Liste von Triebfahrzeugen alter österreichischer Staatsbahnen

Die alten Staatsbahnen Österreich-Ungarns entstanden, als der Staat erkannte, dass der Bau und Betrieb von Eisenbahnen einer zentralen Leitung bedurfte. Aus finanziellen Gründen jedoch erfolgte relativ bald eine Privatisierung dieser Staatsbahnen. Als später wieder der Staat in das Eisenbahnwesen eingriff, entstand ab 1878 das staatliche Betriebsnetz der kkStB.

Inhaltsverzeichnis

K.k. Südliche Staatsbahn (SStB)

Eröffnet 21. Oktober 1844, Betrieb durch Wien–Gloggnitzer Bahn. Ab Mai 1851 Eigenbetrieb, ab 23. September 1858 Südbahngesellschaft.

Strecke:

Lokomotiven der k.k. südlichen Staatsbahn (SStB)
Kategorie Erster Name Anzahl Hersteller Bauart Baujahre SB-Nr. SB-Serie
(1860)
SB-Serie
(1864)
Bemerkungen
II GRATZ 17 WRB 2A n2 1844–1845 831–836,
854–864
1853/54 neun Stück in 2B umgebaut
III ADMONT 9 WRB 2B n2 1845–1846 865–873
III GLEICHENBERG 10 Norris/Philadelphia 2B n2 1846 886–895 17
III OZEAN 12 Norris/Philadelphia 2B n2 1846 874–885 16
II CILLI 22 WRB 2B n2 1848–1850 809–830 15a sog. Kleine Gloggnitzer
III PLANINA 17 WRB 2B n2 1849–1850 837–853 15 sog. Große Gloggnitzer
II SCHÖNBRUNN 4 WRB 1B n2 1854 287–290 11 8
III MEIDLING 3 WRB 2B n2 1856 247–249 6 12
III RAUHENSTEIN 6 WRB 2B n2 1857 270–275 8 14
IV GUTENBERG 1 Sigl/Wien 1B n2 1857 291 12 17
III WOCHEIN 19 WRB 2B n2 1853 225–243 4 10
IV CITTANOVA 9 Wr. Neustadt B3 n2st 1856 201–209 1
IV FRANZDORF 8 Esslingen B3 n2st 1857–1858 210–217 2 9
III NEUHAUS 7 Wr. Neustadt B3 n2st 1855–1856 218–224 3
BAVARIA 1 Maffei BB+C n2 1851 897 Semmeringwettbewerbslokomotive
NEUSTADT 1 Wr. Neustadt B+B n4t 1851 896 Semmeringwettbewerbslokomotive
SERAING 1 Cockerill/Seraing B+B n4t 1851 898 Semmeringwettbewerbslokomotive
VINDOBONA 1 WRB C n2
D n2
C2 n2
1851 899 Semmeringwettbewerbslokomotive
V GRÜNSCHACHER 26 Cockerill/Seraing
Esslingen
C2 n2st 1853–1854 601–626 19 33 4 Stück vorübergehend Zahnradkupplung
V SCHNEEBERG 6 Cockerill/Seraing C2 n2st 1856–1857 627–632 20 26
V CHIAPOVANO 26 Wr. Neustadt C2 n2st 1856–1857 633–658 21 27
V NABRESINA 8 Esslingen C2 n2st 1857 659–666 22 28
V GRÜNBACH 2 StEG C2 n2st 1855 900–901 28 24

K.k. Nördliche Staatsbahn (NStB)

Eröffnet 1. September 1845, vermietet an KFNB bis 30. April 1850, danach Eigenbetrieb. Am 1. Januar 1855 verkauft an StEG.

Strecken:

