allem vom Dreimarkstein aus einen schönen Anblick. 29. Dezember 1958
Naturdenkmal 472 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) vor dem Grundstück Sieveringer Straße 128 Der Baum steht in der Katastralgemeinde Untersievering auf öffentlichem Grund vor dem Haus Sieveringer Straße 128. Der Wiener Baumkataster nennt für den Baum mit der Baumnummer 2110 einem Stammumfang von 228 Zentimetern, einem Kronendurchmesser von 7 Metern und einer Höhe von 15 Metern das Jahr 1900 als Pflanzjahr. 10. März 1969
Naturdenkmal 473 Eine Platane (Platanus x hybrida) und eine Pyramidenpappel (Populus nigra "Italica") vor den Grundstücken Traklgasse 11 und 13 Beide Bäume wachsen in der Katastralgemeinde Untersievering auf den Gehsteigen vor den beiden genannten Gebäuden und prägen das Aussehen der Traklgasse. Für die Platane mit der Baumnummer 114 nennt der Wiener Baumkataster das Jahr 1830 als Pflanzjahr. 18. März 1969 Naturdenkmal 473 2012-07-18 3699 Wien19 Traklgasse11 Platane GuentherZ.jpg
Naturdenkmal 476 Eine Esche Fraxinus excelsior auf dem Grundstück Reithlegasse 6 11. Juni 1969
Naturdenkmal 481 Eine Esche Fraxinus excelsior auf dem Grundstück Sieveringer Straße 81 29. Dezember 1958
Naturdenkmal 501 Ein Spitzahorn (Acer platanoides) auf dem Grundstück Sieveringer Straße 77 Der Baum wurde wegen seiner Form, seiner Größe und seines Wuchses unter Schutz gestellt. 29. Dezember 1958
Naturdenkmal 505 Eine Esche Fraxinus excelsior auf dem Grundstück Döblinger Hauptstraße 60 Zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung wurde das Alter des Baumes auf etwa 140 bis 150 Jahre geschätzt. Seine Höhe betrug damals etwa 21 Meter. 8. September 1959
Naturdenkmal 507 Eine Winterlinde (Tilia cordata) auf dem Grundstück Fröschelgasse 12 Der in Untersievering wachsende Baum wurde wegen seiner Form, seiner Größe und seines Wuchses unter Schutz gestellt. 6. Oktober 1959
Naturdenkmal 513 Zwei Eiben (Taxus baccata) auf dem Grundstück Cobenzlgasse 45 Die beiden in Grinzing wachsenden Bäume wurden wegen ihres Alters, ihrer Form, ihrer Größe und ihrer Seltenheit unter Schutz gestellt. 10. Dezember 1959
Naturdenkmal 523 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Grinzinger Straße 19 Zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung wurde das Alter des in Grinzing wachsenden Baumes auf etwa 80 Jahre geschätzt und dieser wegen seiner Form und seines Wuchses zum Naturdenkmal erklärt. 16. Dezember 1941
Naturdenkmal 533 Drei Linden, ein Spitzahorn (Acer platanoides) und ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus) auf dem Grundstück Dollinergasse 5 Die aus fünf Bäumen bestehende Baumgruppe in Oberdöbling waren zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung etwa 100 bis 120 Jahre alt und etwa 16 bis 20 Meter hoch. 18. November 1970
Naturdenkmal 534 Drei Schwarzföhren (Pinus nigra) auf der Parzelle 2 des Grundstücks Hackenbergweg 45 Wegen des besonderen Gepräges, das die drei von der Krottenbachstraße in Obersievering aus gut sichtbaren Bäume der Landschaft verleihen, wurden sie unter Schutz gestellt. 18. November 1970
Naturdenkmal 542 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Khevenhüllerstraße 18 Der in Pötzleinsdorf wachsende Baum wurde unter Schutz gestellt, da Mammutbäume in Österreich nicht heimisch sind und dieses 18 Meter Hohe Exemplar als erhaltungswürdig eingestuft wurde. 24. April 1972
Naturdenkmal 546 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Medlergasse 4 Der in Untersievering wachsende Baum wurde unter Schutz gestellt, da Mammutbäume in Österreich nicht heimisch sind und dieses rund 80 Jahre alte Exemplar als erhaltungswürdig eingestuft wurde. 28. April 1972
Naturdenkmal 547 Eine Blutbuche (Fagus sylvatica "Atropunicea")auf dem Grundstück Dollinergasse 8 Der in Oberdöbling wachsende Baum mit einem Stammdurchmesser von 65 Zentimetern in einer Höhe von einem Meter oberhalb des Erdbodens und einem Alter von ungefähr 100 Jahren zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung wurde zum Naturdenkmal erklärt. 14. September 1972
Naturdenkmal 560 Eine Platane (Platanus x hybrida) auf dem Grundstück Traklgasse 9 Der in Untersievering wachsende Baum konnte sich schön entwickeln und besaß zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung einen Stammumfang von 2,23 Metern gemessen in einem Meter Höhe oberhalb des Erdbodens. 13. April 1973
Naturdenkmal 573 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Sandgasse 41 Der in Heiligenstadt wachsende Baum konnte sich schön entwickeln, besitzt in Brusthöhe einen Stammumfang von rund 2,5 Metern und teilt sich in einer Höhe von rund 5 Metern in drei Stämme. 16. Oktober 1973
