Loig

Loig (Rotte)
Siedlungsraum
Loig (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Salzburg (Stadt) (S), Salzburg
Gerichtsbezirk Salzburg
Pol. Gemeinde Salzburg  (KG Wals II)
Ortschaft Salzburg
Stadtteil Maxglan West
Koordinaten 47° 47′ 17″ N, 12° 59′ 50″ O47.78819444444412.997277777778433Koordinaten: 47° 47′ 17″ N, 12° 59′ 50″ O
Höhe 433 m ü. A.
Gebäudestand 33 (Adressen, 2012)
Postleitzahl A-5071 Salzburg (Wals)

f0

Vorwahl +43/0662 (Salzburg)
Statistische Kennzeichnung
Zählbezirk, Zählsprengel Maxglan/Flughafen (50101 182)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; SAGIS

Loig ist ein Ort im Stadtteil Maxglan West der Statutarstadt Salzburg und Ortschaftsbestandsteil der Ortschaft Viehhausen der Gemeinde Wals-Siezenheim im Bezirk Salzburg-Umgebung.

Geographie

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf1

Loig (Weiler)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Salzburg-Umgebung (SL), Salzburg
Gerichtsbezirk Salzburg
Pol. Gemeinde Wals-Siezenheim  (KG Wals I)
Ortschaft Viehhausen
Koordinaten(K) 47° 47′ 18,2″ N, 12° 59′ 42,3″ O47.78838888888912.995083333333433
Höhe 433 m ü. A.
Gebäudestand 12 (Adressen, 2012)
Postleitzahl A-5071 Wals-Siezenheim

f0

Statistische Kennzeichnung
Zählbezirk, Zählsprengel Himmelreich-Viehhausen (50338 004)
Plan von Maxglan West
Plan von Maxglan West
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; SAGIS;
(K) Koordinate nicht amtlich
f0

Loig liegt knapp 4 Kilometer westlich des Salzburger Zentrums, direkt beim Terminal des Flughafen Salzburg, auf 433 m ü. A.. Der Ort umfasst etwa 45 Gebäude, davon knapp 34 im Salzburger Anteil. Trotz der Nähe zum Flughafen ist er gutteils von Grünland umgeben.

Nachbarortslagen
Pointing (Stt. Maxglan West, Gem. Salzburg) Glanhofen (Stt. Maxglan, Gem. Salzburg)
Himmelreich (Gem. Wals-Siezenheim u. Salzburg) Nachbargemeinden Flughafen (Stt. Maxglan, Gem. Salzburg)

Viehhausen (Gem. Wals-Siezenheim) Eichetsiedlung (Gem. Wals-Siezenheim) Kendlersiedlung (Stt. Maxglan West, Gem. Salzburg)

Geschichte

Die Etymologie des Ortsnamens ist unklar, und wird entweder von althochdeutsch leug ‚warmes Bad‘[1], lateinisch lucus ‚Wald, Tal, Sumpf‘,[2] oder einer romanischen Distanzbezeichnung zum Hauptort Iuvavum abgeleitet. Die romanische Besiedlung ist jedenfalls anhand einer Villa rustica gesichert (Römische Villa Loig östlich nahe Himmelreich, Ausgrabungen 1815, Theseus-Mosaik aus dem 3. Jahrhundert n. Chr.), auf die sich, neben Moorbesiedlung, die Erklärungsversuche beziehen können. Siedlungskontinuität bis zur baiuwarische Ansiedlung kann – angesichts des nahen Wals (Welsche, ‚Romanen‘) – jedenfalls angenommen werden.

Einschneidendes Ereignis der Ortsgeschichte ist die Schlacht am Walserfeld 12.–14. Dezember 1800 im Ersten Napoleonischen Krieg gegen die anrückenden Franzosen, als die Hauptkampflinie direkt hier verlief.

Das kleine Gehöft gehörte nach Gründung der Ortsgemeinden 1948/49 zur Ortschaft Himmelreich der Gemeinde Siezenheim, später zur Gemeinde Wals, dann wurde 1935 die Gemeinde- (und auch Bezirks-)Grenze direkt durch den Ort gelegt. Seit 1948 gehört der Walser Teil zur gemeinsamen Gemeinde Wals-Siezenheim. Loig wird heute teils zu Himmelreich, teils zu Viehhausen gerechnet, der Salzburger Teil gilt als eigenständig.[3]

Mit dem Wachstum des Flughafens Salzburg sind dessen Gebäude in den letzten Jahren direkt an den Ort herangerückt. Trotzdem ist der Ort noch für seine direktvermarkteten Landwirtschaftsprodukte bekannt (Walser Gemüseland, Genussregion), der schon ab 1576 urkundlich ist.[4] Das Grünland steht im Rahmen des Salzburger Grüngürtels unter Schutz.[5]

1987 wurde hier die Schnalzerkapelle zum Hl. Isidor vom ansässigen Aperschnalzer-Verein errichtet, der die lokale Kultur des rituellen Peitschenknallens pflegt.[6]

Einzelnachweise

  1. wie beispielsweise Leukerbad
  2. ältere Deutung, etwa nach Benedikt Pillwein: Der Salzburgerkreis. Band 5 von Geschichte, Geographie und Statistik des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns und des Herzogthums Salzburg, Verlag Quandt, 1843, S. 363 (Google eBook, vollständige Ansicht).
  3. Die amtliche Koordinate für Himmelreich liegt nicht in dessen heutigem Zentrum, sondern bei Loig; der Ortsteil der Gemeinde Wals wird im OVZ 2001 noch bei der Ortschaft Himmelreich (Okz. 13942) angeben und mitgezählt. In der aktuellen Implementierungung auf SAGIS gehört es zur Ortschaft Viehhausen. In der modernen Stadtgliederung Salzburgs spielt der Ortsname Himmelreich keine Rolle mehr.
  4. Walser Gemüse, Registernummer: 24, Lebensminsterium (pdf)
  5. REK 2007 Deklaration 'Geschützes Grünland', Salzburg stadt-salzburg.at → Stadtplanung
  6. siehe etwa:
    Aperschnalzen in Loig, YouTube, 0:56;
    Wals III ergatterte den Titel beim Schnalzen, meinbezirk.at (mit Fotostrecke)