Lukas Plöchl

LukasPloechl2.jpg
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
Erklärung der Daten
Singles
Vienna Calling (Massimo Schena mit Lukas Plöchl)
  AT 72 25.02.2011 (1 Wo.)
Rock the Galaxy (Cornelia Mooswalder feat. G-Neila)
  AT 44 06.05.2011 (2 Wo.)

Lukas Plöchl (* 28. April 1989) ist ein österreichischer Rapper aus Freistadt. Bekannt wurde er zunächst als Solomusiker, drei Jahre später durch das Hip-Hop-Duo Trackshittaz und seine Teilnahme an der Castingshow Helden von morgen im ORF, bei der er Zweiter wurde.

Leben

Lukas Plöchls Vater stammt aus China und ist Trainer des österreichischen Tischtennis-Damennationalteams. Bereits in jungen Jahren hatte Sport für Plöchl einen hohen Stellenwert, wobei er sowohl Tischtennis- wie auch Fussballtraining absolvierte, bevor er sich für Musik und Bodybuilding zu interessieren begann. Nach dem Besuch der Handelsakademie in Freistadt begann er an der Wirtschaftsuniversität Wien Betriebswirtschaftslehre zu studieren.

Ab 2007 trat Lukas Plöchl als G-Neila – eine Abwandlung des Mundartausdrucks tschinein (hochdeutsch: arbeiten) – auf. Sein Lied Öz Pedan erreichte durch die Verbreitung über YouTube teils nationale Bekanntheit. Das Lied war anfänglich ein eigenproduzierter Klingelton, der sich innerhalb von Plöchls Schule schnell verbreitete und schließlich ins Internet gelangte.[1]

Im Frühjahr 2010 gründete Lukas Plöchl mit Manuel Hoffelner das Duo Trackshittaz, das einige Monate danach mit einer Persiflage des Liedes Alors on danse mit dem Titel Alloa bam Fraunz (hochdeutsch: Allein beim Franz) für Medienaufmerksamkeit sorgte.[2] Plöchl nahm vom 22. Oktober 2010 bis zum 28. Jänner 2011 an der ORF-Castingshow Helden von Morgen teil, wodurch die Bekanntheit der Trackshittaz sowie seiner Person weiter gesteigert wurde. Er belegte schlussendlich den zweiten Platz hinter Cornelia Mooswalder.

Bereits während Helden von Morgen gelangten mehrere Singles der Trackshittaz in die österreichischen Charts, wo sie großteils Platzierungen in den Top 10, bzw. mehrfach sogar die Spitzenposition erreichten.[3]

Das Trackshittaz-Debütalbum Oidaah Pumpn Muas's (Sony Music) wurde am 4. Februar 2011 veröffentlicht und erreichte ebenfalls die Top-Position der österreichischen Charts, wo es auch für drei Wochen den ersten Rang belegte und insgesamt 29 Wochen in den Verkaufscharts blieb. In weiterer Folge erreichte das Album Platinstatus für 20.000 verkaufte Einheiten in Österreich.

Das zweite Album Prolettn feian längaah des Rap-Duos stieg ebenfalls auf Platz 1 in die österreichischen Charts ein und hielt sich insgesamt 14 Wochen in diesen. Eine Goldzertifizierung für 10.000 verkaufte Einheiten erfolgte bereits kurz nach Veröffentlichung.

Der dritte Longplayer Zruck zu de Ruabm (der Titel ist eine Mundart-Persiflage von Back to the roots), veröffentlicht am 24. Februar 2012, schaffte es mühelos in die oberen Chartränge, wo er sich 18 Wochen lang hielt und als beste Chartposition Platz 3 erreichte.[4]. Auch dieses Album erreichte in Österreich binnen kürzester Zeit Goldstatus für mehr als 10.000 verkaufte Einheiten.

Abseits der Trackshittaz schaffte Plöchl es durch ein mit Massimo Schena aufgenommenes Cover von Falcos Vienna Calling in die Charts, genauso wie mit der mit Cornelia Mooswalder aufgenommenen Single Rock the Galaxy.

Mit dem Titel Woki mit deim Popo vertraten Trackshittaz Österreich beim Eurovision Song Contest 2012 in Baku, Aserbaidschan. Sie schieden im Halbfinale als Letztgereihte aus, was in Österreich zu stark negativer Berichterstattung führte.[5] Das zwiespältige Verhältnis zu TV, Print- und Onlinemedien wurde von den Trackshittaz im Videoclip zur Single Geila ois thematisiert.[6]

Wie bereits im Frühjahr 2012 angekündigt, wird Lukas Plöchl im Frühjahr 2013 ein erstes Soloalbum veröffentlichen, bevor im Herbst das vierte Album der Trackshittaz erscheinen soll.

Einzelnachweise

  1. http://www.kleinezeitung.at/allgemein/multimedia/519038/index.do
  2. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/songconest/3023723/trackshittaz-portraet.story
  3. http://www.austriancharts.at
  4. http://www.austriancharts.at/search.asp?cat=a&search=trackshittaz
  5. http://diepresse.com/home/kultur/popco/760098/Trackshittaz_Wir-haben-einen-Niederschlag-erlebt
  6. http://www.youtube.com/watch?v=7qUfgVbdWUo