Naturdenkmal 574 Ein Ginkgobaum (Ginkgo biloba) auf dem Grundstück Kreindlgasse 24 Der im Hof einer Schule in Oberdöbling wachsende Baum besitzt in einem Meter über dem Boden einen Stammumfang von 2,9 Meter. 30. Oktober 1973
Naturdenkmal 582 Eine Morgenländische Platane (Platanus orientalis) auf dem Grundstück Grinzinger Straße 72 Zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung war der in Heiligenstadt wachsende Baum rund 150 Jahre alt und besaß einen Stammumfang von 2,22 Meter. 28. März 1974
Naturdenkmal 584 Eine RotKiefer (Pinus sylvestris) auf dem Grundstück Grinzinger Straße 72 Zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung war der in Heiligenstadt wachsende Baum etwa 140 Jahre alt und etwa 13 Meter hoch und besaß einen Stammumfang von 1,9 Meter. 28. März 1974
Naturdenkmal 585 Drei SchwarzKiefern (Pinus nigra) auf dem Grundstück Grinzinger Straße 72 Die drei in Heiligenstadt wachsenden, zum Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung etwa 100 Jahre alten Bäume mit Stammumfängen von ungefähr 1,1 bis 1,8 Metern bilden eine geschlossene Gruppe. 28. März 1974
Naturdenkmal 586 Fünf SchwarzKiefern (Pinus nigra) auf dem Grundstück Grinzinger Straße 72 Das Durchschnittsalter der fünf in Heiligenstadt wachsenden Bäume lag beim Zeitpunkt der unter-Schutz-Stellung bei etwa 60 bis 70 Jahren. 28. März 1974
Naturdenkmal 589 Ein Baumhasel (Corylus colurna) auf dem Grundstück Kreindlgasse 9 Wegen der großen Seltenheit einer Baumhasel im mitteleuropäischen Raum wurde dieses in Oberdöbling wachsende Exemplar unter Schutz gestellt. 28. Juni 1974
Naturdenkmal 593 Eine Winterlinde (Tilia cordata)auf dem Grundstück Grinzinger Straße 18 Der in Grinzing wachsende Baum mit einem Stammumfang von rund 2,9 Metern wurde wegen seiner weithin sichtbaren und prachtvollen Kronenbildung als Naturdenkmal unter Schutz gestellt. 28. Juni 1974
Naturdenkmal 595 Ein Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) auf dem Grundstück Heiligenstädterstraße 331 Zum Zeitpunkt seiner unter-Schutz-Stellung wurde das Alter des über 25 Meter hohen und im Kahlenbergerdorf wachsenden Baumes auf ungefähr 100 Jahre geschätzt. 9. Juli 1974
Naturdenkmal 596 Eine Winterlinde (Tilia cordata) auf dem Grundstück Heiligenstädterstraße 331  ?
Naturdenkmal 601 Sechs Platanen (Platanus x hybrida) auf dem Grundstück Grinzinger Straße 48 Die sechs in Grinzing wachsenden Bäume mit Stammumfängen von 1,1 bis 2,2 Metern und dem schönen Wuchs der Stämme und Kronen bilden eine Gruppe, die das Landschaftsbild prägt. 12. November 1974
Naturdenkmal 602 Zwei Platanen (Platanus x hybrida) auf dem Grundstück Grinzinger Straße 48 Die beiden in Grinzing wachsenden Bäume mit Stammumfängen von 2,2 und 1,9 Metern wurden wegen ihrer schönen Wuchsform unter Schutz gestellt. 18. Dezember 1974
Naturdenkmal 620 Zwei Bergahorne (Acer pseudoplatanus), eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) und eine Platane (Platanus) auf dem Grundstück Döblinger Hauptstraße 87-93 8. August 1975
Naturdenkmal 638 Eine Blutbuche (Fagus sylvatica "Atropunicea") auf dem Grundstück Ruthgasse 19 Der Baum wurde wegen seiner Art, seiner Größe, seiner Ausformung und wegen seiner Seltenheit unter Schutz gestellt. 7. Juli 1976
Naturdenkmal 640 Vier Sommerlinden (Tilia platyphyllos) und eine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Gspöttgraben 1 Die fünf Bäume wurden als dominierende Elemente des Waldrandes des Wienerwaldes gegen Sievering unter Schutz gestellt. 18. Oktober 1976
Naturdenkmal 655 Zehn Scheinzypressen (Chamaecyparis lawsoniana), eine Rotbuche (Fagus sylvatica), eine SchwarzKiefer (Pinus nigra) und eine Schwarznuss (Juglans nigra) auf dem Grundstück Himmelstraße 30-32 Die Bäume wurden als wesentliche Elemente des Landschaftsbildes unter Schutz gestellt. 4. Mai 1977
Naturdenkmal 665 Eine Platane (Platanus x hybrida) auf dem Grundstück Nußwaldgasse 20-22 Der Baum wurde als selten großes Exemplar unter Schutz gestellt. 12. Mai 1978
Naturdenkmal 671 Eine Stieleiche (Quercus robur) auf dem Grundstück Strassergasse 2 Der Baum ist wegen seiner Größe und Kronenhöhe ein seltenes Exemplar seiner Art. Außerdem ist er ein Überbleibsel des Grinzinger Ortsbildes, besitzt daher einen hohen kulturellen Wert und wurde deshalb unter Schutz gestellt. 2. Mai 1979 Naturdenkmal 671 2012-07-18 3710 Wien19 Strassergasse Stieleiche GuentherZ.jpg
Naturdenkmal 677 Eine Stieleiche (Quercus robur) auf dem Grundstück Springsiedelgasse 20  ?
