Lokalbahn Otrokowitz–Zlin–Wisowitz

Die Lokalbahn Otrokowitz–Zlin–Wisowitz (tschech.: Místní dráha Otrokovice–Zlín–Vyzovice)[1] war eine private Lokalbahn im heutigen Tschechien. Die Strecke führt von Otrokovice über Zlín nach Vizovice.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 24. September 1898 wurde den Herren Emil Jannowitz in Kremsier und Emil Török in Budapest die Konzession „zum Baue und Betriebe einer als normalspurige Localeisenbahn auszuführenden Locomotiveisenbahn von der zu einer Station auszugestaltenden Haltestelle Otrokowitz der Linie Wien–Krakau der k.k. Kaiser Ferdinands-Nordbahn nach Wisowitz“ erteilt. [2] Am 8. Oktober 1899 wurde die Strecke eröffnet.

Das Aktienkapital der Gesellschaft betrug insgesamt 2.765.800 Kronen. Ausgegeben wurden 3729 Stammaktien zu je 200 Kronen sowie 10.100 Obligationen zu je 200 Kronen. Hauptaktionäre waren die Kaiser-Ferdinands-Nordbahn (KFNB) und die Österreichische Verkehrsanstalt, später auch der Schuhkonzern Baťa. [3]

Den Betrieb führte die KFNB im Auftrag der Lokalbahn Otrokowitz–Zlin–Wisowitz aus. Nach deren Verstaatlichung ging die Betriebsführung 1907 an die k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB) über. Nach dem Ersten Weltkrieg traten an Stelle der kkStB die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD. Ab dem 1. August 1931 führte die nun als Otrokovicko-zlínsko-vizovická dráha (OZVD) firmierende Gesellschaft den Betrieb selbst aus.

Am 21. Mai 1937 erhielt die OZVD die Konzession zur Fortführung der Strecke bis Horní Lideč. Diese Streckenerweiterung konnte wegen des Zweiten Weltkrieges nicht mehr fertiggestellt werden.

Am 1. Mai 1948 wurde die Otrokovicko-zlínsko-vizovická dráha per Gesetz verstaatlicht und die Strecke wurde ins Netz der ČSD integriert.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. http://www.geerkens.at/wertpapiere/Otrokowitz.JPG
  2. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=rgb&datum=18980004&seite=00000325
  3. http://www.geerkens.at/wpdetail.php?katalog=1&id=86

Weblinks