Louis Roth

Louis Roth (* 20. April 1843 in Wien; † 28. September 1929 in Baden (Niederösterreich); eigentlich Ludwig Roth) war ein österreichischer Operetten-Komponist und Kapellmeister.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Louis Roth stammt aus Wien und ging nach seinem Debüt nach Berlin, wo er lange Zeit am Friedrich-Wilhelmstädtischen Theater als Kapellmeister und Arrangeur wirkte. Er komponierte vor dem Aufkommen der Berliner Operette Werke im Wiener Stil. Im Auftrag des Musikverlegers Georg Lewy arrangierte er mehrere Tänze aus der Operette Jabuka oder Das Apfelfest (1894) von Johann Strauss (Sohn) für Klavier, womit er sich einigen Ärger mit dem Komponisten einhandelte.[1][2] Roth war der jüngere Bruder des Komponisten Franz Roth (1837–1907).

Werke

  • Don Quijotte. Komische Oper in 3 Akten. Mit Max von Weinzierl, Text: Karl Grändorf (1875, UA 1877 Graz)
  • Der Marquis von Rivoli. Libretto: Richard Genée und Benjamin Schier (1884)
  • Die Lieder des Mirza Schaffy. Libretto: Emil Pohl (1887)
  • Der Nachtwandler. (1888)
  • Die Hochzeit von Leni. (1890)
  • Der goldene Kamerad. Libretto: Hermann Hirschel (1895, Wien)
  • Der Lieutenant zur See. Operette in 3 Akten, Libretto: Emil Schlack und Louis Herrmann (1895)
  • Zwillinge. Mit Richard Genée, Libretto: F. Zell und Richard Genée (1896)
  • Der Hungerleider. Libretto: Julius Keller und Louis Herrmann (1896)
  • Frau Reclame. Ballett-Operette. Libretto: Julius Horst und Leo Stein (1898)
  • Der Jugendring. Märchen-Operette, Libretto: Hermann Hirschel (1900)
  • Wiener Vollblut. Libretto: Theodor Taube (ca. 1900)

Literatur

  • Otto Keller: Die Operette in ihrer geschichtlichen Entwicklung. Musik/Libretto/Darstellung. Stein-Verlag, 1926 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche)

Anmerkungen

  1. Franz Mailer (Hrsg.): Johann Strauss. Leben und Werk in Briefen und Dokumenten. Band 7: 1894. Schneider, Tutzing 1998, ISBN 3-7952-0928-5 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2. Booklet zur CD Naxos 8.660216-17