Naturdenkmal 691 Ein Ginkgobaum (Ginkgo biloba) auf dem Grundstück Rudolfinergasse 18 14. Oktober 1980
Naturdenkmal 693 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) auf dem Grundstück Nottebohmstraße 40 Unter Schutz gestellt wurde der Baum, da er das Landschaftsbild besonders prägt. 1. Dezember 1980
Naturdenkmal 706 Zwei Rosskastanien (Aesculus hippocastanum) auf dem Grundstück Neustift am Walde 87 Die Bäume wurden wegen ihrer Größe als wichtig für das Ortsbild von Neustift am Walde eingestuft und deshalb unter Schutz gestellt. 20. Juli 1983
Naturdenkmal 711 Vier Douglastannen (Pseudotsuga menziesii), drei Orientalische Fichten (Upicea orientalis), eine Europäische Lärche (Larix decidua) und eine Schwarzkiefer (Pinus nigra) auf dem Grundstück Keylwerthgasse 15 Die Douglastannen wurden vor allem wegen ihrer seltenen Größe, aber auch wegen der Ensemblewirkung mit den übrigen, teils im Raum Wien seltenen Bäumen, unter Schutz gestellt. 10. Mai 1984
Naturdenkmal 727 Eine Rotbuche (Fagus sylvatica) auf dem Grundstück Huleschgasse 8-10 Wegen des ihm zur Verfügung stehenden großen Freiraums konnte der auf 250 Jahre geschätzte Baum seine Wuchsform ungehindert annehmen und sich zu einem Baum mit einem Stammumfang von 4,2 Metern, einer Höhe von ungefähr 20 Meter und einem Kronendurchmesser von ungefähr 20 Meter entwickeln 22. Oktober 1987
Naturdenkmal 728 Eine Serbische Fichte (Picea omorika) auf dem Grundstück Peter-Jordan-Straße 60 / Gregor-Mendel-Straße 35 28. Oktober 1987
Naturdenkmal 735 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) auf dem Grundstück Schreiberweg 114 Der Baum besitzt einen Stammumfang von ungefähr 4 Metern, eine geschätzte Höhe von 20 Meter, einen Kronendurchmesser von ungefähr 20 Meter und ein Alter von ungefähr 100 Jahren. 5. Oktober 1988
Naturdenkmal 747 Ein Mandelbaum (Amygdalus communis) gegenüber dem Grundstück Hackenberggasse 54 Bedingt durch seinen Standort auf einem Südhang konnte sich der Baum zu einem etwa 6 Meter hohen Exemplar mit einem Stammumfang von140 Zentimetern entwickeln. 17. Jänner 1991
Naturdenkmal 754 Eine SchwarzKiefer (Pinus nigra ssp. nigra) auf dem Grundstück Glanzinggasse 35-39 26. Jänner 1993
Naturdenkmal 760 Vier SchwarzKiefern (Pinus nigra) und eine Lärche (Larix decidua) auf dem Grundstück Sieveringer Straße 199-201 Die Bäume wurden wegen ihrer Seltenheit und wegen des besonderen Gepräges, das sie dem Landschaftsbild verleihen, unter Schutz gestellt. 10. Jänner 1995
Naturdenkmal 768 Der Geologische Aufschluss "Sieveringer Steinbrüche" im Bereich Sieveringer Straße / Gspöttgraben 20. August 1997 Sieveringer Steinbruch.jpg
Naturdenkmal 769 Der Geologische Aufschluss "Strandformation/Flysch" beim Grundstück Kahlenbergerstraße 132 In diesem Bereich treffen mit dem Leithakalk des Wiener Beckens und dem Sandstein der Flyschzone zwei geologische Großeinheiten aufeinander. 25. August 1997
Welt-Icon48.24782116.331415 Naturdenkmal 773 Eine Kornelkirsche (Cornus mas) auf dem Grundstück Sieveringer Straße 58 Der „Dirndlstrauch“ ist über 100 Jahre alt, ist eines der wenigen Exemplare seiner Art in Wien und weicht wesentlich von der üblichen Ausformung der Kornelkirsche ab. 26. Jänner 1999
Naturdenkmal 812 Eine Esskastanie (Castanea sativa) auf dem Grundstück Schreiberweg 93 12. Februar 2009
Naturdenkmal 826 Eine Blutbuche (Fagus sylvatica purpurea) im Wertheimsteinpark Der auf ein Alter von rund 100 Jahren geschätzte Baum besitzt einen in einem Meter über dem Boden gemessenen Stammumfang von 3,4 Meter und einen Kronendurchmesser von ungefähr 16 Metern 8. Februar 2012
Naturdenkmal 827 Ein Baumhasel (Corylus colurna) im Wertheimsteinpark  ?
Naturdenkmal 828 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) im Wertheimsteinpark  ?
