Lothar Rühl

Lothar Rühl, 1987

Lothar Rühl (* 14. Januar 1927 in Köln) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Journalist.

Zwischen 1969 und 1973 war Rühl stellvertretender Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, bis 1980 ZDF-Sonderkorrespondent in Brüssel und anschl. stellvertretender Regierungssprecher der Bundesregierung. Von 1982 bis 1989 war er Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung. Er habilitierte 1986. Er ist Professor am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaft und Europäische Fragen der Universität zu Köln und als solcher arbeitet er auch mit dem Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) an der Universität Bonn zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Werke (Auswahl)

  • Conditions for a European intervention strategy in application of the ESDP and US/Nato crisis management. ZEI, Bonn 2004, ISBN 3-936183-38-4 (ZEI discussion paper/C; 138).
  • Deutschland als europäische Macht. Nationale Interessen und internationale Verantwortung. Bouvier, Bonn 1996, ISBN 3-416-02449-4.
  • Das Reich des Guten. Machtpolitik und globale Strategie Amerikas. Klett-Cotta, Stuttgart 2005, ISBN 3-608-94130-4.
  • Structures, possibilities and limits of European crisis reaction forces for conflict prevention and resolution. Conditions for a successful EU security and defense policy, based on the decisions by the EC at Nice 9. December 2000. ZEI, Bonn 2001, ISBN 3-933307-83-X (ZEI discussion paper/C; 83).
  • Vietnam. Brandherd eines Weltkonflikts. Ullstein, Frankfurt/M. 1966.
  • Aufstieg und Niedergang des Russischen Reiches, Stuttgart 1992,
  • Zeitenwende in Europa Der Wandel der Staatenwelt und der Bündnisse, Stuttgart 1990,
  • Machtpolitik und Friedensstrategie, Hamburg 1974,
  • Russlands Weg zur Weltmacht, Düsseldorf 1981.

Auszeichnungen (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Lothar Rühl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Theodor-Wolff-Preis: Preisträger der Jahre 1962 bis 1997