Lokomotiven der k.k. nördlichen Staatsbahn (NStB)
Klasse Nummer Erster Name Anzahl Hersteller Bauart Baujahre StEG-Nr.
(1858)
StEG-Serie
(1873)
StEG-Nr.
(1873)
StEG-Nr.
(1897)
MÁV-Nr.
(1891)
Bemerkungen
0 1–6 SEDLETZ 6 Wr. Neustadt 2A n2 1842 2–7 die ersten in Wr. Neustadt gebauten Lokomotiven
I 7–10 BUDWEIS 4 Norris/Philadelphia 2A n2 1845 23–26
I 11–14 STERNBERG 4 Wr. Neustadt 2A n2 1845 12–15 1858 an Erzbahn Nučic
I 15–21 OLMÜTZ 7 Wr. Neustadt 2A n2 1845 16–22
II 22–25 WELTRUS 4 Wr. Neustadt 2A n2 1846 58–61
II 26–28 RANSKO 3 Norris/Wien 2A n2 1846 55–57
II 29–45 NEUSTADT 17 Cockerill/Seraing 2A n2 1845 27–43
II 46–52 AUSTRIA 7 Cockerill/Seraing 2A n2 1845 44–50 1
II 53–60 MELNIK 8 Meyer/Mülhausen 2A n2 1844–1845 73–74
III 61–66 WYSCHRAD 6 Maffei/München 2B n2 1848 304–309 IIIf 219–224 IIq 1271–1275
III 67–87 TETSCHEN 21 Wr. Neustadt 2B n2 1848–1849 312–332 IIIf 208–216
III 88–96 OSSEGG 9 WRB 2B n2 1850 339–347 IIIf 225–233 2151–2152 IIq 1276–1277
III 97–98 KULM 2 Kessler 2B n2 1850 348–349 IIIf 201–202
III 99–104 BRÜNN 6 Cockerill/Seraing 2B n2 1848–1849 333–338 IIIf 350–353 1870 335 und 338 an Eisenbahn Pest–Losoncz verkauft
III 105–116 FRIEDBERG 12 Cockerill/Seraing 2B n2 1852 96–107 IIIe 30–31
III 117–134 TURNAU 18 WRB 2B n2 1852 382–399 IIIf 316–333 2153–2154

K.k. Östliche Staatsbahn (ÖStB)

Ursprung: Krakau-Oberschlesische Bahn, eröffnet 13. Oktober 1847 Einlösung 30. April 1850, Staatsbetrieb ab 1. Januar 1852

Die Strecken westlich von Krakau gingen am 26. Juni 1858 an die KFNB. Die restlichen Strecken gingen am 1. August 1858 an die Galizische Carl Ludwig-Bahn (CLB).

Strecken:

Lokomotiven der k.k. östlichen Staatsbahn (ÖStB)
Kategorie Nummer oder
erster Name
Anzahl Hersteller Bauart Baujahre Bemerkungen
I I–IV 4 Borsig 1A1 n2 1847 1852 von Krakau-Oberschlesische Eisenbahn, ab 1855 KRAKÓW, OSWIĘCIM, LEMBERG, TARNÓW
II V–VI 2 Borsig 1B n2 1847 1852 von Krakau-Oberschlesische Eisenbahn, ab 1855 PODGÓRZE, RZESZÓW
II VII–VIII 2 Borsig 1B n2 1849 1852 von Krakau-Oberschlesische Eisenbahn, ab 1855 PRŻEMYSL, DNJESTR
II BABIAGORA 2 Meyer/Mülhausen 2A n2 1844 1854 von NStB
I REICHENAU 3 Stephenson 1A1 n2 1840 1856 von SStB
III HÖLLENTHAL 2 Sharp 1B n2 1842 1856 von SStB, ab 1857 SEDISZOW
II SCHOTTWIEN 1 StEG 1A1 n2 1843 1856 von SStB, ab 1857 CLAJ
II MEIDLING 1 StEG 2A n2 1843 1856 von SStB, ab 1857 SLOTWINA
IV POPRAD 1 StEG C2 n2st 1854
IV WIELICZKA 6 Wr. Neustadt C2 n2st 1855
III BIAŁA 7 Wr. Neustadt B3 n2st 1855
IV WISŁA 5 StEG C2 n2st 1855

K.k. Südöstliche Staatsbahn (SöStB)

Ursprung: Ungarische Zentralbahn (UZB), konzessioniert 1844, Betriebsbeginn BudapestWaitzen 15. Juli 1846

UZB ging am 7. März 1850 in der SöStB auf, die mit 1. Januar 1855 an die StEG verkauft wurde.

Strecken:

Lokomotiven der k.k. südöstlichen Staatsbahn (SöStB)
Herkunft Kategorie Nummer Erster Name Anzahl Hersteller Bauart Baujahre StEG-Nr.
(1858)
StEG-Serie
(1873)
StEG-Nr.
(1873)
StEG-Nr.
(1897)
MÁV-Nr.
(1891)
MÁV-Rh.
(1911)
Bemerkungen
UZB 0 1 DEBRECZEN 1 Meyer/Mülhausen 1A1 n2 1842 1
UZB II 2–5 PEST 4 Cockerill/Seraing 2A n2 1845 51–54 2
UZB II 6–13 VACZ 8 Cockerill/Seraing 2A n2 1846 62–69
UZB II 14 BETS 1 WRB 1A1 n2 1846 70
UZB II 15–16 NÁDOR 2 Norris/Wien 1B n2 1846 71–72
UZB III 17–27 CZEGLED 11 WRB 1B n2 1847 78–84 24–27 an KFNB für Betrieb auf MarcheggPressburg vermietet, später verkauft
(SöSTB) III 28–30 CSILLAG 3 Haswell 1B n2 1850 85–87 IIIe 364–366 noch von UZB bestellt
UZB III 31–32 NAGY KÖRÖS 2 WRB 1B n2 1848 310–311 IIIf 340–341 2101
SöStB III 33–40 ARAD 8 WRB 1B n2 1850–1851 350–357 IIIf 342–349 2102–2104
SöStB III 41–44 GYULA 4 Kessler 1B n2 1851 366–369 IIIf 203–206
SöStB III 45–52 VERÖCZE 8 Wr. Neustadt 1B n2 1850 358–365 IIIf 217–218
SöStB III 53–56 GALANTHA 4 Maffei/München 1B n2 1851 370–373 IIIf 336–339
UZB IV 57–60 ERÖS 4 WRB C n2 1847 300–303 IVi 706–709
SöStB II 61–64 SOMORJA 4 WRB 1B n2 1851 88–91 IIIe' 15–18
SöStB II 65–68 BAZIN 4 Wr. Neustadt 1B n2 1851 92–95 IIIe 26–29 IIr 1283–1285
SöStB III 69–76 SZEGEDIN 8 Wr. Neustadt 1B n2 1852 374–381 IIIf
IVr
234–239
257–258

IIs 1286–1287
SöStB III 77–114 BABOLNA 38 Wr. Neustadt 1B n2 1852–1854 400–437 IIIf

IVr

240–255
256
259–280
281–285


IIs 1288–1300


252
SöStB II 115–124 MARCHEGG 10 WRB 1B n2 1854 108–117 IIIe 19–25 IIr 1281–1282
SöStB III 125–126 RESCHITZA 2 WRB 2B n2 1852 438–439 IIIf 334–335 2155–2156

Lombardisch-venetianische Eisenbahnen

Entstanden aus der Eisenbahn MailandMonza (1839–1848), später Eisenbahn MailandMonzaComo (1848–1851), und der Lombardisch Venetianischen Ferdinandsbahn (1842–1852). Übernahme der ersten (MMo) am 19. März 1851 sowie der zweiten (LVF) am 9. Juni 1852.

Am 1. Juli 1856 Reprivatisierung als Lombardisch Venetianische und Central Italienische Eisenbahn (LVCI), die sich am 23. September 1858 mit der Südbahngesellschaft vereinigte.

Strecken:

Lokomotiven der k.k. Lombardisch-Venetianischen Staatsbahn
Herkunft Kategorie
Nummern
Erster Name Anzahl Hersteller Bauart Baujahre SB-Nr. SB-Serie
(1860)
SB-Serie
(1864)
Bemerkungen
MMo 0 LAMBRO 3 Rennie 1A1 n2 1839
MMo 0 BRIANZA 1 Cockerill/Seraing 1A1 n2 1840
MMo 0 ADDA 1 Sharp/Manchester 1A1 n2 1841
MMo 0 MONZA 1 Schneider/Le Creusot 1A1 n2 1840
MMo II COMO 6 Esslingen 2B n2 1848
LVF 0 ADRIA 6 Sharp/Manchester 1A1 n2 1842
LVF 0 ENRICO DANDALO 2 Sharp/Manchester 1A1 n2 1843
LVF 0 GALILEI 1 WRB 1A1 n2 1842
LVF 0 VIRGILIO 2 Meyer/Mülhausen 1A1 n2 1844
LVF 0 DANTE 2 Meyer/Mülhausen 1A1 n2 1844
LVF 0 SFORZA 4 Stehelin 1A1 n2 1844
LVF 0 COLOMBO 2 Stehelin 1A1 n2 1844
LVF 0 BUCINTORO 4 Sharp, Roberts & Co 1A1 n2 1843–1845
LVF IV MARCO POLO 4 WRB C n2 1847 130–133 23 I
LVF II ADDA 4 WRB 1A1 n2 1847
LVF III SERIO 2 WRB 1B n2 1847
LVF III BACCHIGLIONE 8 Günther 1B n2 1847 81–83 7
LVF IV CADAMOSTO 4 Maffei 1B n2 1848
LVStB II TEODOLINDA 14 Maffei 1A1 n2 1852–1853 26–37 3 12 Loks an SB, 1867 an SFAI
LVStB III BERGAMO 2 Werkstätte Verona 1B n2 1854 87–88 9
LVStB III MELLA 6 Günther 1B n2 1854
LVStB III TAGLIAMENTO 3 WRB 1B n2 1854 86, 84, 85 8
LVStB IV CHIESE 2 WRB C n2st 1855 902, 900 28 24
LVCI CERERE 50 Stephenson 1A1 n2 1857 1–15 1
LVCI GIUNONE 10 Beyer-Peacock 1A1 n2 1857 16–25 2
LVCI 51–60 MERCURIO 10 Koechlin/Mülhausen 1B n2 1857–1858 51–60 4
LVCI 61–78 ANACREONTE 18 Koechlin/Mülhausen 1B n2 1858 SFAI
LVCI 79–90 PAESIELLO 12 Koechlin/Mülhausen 1B n2 1859 61–70 5
LVCI 91–100 10 Beyer-Peacock 1B n2 1858 71–80 6
LVCI 111–119, 130 10 Parent & Schaken C n2 1857 111–119 21
LVCI 161–165 5 Cail C n2 1857 120–124 22
LVCI 183–186 4 Parent & Schaken C n2 1857–1859 SFAI
LVCI 120–129 GIOVE 10 Koechlin/Mülhausen C n2 1857 SFAI
LVCI 131–150 20 Schneider/Le Creusot C n2 1858 101–110 20 10 Loks an SFAI
LVCI 151–154 4 Schneider/Le Creusot C n2 1857 125–129 22