Naturdenkmal 829 Ein Speierling (Sorbus domestica) im Wertheimsteinpark  ?

20. Bezirk - Brigittenau

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Naturdenkmal 51 Silberpappel in der Treustraße 94 Das amtliche Ermittlungsverfahren ergab, dass die als schutzwürdig erklärte Silberpappel mit einem Stammumfang von etwa 3 Metern infolge ihrer Schönheit und Seltenheit - sie stellt den letzten Überrest des seinerzeitigen Aubestands der Brigittenau dar - schutzwürdig ist. 17. November 1937 Silberpappel Treustrasse 94.JPG
Welt-Icon48.23194444444416.389472222222 Naturdenkmal 539 Platanenallee in der Innstraße Die zwischen Pasettistraße und Handelskai verlaufende Allee stellt wegen ihrer Eigenart ein Naturdenkmal dar. 27. August 1971 Naturdenkmal 539 2011-09-03 0122 Wien02 Innstrasse Platanenallee GuentherZ.JPG
Naturdenkmal 819 Baumzeile aus Platanen in der Durchlaufstraße zwischen Vorgartenstraße und Hellwagstraße 17. Juni 2010 Naturdenkmal 819 2012-06-27 3563 Wien20 Durchlaufstrasse Baumreihe GuentherZ.jpg

21. Bezirk - Floridsdorf

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Welt-Icon48.31186716.408547 Geschütztes Biotop nächst Herrenholz Bescheid MA 22-5064/2001 10. Dezember 2001 0,26 GuentherZ Weisses Bild als Spaltenspreizer.JPG
Welt-Icon48.26789516.378661 Naturdenkmal 123 Der Aubestand in der Schwarzlackenau Gründe für die Unter-Schutz-Stellung des Aubestandes war neben deren Funktion als Standort geschützter Vögel auch eine Rücksichtnahme auf die historischen Kämpfe des Jahres 1809. 23. März 1939
Welt-Icon48.25875116.390072 Naturdenkmal 600 Eine Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) an der Kreuzung Jedleseer Straße / Sinawastingasse Der im Gehsteigbereich wachsende Baum mit einem Stammumfang von rund 2,7 Metern und einem Kronendurchmesser von rund 20 Metern verdeckt teilweise die Verlängerung der Nordbrücke, die hier die Jedleseer Straße überquert. Der Baum gilt als Überbleibsel des früheren Aubestandes. Der Wiener Baumkataster nennt für den Baum mit der Nummer 212 das Jahr 1890 als Pflanzjahr. 11. November 1974
Welt-Icon48.31652116.403572 Naturdenkmal 607 Zwei Winterlinden (Tilia cordata) beim Herrenholz an der Hagenbrunner Straße Die beiden Bäume stehen nahe der Grenze zwischen den Ländern Wien und Niederösterreich auf einer Anhöhe an einem alten Wegkreuz. Wegen ihrer landschaftsbildprägenden Funktion wurden sie unter Schutz gestellt. 9. Jänner 1975
Welt-Icon48.25642516.395422 Naturdenkmal 615 Ein Ginkgobaum (Ginkgo biloba) auf dem Grundstück Floridsdorfer Hauptstraße 33 21. April 1975
Welt-Icon48.32062816.41626 Naturdenkmal 695 Vier "Schanzen" auf dem Bisamberg Die vier Schanzen wurden ursprünglich 1866 zum Schutz Wiens vor den heranrückenden Preußen errichtet und während des Ersten Weltkriegs in den Brückenkopf Wien integriert. Heute stellen sie vor allem Vegetationsinseln und Einstandsmöglichkeiten für Wildtiere und Vögel dar. Deshalb und wegen ihrer historischen Bedeutung wurden sie unter Schutz gestellt. 5. Juni 1981
Welt-Icon48.29577316.436919 Naturdenkmal 757 Drei Fichten auf dem Stammersdorfer Zentralfriedhof als Schlafplatz von Waldohreulen Da die drei dicht beieinander stehenden Bäume zwischen Oktober und März den Hauptschlafplatz für bis zu 30 Waldohreulen darstellen, wurden die Bäume wegen ihrer ökologischen Bedeutung unter Schutz gestellt. 19. Oktober 1984 Naturdenkmal 757 2012-07-14 0058 Wien21 Stammersdorfer Zentralfriedhof 3Fichten GuentherZ.jpg
Welt-Icon48.25512816.398549 Naturdenkmal 758 Eine Platane (Platanus x hybrida) auf dem Grundstück Lepold-Ferstl-Gasse 9 Der Baum besitzt einen Stammumfang von rund 4 Metern, eine Höhe von rund 25 Metern und einen Kronendurchmesser von rund 22 Metern. Der Baum vermutlich aus Anlass der Eröffnung der hier früher hier befindlichen Schule gepflanzt und konnte sich wegen der guten Standortverhältnisse so gut entwickeln. 16. Dezember 1994 Naturdenkmal 758 2012-07-14 0075 Wien21 Leopold-Ferstl-Gasse9 Platane GuentherZ.jpg
Welt-Icon48.25169816.411455 Naturdenkmal 782 Zwei Silberpappeln (Populus alba) auf dem Freiligrathplatz Die beiden Bäume wurden wegen des besonderen Gepräges, welches sie dem Landschaftsbild verleihen, unter Schutz gestellt. 20. Oktober 2003
