Müsel

Der Müsel heißt im österreichischen Alpenraum traditionell ca. 1 m lange Holzspalt. Den längeren, ganzen Stamm nennt man dagegen die Haue (Mehrzahl: Hauen).

Diese verhältnismäßig kurzen Müseln konnten auch in den kleineren Gebirgsflüssen talwärts treiben. Wo die Wassermengen nicht zur regulären Holztrift ausreichten, wurden Stauanlagen sogenannte Klausen errichtet. Durch plötzliches Öffnen der Wehre und dem dadurch hervorgerufenen Wasserschwall wurden die Müseln dann talwärts geschwemmt und mit Rechen am Zielort aufgehalten und aus dem Wasser gefischt. Sie wurden als Brennholz verwendet.