K.k. Tiroler Staatsbahn

Baubeginn: 1850

23. September 1858 zur Südbahngesellschaft

Eröffnet: 24. November 1858

Bis 15. August 1859 Betriebsführung durch den Staat auf Kosten der Südbahngesellschaft

Strecken:

Lückenschluss BozenInnsbruck durch die Brennerbahn erst 1867

Lokomotiven der k.k. Tiroler Staatsbahn
Erster Name Anzahl Hersteller Bauart Baujahre SB-Nr. SB-Serie (1860) SB-Serie (1864)
AMRAS 18 Wr. Neustadt 1B1 n2 1857 252–269 7 13, 13a, 13b
ACHENSEE 8 Maffei C2 n2st 1856 593–600 18 25

K.k. Dalmatiner Staatsbahn

Lokomotiven der Dalmatiner Staatsbahn
Nummer Anzahl Hersteller Bauart Baujahre kkStB-Nr.
1–6 6 Wr. Neustadt C n2 1877 37.01–06
7–9 3 Wr. Neustadt C n2t 1883 97.01–03

K.k. Dniester Staatsbahn

Lokomotiven der Dniester Staatsbahn
Nummer Anzahl Hersteller Bauart Baujahre kkStB-Nr.
1–2 2 Krauss/München C n2t 1872 6209–10
3–8 6 Krauss/München B n2 1872 3111–16

K.k. Istrianer Staatsbahn

Lokomotiven der Istrianer Staatsbahn
Erster Name Nummer Anzahl Hersteller Bauart Baujahre kkStB-Nr.
CANFANARO 101–110 10 Floridsdorf, Mödling C n2 1875 kkStB 52.01–10

K.k. Staatsbahn Mürzzuschlag–Neuberg

Lokomotiven der k.k. Staatsbahn Mürzzuschlag–Neuberg
Serie Nummer Anzahl Hersteller Bauart Baujahre kkStB-Nr.
Mürzzuschlag–Neuberg 100 20–21 2 Wr. Neustadt C n2t 1879 kkStB 97.24–25

K.k. Tarnow-Leluchówer Staatsbahn

Dampfloks der k.k. Tarnow-Leluchówer Staatsbahn
Nummer Anzahl Bauart Baujahr Hersteller Bemerkungen
1–12 12 C n2 1875 StEG

K.k. Staatsbahn Unter Drauburg–Wolfsberg

Lokomotiven der k.k. Staatsbahn Unter Drauburg–Wolfsberg
Serie Nummer Anzahl Hersteller Bauart Baujahre kkStB-Nr.
Unter Drauburg–Wolfsberg 100 11–14 4 Wr. Neustadt C n2t 1879 kkStB 97.20–23

Literatur

  • Die Lokomotive, mehrere Hefte, Wien 1904–1938
  • Herbert Dietrich: Die Südbahn und ihre Vorläufer, Bohmann Verlag, Wien 1994, ISBN 3-7002-0871-5
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918, Verlag Slezak, Wien 1978, ISBN 3-900134-40-5
  • Johann Stocklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich, Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3

Weblinks