Welt-Icon48.27380416.378694 Naturdenkmal 785 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) vor dem Grundstück Josef-Türk-Gasse 8 Der Baum ist Zentrum eines Platzes im Verlauf der Josef-Türk-Gasse und wurde wegen des besonderen Gepräges, das sie dem Landschaftsbild verleiht, unter Schutz gestellt. Im Wiener Baumschutzkataster wird für den Baum mit der Nummer 201 das Jahr 1946 als Pflanzjahr genannt. 21. April 2004
Welt-Icon48.26141516.425563 Naturdenkmal 788 Eine Weißpappel (Populus alba) vor dem Grundstück Türkisgasse 2 Der Baum mit der Baumnummer 208 besitzt laut Wiener Baumkataster einen Stammumfang von 399 Zentimeter, einen Kronendurchmesser von 17 Metern und eine Höhe von 19 Metern. Als Pflanzjahr wird das Jahr 1894 genannt. 12. Jänner 2004
Welt-Icon48.25832916.399564 Naturdenkmal 792 Ein Trauerschnurbaum (Sophora japonica Pendula) am Pius-Parsch-Platz vor der Kirche Sankt Jakob Der Baum ist ein veredeltes Exemplar mit langsamen Wuchs und wurde vor allem wegen der Seltenheit dieser Baumart unter Schutz gestellt. 3. November 2005 Naturdenkmal 792 2012-07-14 0071 Wien21 Pius-Parsch-Platz Trauerschnurbaum GuentherZ.jpg
Welt-Icon48.2592616.423966 Naturdenkmal 802 Ein Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) zwischen den Grundstücken Hassingergasse 29 und Hassingergasse 31 Der Schwarze Holunder wächst hier als Baum mit einem Stammumfang von 1,7 Metern gemessen in einer Höhe von einem Meter über dem Boden, einer Höhe von 10 Metern und einem Kronendurchmesser von rund 7 Metern. Der Wiener Baumkataster nennt für den Baum mit der Nummer 101 das Jahr 1954 als Pflanzjahr. 4. Mai 2007

22. Bezirk - Donaustadt

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Nationalpark Donau-Auen Landesgesetzblatt Nummer 6/2003 18. Februar 2003 2.258 22,1 5,4 GuentherZ Weisses Bild als Spaltenspreizer.JPG
Naturschutzgebiet Lobau Landesgesetzblatt 32/1978 9. August 1978 20,4 5,0
Landschaftsschutzgebiet Obere Lobau Landesgesetzblatt 32/1978 9. August 1978 461 4,5 1,1
Naturdenkmal 32 Ein Morgenländischer Lebensbaum (Thuja orientalis) in der Lobaugasse 31 Der Baum wurde wegen seiner Schönheit und Seltenheit unter Schutz gestellt. 22. Mai 1937
Naturdenkmal 66 Standort von Natternzungen (Ophioglossum vulgare) Am Biberhaufen Grundflächen, die am 1. März 1985 laut Bauordnung für Wien als Parkschutzgebiet oder als Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel gewidmet waren, sind nach dem Wiener Naturschutzgesetz Landschaftsschutzgebiet.
Naturdenkmal 67 Das Obere Mühlwasser in Stadlau 12. Mai 1938
Naturdenkmal 300 Eine Flatterulme (Ulmus laevis) in der Schüttaustraße 1-39 (Goethehof) 29. September 1942
Naturdenkmal 348 Zwei Morgenländische Lebensbäume (Thuja orientalis) am Siegesplatz 12 3. Mai 1946
Naturdenkmal 436 Eine Stieleiche (Quercus robur) gegenüber dem Grundstück. Hausfeldstraße 204 Der am Südrand von Breitenlee stehende Baum ist wegen seiner Mächtigkeit und der prachtvollen Freistandskrone landschaftsbestimmend und ein Wahrzeichen in einer baumarmen Umgebung. 29. Oktober 1955
Naturdenkmal 689 Der Himmelteich in der Niklas-Eslarn-Straße 23 Aus einer zwischen 1938 und 1940 angelegten und genutzten Schottergrube am Rand des Flugfelds Aspern entstand ein interessantes und biologisch stabiles Biotop und ein wichtiger biologischer Regenerationsraum für an den Bestand des Feuchtraums gebundene Tier- und Pflanzenbestände. 10. Juli 1980
Naturdenkmal 697 Eine Stieleiche (Quercus robur) in der Hirschstettner Straße 91 Der in einem Landschaftsschutzgebiet wachsende Baum besitzt einen Stammumfang von 3,1 Metern und ist aus kulturellen Gründen schutzwürdig. 22. April 1982
Naturdenkmal 718 Der "Tote Grund" auf der Donauinsel Der „Tote Grund“ ist ein auf dem Gebiet der Donauinsel verbliebener Rest eines Altarms der Donau 17. Juni 1986
Naturdenkmal 780 Eine Winterlinde (Tilia cordata) in der Pfalzgasse 81 Der Baum wurde unter Schutz gestellt, da in diesem Gebiet mit unterschiedlichsten Nutzungsformen hohe alte Bäume eine Seltenheit darstellen. 27. März 2003
