Ludger Schwienhorst-Schönberger

Ludger Schwienhorst-Schönberger (* 19. Mai 1957 in Lüdinghausen, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Universitätsprofessor für Alttestamentliche Bibelwissenschaft an der Universität Wien.

Leben

Schwienhorst-Schoenberger studierte Philosophie, Theologie und Erwachsenenpädagogik in München, katholische Theologie in Münster und Theologie in Jerusalem. Nach seiner Promotion in Theologie 1989 und Habilitation 1992 in Münster wurde Schwienhorst-Schönberger 1993 zum Professor für alttestamentliche Exegese und Hebräische Sprache an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Passau ernannt.

Von 2005 bis 2007 war er Gastprofessor an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; seit Juni 2007 ist er Professor für Alttestamentliche Bibelwissenschaft und Vorstand des gleichnamigen Instituts dieser Universität.

Werke

  • Die Eroberung Jerichos: exegetische Untersuchung zu Josua 6; Kath. Bibelwerk Stuttgart, 1986
  • Das Bundesbuch (Ex 20,22 - 23,33): Studien zu seiner Entstehung und Theologie; de Gruyter Berlin, 1990, ISBN 3-11-012404-1
  • „Nicht im Menschen gründet das Glück“: (Koh 2,24); Kohelet im Spannungsfeld jüdischer Weisheit und hellenistischer Philosophie; Herder Freiburg, 1994, ISBN 3-451-23149-2
  • Das Buch Kohelet: Studien zur Struktur, Geschichte, Rezeption und Theologie; de Gruyter Berlin, 1997, ISBN 3-11-015757-8
  • Kohelet / übers. und ausgelegt von Ludger Schwienhorst-Schönberger; Herder Freiburg, 2004, ISBN 3-451-26829-9
  • Studien zum Alten Testament und seiner Hermeneutik; Kath. Bibelwerk Stuttgart, 2005, ISBN 978-3-460-06401-0
  • Wo war Gott, als er nicht da war? (zus. mit Hans Mendl und Hermann Stinglhammer); Lit Münster, 2006, ISBN 3-8258-9196-8
  • Ein Weg durch das Leid: das Buch Ijob; Herder Freiburg, 2007, ISBN 978-3-451-29672-7

Weblinks