Lotte Lang

Charlotte Lang-Binder (* 11. Jänner 1900 in Wien; † 13. Februar 1985 ebenda) war eine österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Absolvierung einer Handelsschule und zeitweiliger Tätigkeit als Büro-Schreibkraft fasste Lotte Lang den Entschluss, sich zur Schauspielerin ausbilden zu lassen. 1925 gab sie ihr Debüt am Linzer Landestheater, wo sie bis 1928 blieb. Es folgten Engagements in Hamburg, Brünn und an den Münchner Kammerspielen. 1932 ging sie nach Wien ans Volkstheater, spielte am Raimundtheater, der Volksoper und schließlich am Theater in der Josefstadt, dem sie von 1945 bis Ende der 1970er Jahre treu blieb und wo sie in über 50 Rollen erfolgreich war.

Ihren ersten Filmauftritt hatte Lotte Lang 1932 in Zwei vom Südexpress. Nach und nach etablierte sie sich mit pointierten Nebenrollen und selbstbewusstem Auftreten zu einer beliebten Filmdarstellerin, durchgehend bis in die frühen 1960er Jahre. Als dann die Angebote für Kinofilme zurückgingen, spielte sie vermehrt für das neu aufkommende Fernsehen.

Lotte Lang verkörperte zumeist typische, resolute (Wiener) Frauenfiguren, aber nicht bissig sondern mit Witz.

Ihr ehrenhalber gewidmetes Grab befindet sich am Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 40, Nummer 124). Im Jahr 2008 wurde in Wien Landstraße (3. Bezirk) der Lotte-Lang-Platz nach ihr benannt.

Filme

  • 1932: Die Zwei vom Südexpress
  • 1933: Muß man sich gleich scheiden lassen
  • 1934: G'schichten aus dem Wienerwald
  • 1935: Die Pompadour
  • 1936: Unter heißem Himmel
  • 1937: Liebling der Matrosen
  • 1938: Ein Mädchen geht an Land
  • 1938: Der Hampelmann
  • 1939: Fasching
  • 1942: Anuschka
  • 1942: Sommerliebe
  • 1942: Einmal der liebe Herrgott sein
  • 1943: Reisebekanntschaft
  • 1943: Der weiße Traum
  • 1944: Glück bei Frauen
  • 1944: Orientexpress
  • 1944: Das Herz muß schweigen
  • 1945: Wie ein Dieb in der Nacht
  • 1945: Die tolle Susanne
  • 1947: Umwege zu dir
  • 1947: Der Millionär / Geld ins Haus
  • 1948: Die Verjüngungskur
  • 1948: Gottes Engel sind überall
  • 1949: Wir haben eben geheiratet
  • 1950: Es schlägt 13
  • 1950: Gruß und Kuß aus der Wachau
  • 1950: Der Theodor im Fußballtor
  • 1950: Jetzt schlägt’s 13 (Es schlägt 13)
  • 1951: Wenn eine Wienerin Walzer tanzt / Schwindel im Dreivierteltakt
  • 1951: Das Herz einer Frau
  • 1951: Hochzeit im Heu
  • 1951: Wiener Walzer
  • 1951: Die Mitternachtsvenus
  • 1952: Saison in Salzburg
  • 1952: Schäm dich, Brigitte / Wir werden das Kind schon schaukeln
  • 1952: Abenteuer im Schloß
  • 1953: Praterherzen / Das Leben ist stärker
  • 1953: Eine Nacht in Venedig
  • 1953: Ein tolles Früchtchen / Das Früchtchen
  • 1954: Bruder Martin / Und der Himmel lacht dazu
  • 1956: Karussell der Liebe
  • 1956: Die gestohlene Hose
  • 1956: Liebe, die den Kopf verliert
  • 1956: ...und wer küßt mich? / Ein Herz und eine Seele
  • 1956: Hurra - die Firma hat ein Kind / Karussell der Liebe
  • 1957: Der Kaiser und das Wäschermädel
  • 1957: Wie schön, daß es dich gibt
  • 1957: ...und die Liebe lacht dazu
  • 1958: Der veruntreute Himmel
  • 1958: Man ist nur zweimal jung
  • 1958: Hoch klingt der Radetzkymarsch
  • 1958: Das Dreimäderlhaus
  • 1959: Ich bin kein Casanova
  • 1960: Das große Wunschkonzert
  • 1960: Das Spiel vom lieben Augustin
  • 1961: Unsere tollen Tanten
  • 1961: Das kleine Bezirksgericht
  • 1962: Tanze mit mir in den Morgen
  • 1963: Alles gerettet
  • 1964: Heirate mich, Cherie
  • 1964: Die Wohnung
  • 1965: Die Gigerln von Wien
  • 1965: Lumpazivagabundus
  • 1965: ...und sowas muß um 8 ins Bett
  • 1967: Alles zum Guten
  • 1970: Dornwittchen und Schneeröschen
  • 1971: Auf der grünen Wiese
  • 1972: Katzenspiel
  • 1978: Stille Nacht
  • 1980: Das lebenslängliche Kind

Auszeichnungen

Weblinks