Naturdenkmal 811 Ein Trauerschnurbaum (Sophora japonica Pendula) in der Klenaugasse gegenüber Objektnummer 2 Der Baum steht mitten auf dem Gehsteig zwischen Fahrbahn und Böschung zu einer größeren Grünfläche und wurde wegen der Seltenheit zum Naturdenkmal erklärt. 1. Juli 2008 Naturdenkmal 811 2012-07-30 0054 Wien22 Klenaugasse Trauerschnurbaum GuentherZ.jpg
Naturdenkmal 824 Eine Flatterulme (Ulmus laevis) in der Erzherzog-Karl-Straße 19 Der etwa 18 Meter hohe Baum wurde wegen der Seltenheit des mehrstämmigen Wuchses zum Naturdenkmal erklärt. 14. März 2011

23. Bezirk – Liesing

Lage Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Beschreibung Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet Bild
Welt-Icon48.13958611111116.240533333333 Landschaftsschutzgebiet Liesing Landesgesetzblatt 20/1990 654 20,4 1,6 GuentherZ Landschaftsschutzgebiet Liesing 2011-02-19 0034 Wien23 Guentenbachstrasse.jpg
Naturdenkmal 241 Eine Schwarzkiefer (Pinus nigra) auf dem Campingplatz Wien-Süd in der Breitenfurter Straße 267 4. September 1941
Naturdenkmal 242 Zwei männliche Eiben (Taxus)n auf dem Campingplatz Wien-Süd in der Breitenfurter Straße 267 4. September 1941
Naturdenkmal 243 Zwei Esche (Fraxinus excelsior)n auf dem Campingplatz Wien-Süd in der Breitenfurter Straße 267 4. September 1941
Naturdenkmal 244 Eine Zerreiche (Quercus cerris L.) auf dem Campingplatz Wien-Süd in der Breitenfurter Straße 267 4. September 1941
Naturdenkmal 248 Eine Silberpappel (Populus alba) auf dem Gelände eines Pensionistenheims in der Breitenfurter Straße 269-279 4. September 1941
Naturdenkmal 250 Zwei Edelkastanie (Castanea sativa)nauf einem Grundstück im Bereich Maurer-Lange-Gasse / Kalksburger Straße Ursprünglich wurde hier eine aus 39 Edelkastanien bestehende Allee unter Schutz gestellt. Von der sowjetischen Besatzungsmacht wurde diese Allee zur Brennholzgewinnung genutzt. Die Unter-Schutz-Stellung erfolgte unter der Adresse 25. Wiener Gemeindebezirk, Waldgasse 1. 25. Juni 1942
Naturdenkmal 252 Zwei Eibe (Taxus)ngruppen zu je drei Eibe (Taxus)n auf dem Grundstück Maurer-Lange-Gasse 127 Die Unter-Schutz-Stellung erfolgte unter der Adresse 25. Wiener Gemeindebezirk, Waldgasse 1. 25. Juni 1942
Naturdenkmal 254 Ein Ginkgo (Ginkgo biloba) auf dem Grundstück Kaserngasse 9 4. September 1941
Naturdenkmal 255 Eine Schwarzkiefer (Pinus nigra) auf dem Grundstück Kaserngasse 9 4. September 1941
Naturdenkmal 256 Zwei Speierlinge (Sorbus domestica)e auf dem Grundstück Haymogasse 124-126 Beim Ermittlungsverfahren wurde festgestellt, dass die beiden Bäume entgegen anderen Behauptungen nicht morsch sind und daher auch keine Gefahr darstellen. 4. September 1941
Naturdenkmal 259 Vier Edelkastanie (Castanea sativa)n auf dem Grundstück Maurer-Lange-Gasse 136 3. November 1955
Naturdenkmal 260 Eine Traubeneiche (Quercus petraea) auf dem Grundstück Maurer-Lange-Gasse 136 3. November 1955
Naturdenkmal 261 Eine Elsbeere (Sorbus torminalis) auf dem Grundstück Maurer-Lange-Gasse 136 3. November 1955
Naturdenkmal 397 Ein Wildbirnbaum (Pyrus pyraster) auf einem Grundstück in der Jägerweggasse 6. Oktober 1952
Naturdenkmal 437 Ein Spitzahorn (Acer platanoides) auf dem Grundstück Draschestraße 77 Wegen der Armut an Bäumen in dieser Gegend wurde der stattlich gewachsene Baum als erhaltenswert eingestuft. 3. November 1955
Welt-Icon48.14905555555616.244527777778 Naturdenkmal 441 Neolithischer Feuerstein-Bergbau auf der Antonshöhe Der Steinbruch wurde wegen hoher geologischer und prähistorischer Wichtigkeit unter Schutz gestellt. 10. Jänner 1956 Steinbruch Antonshoehe Wien.JPG
Naturdenkmal 442 Geologischer Aufschluss beim Kalksburger Friedhof Der einzige noch vorhandene Aufschluss miozäner Strandabsätze auf einem Grundstück westlich des Kalksburger Friedhofes ist von hoher geologischer, paläontologischer und paläobotanischer Bedeutung und wurde deshalb unter Schutz gestellt. 30. Jänner 1956
Naturdenkmal 460 Fünf Traubeneichen (Quercus petraea) und zwei Schwarzkiefern (Pinus nigra) auf dem Areal der Schießstätte von Mauer Die Bäume zeichnen sich durch bedeutende Größen (Stammumfänge von 2 bis 4 m) und ein Alter von mehr als 250 Jahren besonders aus. Auf verhältnismäßig engem Raum beisammen stehend, bilden sie einen seltenen geschlossenen Bestand. 18. Juli 1956
Naturdenkmal 474 Die Rosskastanienallee (Aesculus hippocstanum) in der Gregorygasse Die rund 500 Meter lange und mehrzeilige Allee verleiht dem Landschaftsbild ein besonderes Gepräge. 18. März 1969
 ??? Naturdenkmal 503 Ein Baumhasel auf dem Grundstück Josef-Schöffel-Gasse 36
Naturdenkmal 511 Zwei Baumhasel auf dem Grundstück Dirmhirngasse 138 Die Bäume wurden wegen ihres Alters von rund 70 Jahren, ihrer Form, ihrer Größe von etwa 18 Metern und ihrer Seltenheit sowie ihrer landschaftlichen Bedeutung unter Schutz gestellt. 13. November 1959
Naturdenkmal 535 Der Waldbestand auf dem Areal der Schießstätte von Mauer Auf dem Grundstück befinden sich Eichen und Schwarzkiefern (Pinus nigra) mit überdurchschnittlich hohem Alter. Wegen ihrer Eigenart und des Gepräges, das sie der Landschaft verleihen, wurden sie als erhaltungswürdig unter Schutz gestellt. 23. Dezember 1970
Naturdenkmal 536 Die Himmelwiese auf dem Neuberg Die Himmelwiese bietet seltenen Pflanzen- und Tierarten Lebensraum und verleiht wegen ihrer Einzigartigkeit dem Wiener Raum ein besonderes Gepräge. 23. Dezember 1970
Naturdenkmal 537 Der Kiefernbestand auf dem Georgenberg Der Kiefernbestand wurde wegen seines Alters von 100 bis 120 Jahren und wegen der in dieser Art für Wien einzigartigen Ausbildung unter Schutz gestellt. 14. Dezember 1970
Naturdenkmal 551 Eine Baumgruppe im Ölzeltpark Die Baumgruppe besteht aus einer Baumhasel (Corylus colurna), einer Robinie (Robina pseudoacacia), einer Eibe (Taxus), einer Esche (Fraxinus excelsior), einem Feldahorn (Acer campestre), einer Weißkiefer (Coryllus colurna, Pinus silvestris), zwei Platanen (Platanus acerifolia) und einem Trompetenbaum (Catalpa bignonioides). 22. Jänner 1973
Naturdenkmal 572 Ein Speierling (Sorbus domestica) auf dem Grundstück Jaschkagasse 26-29 28. November 1973
Naturdenkmal 583 Eine Schwarzkiefer (Pinus nigra) im Mayer von Rosenau-Park
Naturdenkmal 587 Eine Rosskastanie (Aesculus hippocstanum) auf dem Grundstück Endresstraße 121-123 Die Rosskastanie erinnert an den historischen Baumbestand rund um den Hauptplatz, der fast verloren gegangen ist. 15. Mai 1974
Naturdenkmal 597 Drei Platane (Platanus)n auf dem Grundstück Endresstraße 54 Während des amtlichen Ermittlungsverfahrens besaßen die drei Bäume je einen Brusthöhenumfang von 395, 282 und 275 Zentimetern. Durch ihre Mächtigkeit und ihre Schönheit zeichnen sie sich besonders aus und sind in ihrer Geschlossenheit für das lokale Ortsbild von großer Bedeutung. 13. August 1974
Naturdenkmal 617 Eine Platane (Platanus) und ein Morgenländischer Lebensbaum (Platycladus orientalis) auf dem Grundstück Willergasse 22 Beide Bäume wachsen im Bereich des Parkschutzgebiets zwischen der Willergasse und dem Promenadenweg. Die Platanewurde wegen ihrer Dominanz und der Lebensbaum wegen der Seltenheit seiner Art in Wien unter Schutz gestellt. 26. Februar 1975
Naturdenkmal 633 11 Eibe (Taxus)n auf dem Grundstück Maurer-Lange-Gasse 12*
Naturdenkmal 635 Eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) zwischen den Grundstücken Lemböckgasse 1 und 3 Gemeinsam mit der unter Denkmalschutz stehenden Kapelle bereichert der Baum das örtliche Stadtbild. 19. November 1975
Naturdenkmal 652 Ein Speierling (Sorbus domestica) auf dem Grundstück Maurer-Lange-Gasse 97 Der Speierling wurde wegen seiner Größe (Stammumfang von ungefähr 260 Zentimetern) und Bedeutung für das örtliche Stadtbild unter Schutz gestellt. 30. Dezember 1976
Naturdenkmal 654 Eine Pyramidenpappel (Populus nigra "Italica") auf einem Grundstückin der Puccinigasse Der Baum am Nordende der Puccinigasse wurde wegen seiner Größe (Stammumfang: 3,25 Meter in ein Meter Höhe, Durchmesser: 1,03 Meter, Höhe ungefähr 25 bis 30 Meter) und Wirkung auf das örtliche Stadtbild unter Schutz gestellt. 30. Dezember 1976
Naturdenkmal 657 Eine Baumgruppe auf dem Grundstück Valentingasse 20 Die aus zwei Kiefern, sieben Lebensbäumen und einer Fichte bestehende Baumgruppe wurde unter Schutz gestellt, da eine Baumgruppe dieser Größenordnung und Wuchsform im Stadtgebiet von Wien nur noch selten vorzufinden ist. 7. Juli 1977
