Lukas Kragl

Lukas Kragl
Lukas Kragl - LASK Linz.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Jänner 1990
Geburtsort LinzÖsterreich
Position Angriff
Vereine in der Jugend
1996–1998
1998–2009
Ebelsberg Linz
LASK Linz
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006
2008–
2009–2012
2012
LASK Linz II
LASK Linz II
LASK Linz
SC Austria Lustenau
1 (0)
0
20 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. Dezember 2010

Lukas Kragl (* 12. Jänner 1990 in Linz) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers. Bis Sommer 2012 spielte er bei LASK Linz, bevor er unmittelbar vor Ende der Transferzeit am 31. August 2012 zur Austria Lustenau in der Ersten Liga wechselte, wo er einen Dreijahresvertrag bis 2015 unterschrieb.

Karriere

Kragl begann seine aktive Karriere als Fußballspieler in den Jugendmannschaften von Ebelsberg Linz, einem unterklassigen Verein in der oberösterreichischen Landeshauptstadt. Bereits 1998 wurde er zuerst leihweise und ab 1999 fix vom LASK für deren Jugendmannschaft verpflichtet. 2007 kam er zu seinem ersten Einsatz im Amateurkader. Im Jahre 2009 schaffte er unter Hans Krankl den Sprung in den Kader der Bundesligamannschaft.

Sein Debüt in der höchsten österreichischen Spielklasse gab Kragl am 25. April 2009 gegen den SK Sturm Graz, als er in der 71. Minute für Christian Mayrleb eingewechselt wurde. Das Spiel endete 2:0 für die Grazer.

Am 18. April 2010 foulte er in einem Heimspiel gegen den FC Red Bull Salzburg in der 43. Spielminute Eddie Gustafsson, den Torhüter der Salzburger, schwer. Dieser erlitt dabei einen Schienbein- sowie einen mehrfachen Wadenbeinbruch. Gustafsson wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Salzburg gebracht, wo er sich einer Operation unterzog.[1]

Gegen seinen aktuellen Verein Austria Lustenau spielte Lukas Kragl am 21. Oktober 2011 auf Seiten des LASK (0:3 für die Austria). Zwei Operationen im Oktober 2011 und Anfang 2012 unterbrachen die Karriere zwischenzeitig. [2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gustafsson erleidet Schien- und mehrfachen Wadenbeinbruch, abgerufen am 18. April 2010
  2. [1], abgerufen am 1. September 2012