Ludwig von Strachwitz

Christian Georg Ludwig von Strachwitz (* 1740; † 1812) war ein preußischer Generalmajor, zuletzt Chef des Infanterieregiments Nr. 43 und Kommandant von Nienburg.

Leben

Strachwitz hat als junger Soldat noch den Siebenjährigen Krieg mitgemacht und wurde in der Schlacht bei Kolin und bei Kunersdorf verwundet. Im Ersten Koalitionskrieg konnte er sich bei der Belagerung von Mainz auszeichnen, und erhielt den Pour le Mérite.

1794 wurde Strachwitz Oberst im Regiment Nr. 37. Im Jahr 1799 wurde er zum Generalmajor befördert und Chef des Infanterieregiments Nr. 44. 1803 wurde er nach Liegnitz versetzt und erhielt das dort stationierte Infanterieregiment Nr. 43. Während des Vierten Koalitionskrieges war er Kommandant von Nienburg. Als nach der Schlacht von Jena und Auerstedt die Franzosen einmarschierte und die Festung Hameln kapitulierte, übergab Strachwitz am 25. November die Festung Nienburg kampflos mit allen Vorräten. 4000 Preußen kamen in französische Gefangenschaft. Dafür wurde Strachwitz 1809 von einem Militärgericht zu vier Jahren Festungshaft verurteilt.

Literatur

  • Gerhard Hans David von Scharnhorst,Tilman Stieve, Generalstabsoffizier zwischen Krise und Reform: (Preußen 1804–1807), S. 175
  • Kurd Wolfgang von Schöning, chur-brandenburgischen und königlich preussischen Armee, S. 183, Digitalisat