Naturdenkmal 659 Ein Feldahorn (Acer campestre) und ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus) auf dem Grundstück Ketzergasse 376-382 Das Gutachten vom 9. August 1977 erkannte beide Bäume wegen ihrer Eigenart und Seltenheit als schutzwürdig. 5. Oktober 1977
Naturdenkmal 660 Eine Pyramideneiche auf dem Grundstück Ketzergasse 376-382 Der Baum wurde wegen seiner Eigenart und Seltenheit unter Schutz gestellt. 5. Oktober 1977
Naturdenkmal 661 Eine Stieleiche (Quercus robur) auf dem Grundstück Ketzergasse 376-382 Die Stieleiche wurde wegen ihrer Eigenart unter Schutz gestellt. 5. Oktober 1977
Naturdenkmal 680 Ein Speierling (Sorbus domestica) auf dem Grundstück Kroisberggasse 34 4. Dezember 1979
Naturdenkmal 681 Eine Eibe (Taxus) auf dem Grundstück Willergasse 33 Die mehrstämmige Eibe (Taxus) wurde wegen ihrer Eigenart, Ausformung sowie wegen ihrer Größe unter Schutz gestellt. 5. Dezember 1979
Naturdenkmal 683 Ein Trompetenbaum (Catalpa bignonioides) auf dem Grundstück Kaserngasse 20 12. März 1980
Naturdenkmal 687 Eine Esche (Fraxinus excelsior), eine Schwarzkiefer (Pinus nigra) und eine Morgenländische Platane (Platanus) auf dem Grundstück Endresstraße 80 Die drei Bäume verleihen dank ihres Wuchses dem Landschaftsbild ein besonderes Gepräge. 7. Juli 1980
Naturdenkmal 716 Die Mizzi-Langer-Wand auf dem Zugberg in Rodaun Die Wand wurde nach Mizzi Langer-Kauba benannt. 26. Juni 1985
Naturdenkmal 722 Vier Blutbuchen (Fagus sylvatica) auf dem Grundstück Kaserngasse 8 Bei den hier wachsenden Bäumen handelt es sich um die besondere Art der rotlaubigen Blutbuchen. 3. Februar 1988
Naturdenkmal 750 Zwei Riesenlebensbäume (Thuja) auf dem Grundstück Haymogasse 53 4. Februar 1991
Naturdenkmal 766 Eine Douglasie (Pseudotsuga menziesii) auf dem Grundstück Dirmhirngasse 66 Douglasien wurden nur selten für die Ausgestaltung repräsentativer Gärten verwendet und kommen deshalb nur relativ selten in Wien vor. 23. August 1996
Naturdenkmal 813 Eine Winterlinde (Tilia cordata) im Maurer Schubert-Park in der Rielgasse / Kaserngase Der Baum mit der prächtigen Freistandskrone dominiert die Kreuzung Rielgasse / Kaserngasse 3. April 2009
Naturdenkmal 814 Eine Trauerweide im Bruno-Morpurgo-Park in der Endresstraße 10-14 2. April 2009
Naturdenkmal 823 Eine Griechische Tanne auf dem Grundstück Hochstraße 11 Der Baum ist ein markantes Individuum mit prächtiger Freistandskrone und in Wien sehr selten. 15. November 2010

verschiedene Wiener Gemeindebezirke

Art des geschützten Objekts Name des geschützten Objekts Rechtsgrundlage Unter Schutz seit Größe in Hektar %-Anteil an der Bezirksfläche %-Anteil am Stadtgebiet
Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel und Parkschutzgebiet - § 24 Absatz 4 Wiener Naturschutzgesetz 1. März 1985 ungefähr 4.000 - -

Weblinks

 Commons: Natural monuments in Vienna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/pdf/naturdm-folder.pdf
  2. http://www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink?SEITE=%2F2002%2F0715%2F010.html
  3. Stadtnatur 06 (pdf)
  4. Schutzgebiete wien.gv.at
  5. Parkschutzgebiet . wua-wien.at
  6. a b Umweltgut. wien.gv.at
  7. Wiener Naturschutzbuch
  8. http://www.wien.gv.at/recht/landesrecht-wien/rechtsvorschriften/html/l4800000.htm
  9. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/umweltgut/oeke-erdberg.html Ökologische Entwicklungsfläche – Erdberger Stadtwildnis
  10. http://www.wien.gv.at/umwelt/wald/erholung/lainzertiergarten/lebensraum/kogel.html Naturwaldreservat Johannser Kogel - Lebensraum Lainzer Tiergarten
  11. http://www.wien.gv.at/umwelt/wasserbau/stehende-gewaesser/heschteich.html Detailbeschreibung Heschteich
  12. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/umweltgut/oeke-korng.html
  13. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/umweltgut/oeke-franz-glaser-hoehe.html
  14. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/umweltgut/lsg18-teil-a.html
  15. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/umweltgut/lsg19-teil-a.html
  16. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/umweltgut/gb-neuberggipfel.html
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing