Lokalbahn Sedletz–Kuttenberg–Zruč

Kutná Hora hl. n.–Zruč nad Sázavou
Kursbuchstrecke (SŽDC): 235
Streckenlänge: 35,865 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: C3
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Strecke – geradeaus
von Kolín
Bahnhof, Station
287,670 Kutná Hora hlavní nádraží
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Havlíčkov Brod–Znojmo
Spitzkehrbahnhof – links
287,643
0,000
Kutná Hora hlavní nádraží Gleis 11a
Haltepunkt, Haltestelle
1,400 Kutná Hora-Sedlec
Bahnhof, Station
2,703 Kutná Hora město
Haltepunkt, Haltestelle
4,753 Kutná Hora předměstí
Haltepunkt, Haltestelle
6,960 Poličany
Bahnhof, Station
9,892 Malešov
Haltepunkt, Haltestelle
12,171 Bykáň
Haltepunkt, Haltestelle
12,800 Týniště
Haltepunkt, Haltestelle
14,175 Krasoňovice
Haltepunkt, Haltestelle
15,589 Bahno
Haltepunkt, Haltestelle
16,800 Předbořice
Bahnhof ohne Personenverkehr
17,748 Červené Janovice (ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
18,567 Černíny
Haltepunkt, Haltestelle
20,151 Štipoklasy
Bahnhof, Station
22,212 Zbraslavice
Haltepunkt, Haltestelle
26,891 Hodkov
Haltepunkt, Haltestelle
28,050 Hodkov zastávka
Haltepunkt, Haltestelle
31,400 Želivec
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Čerčany
Bahnhof, Station
35,865 Zruč nad Sázavou
Strecke – geradeaus
nach Světla nad Sázavou

Die Lokalbahn Sedletz–Kuttenberg–Zruč (auch Kuttenberger Lokalbahn; tschech.: Místní dráha Sedlec–Hora Kutná–Zruč) war eine staatlich garantierte Lokalbahn-Aktiengesellschaft im heutigen Tschechien. Die Strecke führt von Sedlec u Kutné Hory (Sedletz) über Kutná Hora (Kuttenberg) nach Zruč nad Sázavou. Die Gesellschaft hatte ihren Sitz in Prag.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 23. Januar 1882 wurde der „Firma Michael B. Teller in Prag das Recht zum Baue und Betriebe einer als normalspurige Localbahn auszuführenden Locomotiveisenbahn von der Station Kuttenberg der österreichischen Nordwestbahn zur Stadt Kuttenberg mit Schleppbahnen zu den daselbst gelegenen Zuckerfabriken“ erteilt. Teil der Konzession war die Verpflichtung, den Bau der Strecke sofort zu beginnen und binnen sechs Monaten fertigzustellen.[1] Das Aktienkapital der Gesellschaft betrug insgesamt 1.378.000 Kronen.[2]

Am 10. Januar 1883 wurde die Strecke schließlich eröffnet. Den Betrieb führte die Österreichische Nordwestbahn (ÖNWB) auf Rechnung der Lokalbahngesellschaft aus.

Am 25. Februar 1904 erhielt die Gesellschaft auch die Konzession für die Fortführung der Strecke bis Zruč.[3] Am 1. November 1905 wurde dieser Abschnitt eröffnet. Die Betriebsführung ging gleichzeitig von der zur Verstaatlichung vorgesehenen ÖNWB an die k.k. Staatsbahnen (kkStB) über. Die Gesellschaft firmierte fortan als Lokalbahn Sedletz–Kuttenberg–Zruč.

Nach dem Ersten Weltkrieg übernahmen die neugründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) die Betriebsführung von den kkStB. Am 1. Januar 1925 wurde die Lokalbahn Sedletz–Kuttenberg–Zruč per Gesetz verstaatlicht und die Strecke wurde ins Netz der ČSD integriert.[4]

Die Strecke besteht noch. (Stand 2009)

Lokomotiven

Die ÖNWB beschaffte 1885 für die Kuttenberger Lokalbahn zwei dreifachgekuppelte Tenderlokomotiven von Krauss in Linz mit den Nummern 1087K und 1088K. Als der Betriebsvertrag mit der Lokalbahngesellschaft 1905 endete, kamen die Lokomotiven noch zur Lokalbahn Polna-Stecken–Polna Stadt. Dei kkStB gab ihnen später die Nummern 96.05 und 96.06. Die ČSD bezeichnete sie 1924 als 300.501 und 300.502, musterte sie allerdings bis 1925 aus.[5]

Die ab 1905 betriebsführende kkStB beschaffte auf Rechnung der Lokalbahn Sedletz–Kuttenberg–Zruč eine Lokomotive der kkStB-Reihe 178, eine der kkStB-Reihe 99 und zwei der kkStB-Reihe 97. Die Lokomotiven besaßen die Betriebsnummern 178.114, 99.69, 97.224 und 97.242.[6]

Literatur

  • Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007. 2. Auflage. Dopravní vydavatelství Malkus, Praha 2006, ISBN 80-87047-00-1.

Einzelnachweise

  1. Reichsgesetz für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder vom 9. März 1882
  2. http://www.geerkens.at/wpdetail.php?katalog=1&id=104
  3. Reichsgesetz für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder vom 2. März 1904
  4. Staatsgesetz der Tschechoslowakei Nr. 156/25
  5. Josef Motyčka: Encyklopedie železnice. Parní lokomotivy ČSD. Band 5. Nakladatelství Corona, Praha 2001, ISBN 80-86116-23-9, S. 18.
  6. Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k.k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917. Verlag der k.k. österreichischen Staatsbahnen, Wien 1918.

Weblinks

 Commons: Railway line 235 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien